Extreme Trockenheit: Trinkwassermangel an den Städten am Fluss prognostiziert

Asunción: Der Direktor vom Hafen Fénix, Ramón Álamo, sagte, dass, wenn die Trockenheit weiter anhalte, dies wahrscheinlich zu einem Wassermangel in den Städten an den Flüssen führen könnte.

Er wies darauf hin, dass die Wasserkanäle seit letztem Jahr nur noch niedrige Flusspegel aufweisen und die im Sommer aufgetretenen Regenfälle nicht ausreichen, um das Volumen des Wassers zu erhöhen.

Álamo erinnerte daran, dass es im vergangenen Jahr einen historischen niedrigen Pegel im Paraguay-Fluss gegeben habe, der bei -0,52 Meter lag. Er fügte an, dass, wenn der Rückgang anhalte, er die Rekordmarke von 1944 erreichen oder sogar noch geringer ausfallen könnte, was zu Problemen bei der Navigation sowie bei der Versorgung mit Trinkwasser führen könnte.

Álamo wies auch darauf hin, dass diese Situation trotz der möglicherweise registrierten Regenfälle von September bis Dezember stärker zu spüren sein werde. „Die lokalen Regenfälle, die wir hier haben können, helfen dem Fluss, dass er nicht austrocknet, aber sie beeinträchtigen nicht die Wassermenge für andere Punkte, wie der Schifffahrt oder Trinkwasseraufbereitung”, sagte er.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Extreme Trockenheit: Trinkwassermangel an den Städten am Fluss prognostiziert

Kommentar hinzufügen