Frauen müssen umziehen

Asunción: Jetzt heißt es Kartons packen und los. Ein hoher Grundstückswert trotz der Friedhofsnähe und das Entkommen sozialen Stigmas bewegt die Behörden dazu. 430 weibliche Gefangene sollen nach Emboscada.

In spätestens zwei Jahren soll der Umzug von Buen Pastor nach Emboscada beendet sein. Eine Ausschreibung für den Bau eines neuen Gefängnisses soll im kommenden Monat eingeleitet werden. Der Bau soll im Februar 2018 beginnen. Da das Grundstück an der Avenida Mariscal Lopez so wertvoll ist, soll ein Teil der Baukosten durch den Grundstücksverkauf gedeckt werden.

In Emboscada wird schon ein vierteiliges Modulsystem errichtet, was eine Kapazität von insgesamt 1200 Insassen hat. In diesem Bereich, so denkt man derzeit nach, soll auch der Komplex für Frauen konstruiert werden.

Laut dem Leiter aller Justizvollzugsanstalten des Landes, Julio Agüero ist vorgesehen, dass auch die Wärter Weiterbildungen erhalten. „Sie werden eine andere Sichtweise haben, ein anderes Konzept von Bildung, um angemessen eine solche Anzahl an Insassen handhaben zu können“.

Paraguay hat aktuell 14.500 Gefängnisinsassen im gesamten Land, verteilt auf 15 Regionalgefängnisse und drei halboffene Anstalten.

Wochenblatt / Ministerio de Justicia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.