Frauen an die Macht

Asunción: Paraguay hat die erste Finanzministerin, Dr. Lea Giménez (36), in der Geschichte Paraguays seit seiner 206-jährigen Unabhängigkeit. Sie scheint zwar die Politik von Santiago Peña fortzusetzen, der zurücktrat aufgrund höherer Ambitionen, ging aber gleich in die Offensive.

Peña will nächstes Jahr bei den Präsidentschaftswahlen antreten, deshalb der Wechsel an der Spitze vom Finanzministerium.

Giménez wandte sich in einer Presseerklärung sofort dem Thema Tabaksteuer zu, die sie höher ansetzen wolle. Sie sei eine der niedrigsten in der Region. Zudem betonte die neue Ministerin aber, die Politik ihres Vorgängers fortzusetzen.

„Giménez war eine meiner engsten Mitarbeiterinnen. Nach 120 Finanzministern ist sie nun die erste Frau in dem Sektor“, sagte Peña.

Giménez besitzt den Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften von der Lehigh Universität , den Masterabschluss für Wirtschaft von der Universität in Iowa und einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften von der Universität in Emporia, alle aus den USA.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Frauen an die Macht

  1. Hehe, alle in den USA studiert. Peña, Cartes, Jimenez Gaona fallen mir auch sofort ein.
    Und wahrscheinlich alles über Stipendien öffentlicher Gelder.

    Aber gut, wenigstens etwas gebildete Leute als so Typen,die in Fake-Unis studiert haben und Titel (Licenciado y Abogado) gekauft haben.

  2. Das war sicher eine gute Wahl! Dieses Land benötigt ganz offensichtlich mehr Frauen in der Politik und in der Justiz. Nach meinen Beobachtungen bringen in Paraguay Frauen mehr Härte und Durchsetzungsvermögen mit, sind meistens intelligenter als ihre männlichen Kollegen und vor allem weniger korrupt. Es heißt nicht umsonst „Amigo-Wirtschaft“ und nicht „Amiga-Wirtschaft“. Ich sage das nicht gerade gern als Mann, aber objektiv sollte man schon sein und die Realitäten erkennen.

    1. Z. B. braucht Paraguay mehr Frauen wie die eine Dicke von den Colorados, die bei den Unruhen Ende März den Strom abdrehen wollte?!?. Wie kann man die Finanzministerin als gute Wahl bezeichnen, wenn man die überhaupt nicht kennt? Vorher noch nie was davon gehört, Abschluss von linker Uni in USA. In neuerer Zeit haben Frauen in der Politik eher Unheil angerichtet, wegen ihrer meist linksgrünen sozialistischen Orientierung. In West- und Nordeuropa gibt es dafür mehr Beispiele als genug, in Südamerika Kirchner und Rousseff, in USA Clinton. Alles Vertreter der sozialistischen Agenda, die sich nach Armstrong Economics u.a. durch die Jagd nach Steuern und Schuldenmachen auszeichnen, um den sozialistischen Staat finanzieren zu können. Von FED und IWF ganz zu schweigen. Frauen in der Politik bedeutet in der Regel einen Linksruck.

  3. Politiker in Paraguay, ob Mann ob Frau, letztlich alle irgendwie korrupt. Und hier in dem Fall eingesetzt von jemandem der illegal die Verfassung ändern wollte. Also, was soll die großartig bewirken, wieso soll die anders sein? Wie ist die zu dem Posten gekommen? In Paraguay kommt man gewöhnlich nicht durch Kompetenz zu solchen Posten, als Frau schon gar nicht. Amigas sind gewöhnlich schlimmer als Amigos, und Amiga-Wirtschaft wird sie betreiben, anders geht es in Paraguay gar nicht.

    1. Ich hoffe nicht, daß Sie recht behalten. Doch hier ist ja alles möglich und nicht berechenbar. Insofern kann ich Ihre Befürchtungen leider nicht zerstreuen.

    2. Archi, ich muss Dir recht geben. Sie ist genauso eine Marionette wie alle anderen Politiker in Paraguay, und wird sich genauso die Taschen füllen wie alle anderen

  4. Korruption ist ein weltweites schlimmes Problem, und da schenken sich Frauen und Männer garnichts! Jedoch ist gerade das Beispile Deutschland, mit Mutti nicht gerade etwas, worauf man stolz sein kann? Mutti ist die grösste Volksverräterin (IM Erika) die mir bekannt ist, solche Leute sind während der Französischen Revolution geköpft worden…

  5. Bis jetzt nur Kommentare von Männern. Wie kommt das? Sind nach Paraguay nur Männer ausgewandert oder haben die eingewanderten Frauen nichts zu sagen bzw. keine Meinung? Sollte es doch noch „vereinzelte eingewanderte Frauenexemplare geben, dann meldet Euch doch mal zu Wort. Ihr seit doch sonst nicht so auf den Mund gefallen.

  6. ich hatte mir auch mal als Gag einen Doktortitel in den USA gekauft, kostete nicht mal 50 Euro und war total legal, nur halt mit dem Nachsatz: Feng shui oder sowas. Aber wenn man den Nachsatz wegläßt hier, ist man schon Dr…. – soll natürlich keine Anspielung auf die hohe Dame sein, kenne sie nicht und kann dazu nichts sagen, war nur so allgemein geschrieben 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.