Mennoniten im Schmerz vereint mit den Angehörigen von Morinigo

Arroyito: Angehörige von Abrahan Fehr und Mitglieder der Organisation für den Frieden im Norden besuchten heute Morgen die Mutter von Edelio Morinigo, einem Polizisten, der laut den von der FTC gefundenen Flugblättern von der EPP ermordet worden sei.

Abrahan Fehr, ein Mennonit und Vater des Sohnes mit gleichem Namen, dessen Tod während der Gefangenschaft bei der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP geschah, kann den Schmerz der Mutter des Polizisten wohl am besten nachvollziehen. Er war bei dem heutigen Besuch mit anderen Mennoniten ebenfalls dabei.

Cornelius Penner, eines der Mitglieder der Friedensorganisation, sagte, dass solche Informationen über den Tod eines Sohnes sehr schwer zu verarbeiten seien, deshalb haben wir beschlossen, die Mutter Obdulia Florenciano und weitere Verwandte von Edelio zu besuchen. „Es tut uns weh, wenn wir so etwas hören“, sagte er. Penner fügte an, dass die Aufzeichnungen, die Florenciano übergeben worden seien, die Dinge verkomplizierten würden, weil nicht die Koordinaten angegeben seien, wo die Überreste ihres Sohnes lägen.

Milciades Morinigo, ein Verwandter der Verschwundenen, sagte seinerseits, dass man vor dem Hauptquartier der Joint Task Force (FTC) ausharren werde, bis die Überreste von Edelio gefunden seien.

Im Falle des entführten Mennoniten Abrahan Fehr gab die EPP die genauen Koordinaten an, wo man seine sterblichen Reste dann schnell fand.

Wochenblatt / Hoy / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.