Fall Curuguaty: IACHR eröffnet Verfahren gegen den Staat

Asunción: Die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR) der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) lässt die Petition der überlebenden Opfer des Massakers von Curuguaty wegen Menschenrechtsverletzungen zu und eröffnet ein Verfahren gegen den paraguayischen Staat.

Am 15. Juni 2012 führte der paraguayische Staat eine irreguläre Räumung auf dem als Marina Cué bekannten Landstück in Curuguaty durch, bei der 11 Bauern und 6 Polizisten ums Leben kamen. Zum Zeitpunkt der Aktion gab es zwei offene und ungelöste Gerichtsverfahren zwischen Blas N. Riquelme, einem Geschäftsmann und Colorado Politiker, der das Land für sich beanspruchte, und staatlichen Institutionen, die versuchten zu beweisen, dass das Land ihm gehörte.

Auf das als Massaker bezeichnete Ereignis folgten die Amtsenthebung des damaligen Präsidenten der Republik, Fernando Lugo, und ein Gerichtsverfahren, das nach Ansicht von Organisationen der Zivilgesellschaft alle Arten von Rechten und Garantien der angeklagten Bauern verletzte. Elf Personen wurden vom Curuguaty-Tribunal, das nur über den Tod der Polizeibeamten entschied, zu Haftstrafen zwischen 4 und 30 Jahren verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hat die Fälle der Bauern nicht untersucht. Mit Unterstützung eines Anwalts beschlossen die Opfer, den Fall vor die IACHR zu bringen. Dieses Gremium des OAS-Menschenrechtssystems teilt den Parteien in einem Vermerk vom 6. Dezember eine Frist von vier Monaten mit, die auf sechs Monate verlängert werden kann, damit sie ihre zusätzlichen Bemerkungen zur Begründung des Falles vorlegen können.

Sie stellt sich auch den Parteien zur Verfügung, um eine gütliche Einigung zu erzielen. Ein Mechanismus, auf den sowohl der Staat als auch die Kläger so schnell wie möglich reagieren sollten.

Das Verfahren der gütlichen Einigung ist völlig freiwillig. Lehnt eine der beiden Parteien den Antrag ab, folgt die IACHR den Verfahren zur Ausarbeitung ihres Berichts zur Begründetheit, in dem sie feststellt, ob der Staat die angeprangerten Verstöße begangen hat, und Empfehlungen ausspricht. Damit wird eine neue Frist zur Befolgung der Empfehlungen eröffnet. Andernfalls läuft der Staat Gefahr, dass die Kommission vor dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (IACHR) Klage gegen ihn erhebt.

Im Jahr 2019 kündigte der damalige Innenminister Juan Ernesto Villamayor an, dass die Regierung von Mario Abdo einen Vorschlag ausarbeite, der Wiedergutmachungsmaßnahmen für die vom Curuguaty-Massaker betroffenen Personen und Familien vorsehe.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Fall Curuguaty: IACHR eröffnet Verfahren gegen den Staat

  1. Das war ein ganz faules Ei.
    Kaliber der Geschosse passten nicht zu Waffen der Bauern.Gefesselte Tote Bauern,die Polizeiwaffen passen auch nicht so richtig.Mal sehen was jetzt kommt.

Kommentar hinzufügen