Frau am Präsidentenpalast erschossen

Asunción: Nur wenige Straßenblocks vom Präsidentenpalast entfernt wurde eine 20-jährige Frau erschossen, trotz starker Polizeipräsenz im Zentrum der Hauptstadt von Paraguay.

Der Vorfall ereignete sich wenige Stunden vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten Mario Abdo Benitez.

Gegen 03:00 Uhr wurde am Mittwochmorgen eine junge Frau in der Nähe des Palacio de López ermordet. Es geschah auf den Straßen Palma und Garibaldi, als sie von zwei Verbrechern angegriffen wurde. Von dort aus sind es nur vier Häuserblocks bis zum Präsidentenpalast.

Laut einem Bericht des Radiosenders Monumental AM 1080 handelt es sich bei dem Opfer um Nailin Bareiro, die in der Gesellschaft von Freunden einen Nachtclub besuchte. Irgendwann verließ sie die Lokalität kurz, um am Telefon ein Gespräch zu führen und wurde von den Kriminellen überrascht.

Es wird vermutet, dass das Opfer dem Überfall widerstanden hätte und daraufhin von den Tätern erschossen wurde.

Das gewalttätige und tragische Ereignis ereignete sich nur wenige Stunden vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten Benitez, trotz eines starken Sicherheitsaufgebots im gesamten Mikrozentrum von Asunción.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Frau am Präsidentenpalast erschossen

  1. Ob das wirklich soviel Zufall ist? Nun gut, man weiss noch nichts genaues, aber ich weiss schon dass mit Handy (nehmen wir jetzt mal an teures Smartphone) sichtbar posieren, gefährlich ist, noch dazu als Frau alleine um so eine Uhrzeit an so einem Ort. Da wären wir dann wieder beim Zufall.

    1. Ich weiß nun wirklich nicht, warum die Netzbetreiber dem Handyraub kein Ende setzen.
      Jedes handy hat eine eigene ID welche zusammen mit der Rufnummer beim Netzbetreiber abrufbar ist.
      Würden alle geraubten Handys sofort gesperrt werden, und zwar für immer, dann wäre dieser Spuk ganz schnell zu Ende.
      Ist es Unfähigkeit oder fehlt der Wille dieses durchzusetzen?

      1. @Hermann1
        Zugegeben das ist eine „Billige Lösung“ aber nur für normal Menschen.
        So einfach ist es auch nicht!
        1.Problem:“Kriminelle mit Beziehungen schalten das Handy wieder schnell frei.“
        Auch mit gesperrter IMEI
        2.Problem:“Die IMEI Nr. und einige andere Sachen sind oft mehrfach vergeben.Ein Zahlendreher und ein
        anderer Telefoniert nicht mehr.In einen anderen Netzbetreiber geht das Handy auch mit sperre.
        Selbst in Deutschland macht es nur Vodafone und Telekom. Großbritannien ist da nicht so Zimperlich,ganz fix!!!
        https://www.inside-handy.de/magazin/40561-gestohlenes-smartphone-per-imei-sperren
        @Starke Leistung
        IMEI-Catcher imitiert nur eine Funkzelle.Sie können dann sehen welche Handy sich bei ihnen Einlocken.Sie sehen alle Daten die das Handy zum Verbindungsaufbau sendet. ca.10.
        Als Handybenützer merken sie das,natürlich wenn sie es auch Wissen.Oft ist nur ein Freizeichen zu hören.
        In Deutschland sehr gern eingesetzt bei Demonstrationen als Handgerät, fest in Fahrzeugen.
        Wer Abhören will braucht ein Kombigerät, Catcher mit Funkzelle in der Nachbarschaft des Handy.
        Wird der Akku entfernt kann man noch zur Not noch fix, wirklich fix einen Ping-Peilung senden je nach Handy.Die Ortsangabe ist dann Waage.Akku und Karte oder Handy richtig verpackt,Blechschachtel mit Deckel 100% Tot in der Dose!
        Das alles Kostet kostet und die Netzbetreiber wollen das Geld nicht ausgeben! Können kann man vieles als Netzbetreiber nur der Wille fehlt.Ohne die Keule des Gesetzgebers bewegen sich die Netzbetreiber nicht!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.