Fleischexport wächst weiter

Die Produktion von Rindfleisch in Paraguay registriert neue Rekorde. In den letzten Jahren verzeichnete dieser Wirtschaftszweig ein kontinuierliches Wachstum. Mehr als 17 Millionen Hektar sind als Weidefläche im Land registriert.

Insgesamt gesehen erwartet man bis Ende des Jahres 2,5 Millionen Kopf Vieh, die in den nationalen Schlachthäusern verarbeitet werden. 700.000 davon sind für den einheimischen Verbrauch, 1,8 Millionen gehen in den Export.

„Der Schwerpunkt solle weiterhin auf den ausländischen Markt gelegt werden“ sagte ein Sprecher der „Senacsa“ (Amt für Überwachung der Tierqualität und Gesundheit). Man erwarte eine stetige, lineare Steigerung um das Ziel zu erreichen, 2 Millionen Stück Vieh für den ausländischen Markt liefern zu können. „Die Nachfrage nach paraguayischem Rindfleisch ist ungebrochen“, erklärte der Mitarbeiter der Behörde.

Die Infrastruktur im Land für diesen Wirtschaftszweig ist hervorragend, insbesondere im Chaco. Dort finden sich gute äußere Bedingungen, aber die Transportwege zu den einzelnen Schlachthäusern müssen verbessert werden.

Ausgehend vom gesamten Haushaltsplan in der Landwirtschaft wurden hohe Investitionen in die Fleischindustrie getätigt. Man verstärkte die Einhaltung der Impfvorschriften durch mehr Personal und optimierte die Verarbeitungskette. Analog dazu erfolgte eine Modernisierung der Schlachthöfe. Dies war notwendig um im internationalen Wettbewerb Schritt halten zu können. Die wichtigsten Exportländer sind Russland und Chile.

Paraguay ist einer der größten Fleischproduzenten in der Welt und wird dies auch in Zukunft bleiben, wenn dieser Handelsmarkt in Zukunft weiterhin nachhaltig bewirtschaftet wird.

(Wochenblatt / 5 Dias)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.