Frost sorgte für hohe Verluste in der Landwirtschaft

Paraguarí: Wo Feldfrüchte produziert werden, sind Verluste zu beklagen. Die Kältewelle, die Paraguay diese Woche fest im Griff hatte, war die stärkste seit 5 Jahren. Verluste in Millionenhöhe müssen hingenommen werden.

Allein im Departement Paraguarí verlor man 870.000 Tomaten- und 280.000 Paprikapflanzen, was ein Verlust von 10 Millionen US-Dollar darstellt. In quasi allen Teilen des Landes wiederholt sich dies.

Ganz egal ob Kürbis, Zucchini, Gurken, Wassermelone, Weizen, Mais, Hafer, Raps oder eben Tomaten und Paprika, fast alles ist verloren. Dieser Ernteausfall wird unter anderem höhere Preise zur Folge haben, da das Angebot begrenzt ist und importiert werden muss.

Laut Experten produziert eine Tomatenpflanze durchschnittlich 5 kg Früchte. Bei 780.000 Pflanzen ergäbe das eine Menge von 3.900.000 kg. Der aktuelle Kilogrammpreis liegt bei 6.000 Guaranies was multipliziert mit der Menge einen Verlust von 23.400.000.000 Guaranies ergibt.

Bei den Paprikapflanzen ist das ähnlich. 280.000 Pflanzen hätten durchschnittlich jeweils 8 kg produziert, was 2.240.000 kg geworden wären. Bei einem Durchschnittspreis von 12.500 Guaranies pro Kilogramm liegt der Verlust bei 28.000.000.000 Guaranies

Allein die beiden Produkte bringen im Departement Paraguarí ganze 51,4 Milliarden Guaranies Verlust ein, was etwa 10 Millionen US-Dollar entspricht.

Wochenblatt / Última Hora / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.