Fake News

Asunción: Die Pandemie beschleunigte einen Tsunami gefälschter Nachrichten auf ganzer Linie. Angesichts der Notwendigkeit einer größeren Glaubwürdigkeit ist es unbedingt erforderlich, einen dringenden Bildungsprozess einzuleiten, um Fake News auszuschalten.

Das Institut für Presse und Freiheit (IPL) der Freien Stiftung hat ein Handbuch erstellt, um dieses Phänomen zu verstehen und Daten über diese Geißel weltweit bereitzustellen, die durch eine Eskalation der Unwissenheit beim Verstehen und Behandeln von Informationen verstärkt werden.

Eines der am häufigsten wiederholten Anliegen von Personen, die mit Informationen umgehen und diese analysieren, ist die alarmierende Zunahme gefälschter Nachrichten, die in sozialen Netzwerken verstärkt auftauchen, ohne jegliche Strenge, Respekt und Kriterien, die die Ehre der oben genannten Personen beeinträchtigen.

Fake News gab es schon immer. Ein differenzierendes Element des Augenblicks, in dem wir leben, ist jedoch die Existenz einer Informationsinfrastruktur mit einem in der Geschichte beispiellosen Umfang. Erstens scheint es ambivalent zu sein, dass die Informationen einen viel breiteren und stärkeren Anteil erreichen als in der Vergangenheit, aber gleichzeitig weniger Gehör erzeugen. Die Formel lautet; Je größer die Menge der Medien und je größer die Macht dieser Medien ist, desto mehr erreichen die Informationen viele Personen, aber die Wirksamkeit der Wahrnehmung ist geringer.

Zweitens ist es für die Öffentlichkeit schwieriger zu erkennen, wenn Informationen aus dem Internet oder den sozialen Medien falsch sind. Dies ist komplizierter als bei einer traditionellen Pressemitteilung.

Drittens die kulturelle Wissenskrise, die nicht nur den Journalismus betrifft, sondern auch andere wichtige Institutionen des modernen Lebens wie Wissenschaft, Medizin und Bildung.

Das soziale Netzwerk Facebook beispielsweise erreicht täglich mehr als eine Milliarde Nutzer. Diese Infrastruktur ermöglicht es Menschen, neben etablierten Medieninstitutionen andere Inhalte zu erstellen. Mehr Informationen, aber weniger informiert. Eine Gleichung, die, wenn wir sie nicht lösen, Wellen von Menschen erzeugen kann, die von Hass bewegt und manipuliert werden.

Wochenblatt / El Independiente / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Fake News

  1. Wobei wir natürlich nicht vergessen dürfen, daß alles Fake News ist, was nicht regimekonform ist.
    Eine eigene Meinung ist nur noch erlaubt, wenn sie mit der der Regierungen übereinstimmt.
    Was können wir froh sein, daß wir solche treusorgenden Politiker haben, die uns dabei helfen zu entscheiden, was gut für uns ist und was nicht.
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir aus der Fülle der Informationen eigene Schlüsse ziehen würden?
    Das kann man dem einfachen, politisch unvernünftigen Bürger natürlich nicht zumuten.
    Da muß dann schon mal mit der Brechstange, sprich Zensur, nachgeholfen werden.

    1. Ausgehend davon, dass Sie um 15:39 Uhr IHRE Meinung kundgetan haben, eine Frage: Wurden Sie jetzt von den Staatsorganen verhaftet, oder hatten Sie eine Hausdurchsuchung oder ähnliches? Denn wenn ich es richtig verstanden habe, haben Sie sich doch jetzt als Regimegegner geoutet. Also alle Achtung, ich hätte vor den Konsequenzen Angst, es sei denn, man wäre so eine Art „Doppelagent“.

  2. Ein Grundlagen-Werk gibt hier Anregungen: „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    Die Zusammenfassung kann hier heruntergeladen werden: https://www.dropbox.com/s/ayb6nc5w9cqsphi/Gehirnwaesche_Zsxdfg.pdf?dl=0

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.