Filmreife Befreiungsaktion

San Pedro de Ycuamandyyú: Ein Gefängnisinsasse, der im Krankenhaus untersucht werden sollte, wurde von vier Bewaffneten befreit. Die Männer entwaffneten die Wärter.

Julio Arzamedia (26), der im Regionalgefängnis von San Pedro de Ycuamandyyú einsaß, sollte wegen vermutlichen Herzproblemen im Regionalkrankenhaus daraufhin untersucht werden. Als er darauf wartete aufgerufen zu werden, näherten sich vier bewaffnete Männer und entwaffneten die Wärter, die auf Arzamedia aufpassten. Danach nahmen die Unmaskierten Arzamedia mit und flohen laut Zeugenaussagen in einem grauen Auto.

Die Polizei begann derweil mit einer Rastersuche in der Umgebung. Noch ist nicht bekannt, für welches Verbrechen Arzamedia eingesperrt war. Da er jedoch in das Krankenhaus laufen konnte, ist anzunehmen, dass seine Probleme nur vorgetäuscht wurden, um befreit werden zu können.

Wochenblatt / Última Hora / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.