Ex-Senator schießt wie wild um sich

Asunción: Juan Carlos Calvo, ein alter Freund von Alfredo Jaeggli, war heute Morgen im Haus des Ex Senators zum Mate eingeladen. Beide sind Freunde seit 50 Jahren. Heute schoss er auf ihn.

Calvo erklärte der Polizei, dass Jaeggli vier Mal auf ihn geschossen hätte und er dann glücklicherweise flüchten konnte. Er kennt Jaeggli seit 50 Jahren, beide sind Freunde, doch heute war er nicht wieder zu erkennen. Unverletzt jedoch unter Schock stehend machte er Anzeige.

Als die Polizei bei Ex-Senator Jaeggli im Haus an der Avenida Mariscal López und Venezuela eintraf, bat er darum ihn genauestens zu untersuchen, denn er habe nur mit einer Druckluftpistole geschossen. Calvo war zum Mate eingeladen, benahm sich jedoch äußert unangebracht und wurde von Jaeggli des Grundstückes verweisen. Als er dies nicht verstand holte er seine Waffe und schoss auf ihn. Er forderte Geld für eine Schiffsreparatur von vor vielen Jahren ein.

Er bat die Polizei um einen Alkoholtest sowie Schmauchspuren, die ja eigentlich nicht an den Händen zu finden sein dürften, da es ja nur eine Druckluftpistole war. Ob die Reaktion übertrieben war hängt davon ab, was wirklich vorgefallen ist. Doch genau zu dem Sachverhalt wurde nichts bekannt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ex-Senator schießt wie wild um sich

  1. Etwas um Kop auf Tischplatte hauen beim Kommentare lesen, viel Spaß:
    … Er forderte Geld für eine Schiffsreparatur von vor vielen Jahren ein.
    Nun, das ist die Kehrseite, wenn der Staat nicht fähig ist Eigentumsrechte bzw. Bezahlung für Leistungen zu garantieren: Irgend einisch hauts einem den Schnuller und holt seine Druckluftpistole raus.
    Und wenn die Paragauys schon nicht untereinander sich bezahlen können oder wollen, dann ist mein Tipp an Ausländer: Prestar (leihen aus dem Spanischen, Regalar [schenken aus dem Guaranesischen]) Sie nichts, bezahlen aber schön brav stets Ihre Rechnungen, auch wenn man von Ihnen für eine Ölwechsel 500.000 Gs. verlangt, wofür ein Einheimischer 200.000 Gs. bezahlen würde: Die 300.000 Gs. zu viel bezahlt kommt billiger als wenn einem so ne Druckluftpistole im Rücken steckt.

    1. ..genau wegen so, ner einstellung hassen eingeborene gringos die neu.einwanderer…immer locker doppel zahlen…und unserein muss dan gegen dies idioten image angehen und zeigen das man auch als weißer nicht automatisch idiot und schröpfgans ist…

      1. Ja, wenn man die Sprache nicht versteht, etwas Dümmlich und zeigen. ich reicher als DU. Das wird es immer geben!

  2. Dumm gelaufen ab und zukommt die Erinnerung.Das ist die folge von Altersschwachsinn.
    Wo sind die weißen Männer mit den hab dich lieb Jacken!

      1. Las Alfredo gewesen sein wie er will.Heute ist es noch viel schlimmer mit den Politikern,den Rattenschwanz der hinterher rennt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.