Flugverbindung Paraguay – Türkei diskutiert

Asunción: Die Leiterin des Ministeriums für Industrie und Handel (MIC), Liz Cramer, war zusammen mit 13 Geschäftsleuten und Industriellen in Istanbul. Dabei wurden viele Themen diskutiert, auch eine bessere Flugverbindung zwischen Paraguay und der Türkei.

Vor allem die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Paraguay und der Türkei sollten bei dem Treffen gestärkt werden. Neben der Entwicklung und Förderung von Investitionen zwischen beiden Ländern.

Das Handelsportfolio berichtete, dass die Gewerkschaft der Kammern und Waren der Türkei (TOBB), ein Zusammenschluss aller Handels-, Industrie- und Seeverbände in der Türkei, mit der paraguayischen Delegation zusammentraf.

Die TOBB unter dem Vorsitz von M. Rifat Hisarciklioglu hat insgesamt 1,4 Millionen Mitglieder in verschiedenen Unternehmen. Die Institution ist Mitglied des Europäischen Verbands der Industrie – und Handelskammern (Eurochambres), der Islamischen Industrie – und Handelskammer (ICCI), des Verbands der Industrie – und Handelskammern des Mittelmeerraums (Ascame), des Verbands der Balkankammern (ABC), des Europäischen Verbands der Industrie – und Handelskammern (ABC) und dem Verband der Industrie- und Handelskammer (BCCI) vom Schwarzen Meer.

Cramer und die paraguayischen Geschäftsleute besuchten auch die türkische Börse (Borsa), wo sie vom Präsidenten Erisah Arican und dem Vizepräsidenten Murat Cetinkaya empfangen wurden, die die Vision und Mission der Institution hervorhoben, welche ein integrierter globaler Markt für türkische und regionale Finanzanlagen auf zukünftigen Kapitalmärkten sein soll. Gleichzeitig bietet sie eine zuverlässige, transparente, effektive, faire, innovative, wettbewerbsfähige und nachhaltige Handelsplattform für alle Anleger.

In ähnlicher Weise traf sich die Leiterin des MIC mit dem Präsidenten von TurKish Airlines auf der Suche nach einer besseren Flugverbindung zwischen Paraguay und der Türkei, um Menschen und Fracht zu transportieren und den bilateralen Handel zu stärken. Bei einem nächsten Zusammentreffen sollen weitere Details besprochen werden, um das Vorhaben bald in die Tat umsetzten zu können.

Wochenblatt / IP Paraguay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Flugverbindung Paraguay – Türkei diskutiert

  1. Oberfinanzkontrolleur Mueller

    Antworten

    Hehehe, da werden sich ein paar aus DÖCH Geflüchtete darüber freuen die neuen Gäste Deutschlands nicht nur hier vorgefunden, sondern auch gleich Nachschub davon zu bekommen. Und nicht etwa weil im Paragauy die dem deutschen, schweizer, austerreichischen Finanzamt unbekannten Gelder im Paragauy doch noch etwas sicherer aufgehoben sind als im 300 Tage Sonnenschein Afrika fühlt man sich hier im Paragauy trotzdem sauwohl. Gut Nasen-Ohrenzu, welkommt die neuen Gäste und behaltet die Cooperativas schön im Auge, wenn versteht was i mein(e).

  2. Das wäre richtig cool, wenn es Direktflüge nach Istanbul gebe.
    Ein paar türkische Produkte könnte Paraguay durchaus gebrauchen,
    dann muss ich mir nicht so viel schicken lassen 😉

  3. Bitte nicht. Es sind schon genug Libanesen oder was auch das darstellen soll hier. Aber man erkennt sie sofort. Viele haben das typisch hinterhältige Perserkinn.

    1. Selbst wenn die wenigen Vernünftigen kämen. Mit jedem von denen kommen 5 die es nicht sind. . Nach der Logik können Sie ihre Tür offen lassen ihr Geld draußen liegen lassen. Es kommen nur die Vernünftigen, die nicht stehlen usw. Diese Logik ist schlicht falsch und darf nicht angewandt werden. Beim Asyl sieht man wohin das führt. Keine Diskussion nötig.

  4. Ich zitiere den Staatsgründer der Türkei, Mustafa Kemal(1881-1938), der schon zu Lebzeiten Atatürk, „Vater der Türken“, genannt wurde:
    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

      1. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Den Islam muss man nicht weiter kommentieren. Die Länder, in denen er verbreitet ist, kommentieren sich selbst und die Taten seiner Jünger ebenso.

        1. Das ist dein Meinung. Bist wohl ein Jünger des verlogenen Christentums! Stichwort sexuelle Nötigung, Missbrauch. Muss man auch nicht weiter kommentieren.

          1. Selbstverständlich ist das meine Meinung. Es wäre auch äußerst absurd oder sollte ich linksversifft sagen, eine andere, als die eigene Meinung kund zu tun. Deine Schlussfolgerung ist im Übrigen falsch, das westliche ‚Christentum‘ ist schon schlimm genug, einen weiteren, diesmal beduinischen Kinderschänder und seine absurden Wahnvorstellungen braucht niemand und falls doch, zieh doch hin, wenn dir das so gut gefällt.

          2. ach, deine Meinung ist nur Nachäfferei der rechten Gesellschaftsspalter und Hetzer

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.