Unfassbar: Marihuana-Produzenten fordern Entschädigung wegen zerstörter Felder

Itanará: Bekannt ist das Departement für seine Marihuana Präferenz in der Landwirtschaft. Nun wird es auch bekannt für unverschämte Forderungen, die in keiner Weise nachvollziehbar sind.

Fabio Rodríguez Andrade, der die Estancia Las Leñas pachtet, machte bei der Staatsanwaltschaft wieder eine Anzeige. Die letzte bekam Gehör. Mehrere Mal kamen Unbekannte auf das Grundstück, rodeten und reinigten Teile davon vermutlich für den Anbau von Marihuana. Darüber hinaus, wurde am vergangenen 2. Juni eine 15 ha große Zelle mit Marihuana von der Polizei zerstört, für die die Eigentümer eine Entschädigung haben wollen. Sollte diese nicht übergeben werden, werden wöchentlich 3 bis 4 Rinder gestohlen, bis der Betrag erreicht wurde.

„Mehrere Anzeigen verliefen im Sand. Erst durch die Vernichtung der Drogen durch die Polizei erhält der Fall mehr Aufmerksamkeit. Dadurch wurde er erpresst. Man verlangt von ihm eine Entschädigung. Sollte diese nicht kommen, so die Produzenten des illegalen Krautes, müssen die Tiere der Estancia die Konsequenzen bezahlen, 3 bis 4 pro Woche“, so die Anzeige.

In der gleichen Situation sollen aber mehrere Produzenten sein, jedoch animiert sich keiner dies zur Anzeige zu bringen wegen den möglichen Repressalien. Rodríguez Andrade beantragte bei der Staatsanwaltschaft eine Studie darüber welche Sicherheitspolitik angewandt werden soll, damit ehrliche Menschen, die legal ihr Geld verdienen wollen, die können und nicht ins Visier der “Marihuaneros“ geraten.

Viel interessanter als die Anzeige wäre die Antwort darauf.

Wochenblatt / Última Hora / Ministerio Publico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Unfassbar: Marihuana-Produzenten fordern Entschädigung wegen zerstörter Felder

  1. Nichts ist unmöglich. Als Schachspieler bin ich gewohnt logisch zu denken – doch hier übersteigt vieles meine Logik! Um nicht zu sagen, ich komme nicht mehr mit.

  2. Christian von Elmshorn

    Antworten

    Mal ehrlich. Diese Marijuana-Politik weltweit ist doch sinnlos und oben drein noch gesundheitlich Schädlich. Es gibt mittlerweile genug medizinische „Wunder“ (1000de bestätigte Fälle) in denen Menschen von unheilbaren Krebs befreit wurden. Kinder mit Leukämie, Erwachsene, Alte, alle geheilt. Medizinisch betrachtet (die meiner Meinung nach einzig richtige Betrachtungsweise, dient sie denn dem wohl aller Lebewesen) ist diese Pflanze unverzichtbar. Jedoch würde die Pharmakologie rapide Einbußen hinnehmen müssen, ist also klar woher das Verbot kommt?! Hinzu kommt die Tatsache, daß das aufrechterhalten dieses „Verbotes“ zu solchen absurden Geschichten führt, wie diese hier. Auch die Zufuhr an Insassen für Gefängnis würde rapide abnehmen. Auch allgemein würden „Straftaten“ (wie kann es eine Straftat sein, sich selber seiner Selbst bewusst zu sein und für sich entschieden zu haben, Gras zu konsumieren? ^.^) nicht mehr vorhanden sein und dadurch die Möglichkeit geben, wirkliche kriminelle wie Banken-Vorstände, korrupte Politiker, Firmen-Lobbyisten und Drogenbarone zu verhaften. 😉 Wird nicht passieren, solange die meisten Menschen sich gerne sagen lassen, was sie tun und lassen dürfen. ^.^ Verrückte Welt.

  3. Was hat euch dieser Bauer mit seiner Grasplantage angetan?Wohl weniger als der Genteckbauer von nebenan!!Bei dem schreit keiner 35Jahre Haft,da er Natur,Grundwasser,Mensch und Tier vergiftet und verseucht. Der Bauer der Kulturen anpflanzt die von Massenmörder und Waffenhändler(Dupont,Monsanto,Bayer-Bayer etc.),die meinen Gott spielen zu müssen,im Labor produziert wurden.Mit gegangen,mitgefangen,mitgehangen..diese Konzerne und ihre Lakaien gehören alle erstmal 35Jahre in den Knast.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.