Frau entgeht Mordanschlag, weil die Waffe versagt

San Antonio: Eine junge Frau wurde Opfer eines Mordversuchs, nachdem der Ex-Partner ihr laut Anzeige ins Gesicht schießen wollte. Seit Dezember gibt es eine Geschichte der Gewalt, aber die Festnahme des Mannes wurde nie angeordnet.

Leandro do Carmo Paes ist ein Brasilianer, der Mittwochmorgen eine Mauer erklommen hatte, um in das Haus seiner Ex-Partnerin Noelia Patricia Mareco in San Antonio einzudringen.

Das Opfer berichtete, dass der Brasilianer sie habe erschießen wollen, aber die Waffe habe versagt, sodass der Ex-Mann auf die gleiche Weise geflüchtet sei, wie er eintrat. Gegen den Ausländer besteht zudem derzeit ein offener Haftbefehl aus Brasilien wegen einem anderen Delikt.

Das Unglaubliche an dem Fall ist, dass die Behörden den Hintergrund des Themas gut kennen. Auf der Polizeistation in San Antonio ist belegt, dass die Frau ihn am 19. Dezember wegen angeblicher häuslicher Gewalt angezeigt hatte.

Obwohl die Polizeistation die Informationen an die Staatsanwaltschaft weiterleitete, wurde kein Haftbefehl gegen Paes ausgestellt. Am 4. Februar soll der Brasilianer Mareco mit einem Messer bedroht haben, das er ihr an den Hals hielt. Wieder erfolgte eine Anzeige, jedoch ohne weitere Maßnahmen gegen den Mann.

Glücklicherweise ist die junge Frau in einem stabilen Gesundheitszustand und erholt sich im Trauma Hospital in Asunción. Eine weinende Freundin von ihr erinnert sich, dass sie ihre Verzweiflung zum Ausdruck gebracht habe, weil “sie nicht auf der Liste der Femizide im Land stehen wollte”.

Wochenblatt / Mas Encarnación / NPY

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Frau entgeht Mordanschlag, weil die Waffe versagt

  1. Ist ja nix passiert. Steht ja, dass die Waffe versagt hat. Das ist ganz ähnlich wie wenn ein paar Esel bei Rot über die Kreuzung wackeln und nix passiert. Das gscheit Grinsen auf dem Diente de Palu(o) bis hinter die Ohren und beide Daumen hoch haben ja nicht versagt. Was soll denn hiesig Kindergartenpolizeijustiz da unternehmen. Etwa die Kamera an der Kreuzung auswerten. Etwa den Mann nach einem Waffenschein fragen. Etwas nach einer Waffe suchen. Etwa den Mann befragen. Ne, heute ist ja nicht 1. April.
    Aber eins muss man Ländern wie dem Gongo, Sambi und Paragauy zugute halten: Die Frau ist zur hiesig Kindergartenpolizei, wurde alles aufgeschrieben, ihr auf Toilettenpapier ausgeduckt und ihr in die Hände gedrückt und, ne, fertig, kein und mehr.
    Aber eins muss man Ländern wie dem Gongo, Sambi und Paragauy zugute halten: Der Mann kann zur hiesig Kindergartenpolizei, wird alles aufgeschrieben, ihm auf Toilettenpapier ausgeduckt und ihm in die Hände gedrückt und, ne, fertig, kein und mehr.
    Keine Tatortbesichtigung, keine kindergartenpolizeiliche Einvernahme, keine Strichzeichnungen in den Sand zeichnen und kein Spurenübertrampeln vor Ort, ebensowenig ein Fährtenlesen im Sand.
    Wenigstens wird man vom Kindergartenpolizeijustiz gefragt “was es einem denn wert sei”. Da muss man halt schon mindestens ne Packung Gras zum Rauchen, pardon, trinken tut man das hier ja, spenden.
    Das Schöne daran, hiesig Kindergartenschätzungsamt kann die Statistiken mit einer Hand schätzen und diese geschätzten Zahlen über hiesig Zustände dem Rest der Welt präsentieren.

  2. Es gibt auch keinen beweis. Weil eine frau was sagt? Das alles ist angeblich und bei einer gesetzeslage bei der alles was frau nicht passt dann ein delikt wäre, wundert mich nichts mehr.
    Wir gehen zum anderen artikel mit der hausangestellten, die 8 millionen mitgehen lässt. Da gibts mehr beweise und was passiert? Ist da der mann selber schuld weil er eben eine verlässliche hausangestellte anstellen hätte müssen während frau nie schuld ist auch nicht wenn sie weiß, dass ihr neuer angebeteter 17 vorstrafen hat und schon 5 mal im gefängnis war?

  3. Das ist das selbst gewaehlte Schicksal der Frauen. Wenn der Partner fuer sie raubt, toetet und zuschlägt finden sie es toll und verpassen mit ihm seine Beute . Richtet der tolle Partner dann irgendwann seine Hand gegen die zuvor stets begeisterte Frau kommt von ihr ein mimimimi…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.