Ex-Präsident einer Kooperative zu hoher Haftstrafe verurteilt

Fernando de la Mora: Ein Richtergremium verurteilte Hector Delgado Aranda, Ex-Präsident der Kooperative “Del Pueblo“, wegen Vertrauensmissbrauch und Fehlverhalten in einer Krisensituation zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten.

Der Verurteilte muss die Strafe im Gefängnis Tacumbú absitzen.

Der Staatsanwalt Osvaldo Caballero Bracho (Beitragsbild) aus Lambaré führte die Anklage in dem Fall.

Als Präzedenzfall in der Angelegenheit wurde erwähnt, dass Aranda als Präsident der Genossenschaft Del Pueblo in Lambaré verantwortlich für den laufenden Betrieb der Kooperative gewesen sei, als 2016 die ersten Berichte über eine Misswirtschaft der Institution auftauchten. Daraufhin intervenierte das Nationale Aufsichtsinstitut der Kooperativen (Incoop). Die Anzeige in dem Fall wurde von den Sparern eingereicht. Der Schaden beläuft sich auf eine Summe von rund 450 Millionen Guaranies.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ex-Präsident einer Kooperative zu hoher Haftstrafe verurteilt

  1. Strafe wegen “Vertrauensmißbrauch” JA. Aber wegen “Fehlverhalten in einer Krisensituation”? Solch eine Begründung habe ich noch nie gehört. Gibt es dafür überhaupt eine Rechtsgrundlage nach dem paraguayischen Strafgesetz? Und wie lautet das genau?

    1. Jeder Paragraf ist wie ein Gummischuh,jeder Tritt ob groß oder klein er passt immer!
      Fehlverhalten in einer Krisensituation, wird eine Umschreibung für Untreue,Betrug,Korruption sein.
      Als Jurist drückt man sich doch nicht in besserer Gesellschaft wie Bauer aus,selbst das Amtsdeutsch ist Sprache für sich!

  2. Schön eine solche Nachricht zu vernehmen, wohl das erste Mal in den letzten 1.000 Jahren, dass so einer auch mal bestraft wird. Vermutlich wird er aber mit dem nötigen Kleingeld schon etwas früher als in sieben Jahren mit “Erspartem” wie ein König in Paraguey leben können.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.