Fall von Selbstjustiz aufgeklärt

Itakyry: Ein 55-jähriger Angestellter einer Estancia brachte sich in Lauerstellung und wartete vor Tagen darauf, dass fünf Viehdiebe und Schlächter erneut einen Weg benutzen. Sie taten es und wurden erschossen.

Justo Martínez Benítez, Capataz der Estancia Parini im Ortsteil Nueva Conquista von Itakyry, war es leid den Viehdieben freies Geleit zu lassen. Er sah die Fleischdiebe einmal wegfahren und wusste, dass diese die Dunkelheit nutzen werden um weiteres Fleisch, was sie illegal geschlachtet hatten, abzutransportieren. Er legte sich auf die Lauer an einem Fluchtweg, auf der benachbarten Estancia Lapacho. Von da aus schoss er mit seiner Schrotflinte. Zwei der fünf Fleischdiebe (einer 13 und einer 16 Jahre alt) blieben tot am Boden liegen, während die anderen verletzt davon rannten.

Martínez Benítez gestand die Tat vom vergangenen Sonntag ein und ließ sich ohne Gegenwehr verhaften. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte drei mögliche Orte, wo sie den vermeintlichen Täter vermuteten.

Paradoxerweise werden die drei verletzten Fleischdiebe jetzt zu Zeugen gegen den Capataz, da der Estancia-Besitzer Hernando Parini keine Anzeige stellte.

Viehdiebstahl bzw. das Schlachten von Tieren aus fremden Besitz ist in Alto Paraná ein großes Problem und nicht zuletzt das Resultat der Unterschiede zwischen Reich und Arm im Land.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Fall von Selbstjustiz aufgeklärt

  1. Arm und Reich? Der Capatz ist reich? – Toll, mal was ganz Neues!!!
    Meines Erachtens ist er nur seinen Pflichten nachgekommen. Das Fleisch gehörte doch wohl nicht den Dieben, oder doch? – Eine seltsame Auslegung des Rechtes, wenn man verlangt, dass man sich in Zukunft wohl bei Dieben und Verbrechern für ihre Taten noch bedanken muß….

    1. Die polizei sollte sich bedanken das der capataz ihnen geholfe hat diese bande zu verringern,13 jaehrig diebe, wenn der bis zu 80 jahren gelebt hatte wurde der bestimmt nahe 3500 kopf geschluckt haben nur mit 1 x die woch so was machen.

  2. Das ist die Uebernahme des BRD Rechts beugungssystems. Das entspricht vollumfänglich des Freimaurerischen Fakten verdrehungssystem. Gut ist schlecht, richtig ist falsch oben ist unten etc

    1. Ich kann den Mann durchaus verstehen was er getan hat.. Es reicht irgendwann mal, wenn man selbst schon einige Male von diesem Drecksgesindel bestohlen wurde und nur noch Kopf und Hufe seiner Monate lang gefütterten Tiere auf dem Campo vorfindet dann sieht man rot.Das hat nichts mit Hunger zu tun das die klauen. Das sind organisierte Verbrecher die deine Tiere abschlagen und das Fleisch billig an Despensen oder Supermärkte verkaufen. Der Schaden wird einem nicht ersetzt von diesem Pack wenn man sie erwischt. Wer jetzt noch verlangt das man Mitleid mit diesen Typen hat dem wurden noch nie eigene Tiere gestohlen. Die sind so dreist und schlachten dir die Viecher auf dem eigenen Campo ab. Wir hatten vor 2 Jahren diese Plage..konnten die Viecher nicht mehr auf die Weide tun. Das gute an der Sache ist, das die Paraguayer das ganz gut regeln wenn sie das Pack erwischen. Man muss sie ja nicht gleich erschießen….oft hilft eine ordentliche Abteibung die sie wochenlang nicht vergessen. Dieses Gesindel jetzt als Zeugen gegen den Mann aufzurufen ist schon der Hohn und das der Besitzer der Estancia keine Anzeige macht zeigt was er für einen drecks Charakter hat. Wahrscheinlich kam von ihm der Auftrag den Viehdieben aufzulaufen. Klar wer tötet muss bestraft werden es darf nicht jeder eine Waffe benützen.

  3. Adeline Aferdita Gneisenauette de Bibbi

    Oh, das sind erfreuliche Nachrichten aus Gongo, Sambi und Paragauy. Demnach muss niemand mehr Geld für Fleisch ausgeben. Da bleibt mehr für Streichhölzl, BilligPolarBierBücks und sogar ne zweite Shwuddi 120 dB sollte drin liegen. Na, gehst einfach in der Nacht zum DÖCHLler, nimmst dir, was nun dir gehört. Sollte er schießen ist er selbst schuld kriminell geworden zu sein. Dennoch Gratulation meinerseits an hiesig Kindergartenpolizeijustiz diesen schwierig zu ermittelnden Fall aufgeklärt zu haben. Habe ja schon vor Monaten gelesen, dass hiesig Kindergartenpolizeijustiz KURZ vor der Aufklärung des durch hiesig Deutschmafia aufgegessenen kleinen Mädchens steht. Warten wohl noch auf dass USA, Japon, Taiwan, Sauerkraut hiesig Kindergartenpolizeijustiz ein Stückl Kreide und nes Kreppband donniert, um die Ausrüstung hiesig Kindergartenpolizeijustiz etwas aufzustocken. Dann klappt das auch mit hiesig Kindergartenpolizeijustiz KURZ vor der Aufklärung des durch hiesig Deutschmafia aufgegessenen kleinen Mädchens steht

  4. Immer dieses saudumme Geschwätz von wegen arm und reich.
    Diesem Drecksgesindel ist es sch….egal, wessen Vieh sie schlachten. Es darf auch „gerne“ die einzige Kuh einer armen alten Frau sein.
    Wie schon Petra Lauer schreibt.
    Die stehlen das Vieh nicht, weil sie bettelarm und hungrig sind, sondern um es billig an Despensas zu verkaufen, die genau wissen, daß dieses Billigfleisch von gestohlenem Vieh stammt.
    Das Geld, das sie mit ihren Diebstählen „verdienen“ wird für teure Celulares, Markenklamotten, Alkohol und Drogen ausgegeben und keineswegs um ihre armen, hungernde Familien zu ernähren.
    Aber immer schön die Täter zu armen Opfern machen.

    1. Adeline Aferdita Gneisenauette de Bibbi

      Das denke ich auch. Denn die ärmsten der Ärmsten stehlen nicht, arbeiten was sie an Arbeit bekommen, das ist halt nicht viel. Diese die stehlen sind genau diese, wie Sie sie beschreiben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.