Expressentführung eines deutschen Geschäftsmannes aus San Bernardino

San Lorenzo: Heute Vormittag wurde der deutsche Eigentümer der Konditorei „La Alemana II“ aus San Bernardino Opfer einer Entführung. Die Polizei nahm kurz nach dem Mittag zwei der Täter fest, die den Geschäftsmann zuvor zwangen einen Scheck zu unterzeichnen.

Vor Tagen wurde ihm ein Kredit angeboten. Die Summe von 50 Millionen Guaranies konnte er sich heute Morgen in einer Escribania abholen. Als er heute Morgen aus der besagten Escribania in San Lorenzo kam, wurde er gezwungen in ein Fahrzeug einzusteigen. Später unterzeichnete er einen Scheck von 9 Millionen Guaranies und versprach den Rest (41 Millionen Guaranies) in Kürze zu besorgen. Ihm und seiner Familie wurde Gewalt angedroht wenn es ihm nicht gelinge die Summe zusammen zubekommen. Währenddessen alarmierte G.G. seinen Anwalt und der die Polizei, die samt der Staatsanwaltschaft zum vereinbarten Treffpunkt kam und mindestens zwei Täter (Víctor Esoinola und Ricardo Alonso) verhaftete. Raúl Rojas, ein weiteres Mitglied der kriminellen Bande ist noch flüchtig.

Später als der Deutsche erfuhr, dass die anderen Erpresser die ersten 9 Millionen Guaranies schon ausgezahlt wurden, bekam er gesundheitliche Probleme und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

G.G. ist außerdem Präsident der Handelskammer von San Bernardino.

(Wochenblatt / Hoy / Abc / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Expressentführung eines deutschen Geschäftsmannes aus San Bernardino

    1. Reichlich dummer Spruch. Was hat das mit den Nachbarn zu tun, frage ich mich? Die Kunst ist es, das richtige Wort zum richtigen Zeitpunkt zu schreiben und nicht irgendwelche dumme Sätze von sich zu geben.

  1. Das kommt davon wenn man als „Geschaeftsmann“ nicht bewaffnet ist, keine kugelsichere Weste traegt und keine bewaffneten Leibwaechter hat. Alles was jeder normale Geschaeftsmann in Osteuropaeischen Laendern standartmaessig hat….

  2. Seltsam, seltsam

    woher wußten die Täter von dem Scheck und wann ihn der Geschäftsmann abholte………
    Wo sitzen da die Informanten ?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.