Für 20.000 US-Dollar monatlich

Asunción: Animateur Rubén Rodriguez ist Wunschkandidat von Horacio Cartes für den Posten des Gouverneurs im Departement Central. Der in Asuncion wohnende Entertainer bekommt eine finanzielle Unterstützung als Anreiz.

Da ohne Korruption im Posten des Gouverneurs nicht viel rauszuholen ist gab es eine Übereinkunft zwischen Präsident Cartes und Rubén Rodriguez, damit dieser kandidiert. Sollte er die Wahl gewinnen und seine Besoldung als Departementsvorsteher erhalten sind ihm während der kommenden 5 Jahre 20.000 US-Dollar monatlich sicher, um seinen Verdienstausfall zu kompensieren.

Nachdem die Bevölkerung sich nun ausrechnen kann, was Rodriguez monatlich verdiente, in dem er auf Volksfesten die Musik mit seinen Einlagen unterbrach oder im Frühstücksfernsehen “Qué Bueno“ sagte, zeigt es was Cartes der Sieg in Central wert ist.

Während der letzten Amtsperioden konnte niemals ein Kandidat aus der Colorado Partei punkten, weswegen diesmal Rodriguez als Geheimwaffe aufgefahren wurde. Inwiefern Personen aus dem Fernsehen und Radio die politische Landschaft bereichern bleibt abzuwarten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Für 20.000 US-Dollar monatlich

  1. Interessant ist, wie offen hierzulande Amigowirtschaft, Bestechung und Korruption betrieben werden. Dazu paßt auch der heute erschienene Artikel über die Entlassungsaffäre in der Kooperative Luque. Und nur wenige regen sich wirklich darüber auf. Will heißen, die Masse der Menschen finden das alles normal, vermutlich weil dies jeder so tut entsprechend seinen Möglichkeiten. NEIN, das hat nichts „entschuldigend“ mit Dritte Welt zu tun, das ist eine reine Frage von Moral und Anstand. Wer das öffentlich anprangert wird eher noch als „Nestbeschmutzer“ angesehen der die Gewohnheiten und kulturellen Besonderheiten stört und daher im Lande nicht gerne gesehen ist. NEIN, ich will mich aus Prinzip nicht an solche Gebräuche gewöhnen – es widert mich einfach an!

    1. Manni, nicht aufregen, die Paraguayer sind einfach anders drauf. ist halt mal so. Nicht zu vergleichen mit der DACH-Mentalität, aber die gehört ja auch nicht hierher. Wie heisst es doch so schön: Andere Länder, andere Sitten. da ist was dran 😉

    2. Moral und Anstand bedeutet hier wahrscheinlich nur, dass man regelmaessig zum Gottesdienst geht und brav sein Kreuzzeichen macht, wenn man an einem Friedhof oder einer Kirche vorbei faehrt.

      Ueber solche Sachen wie das obige wird auch nicht geredet. Es ist, wie du sagst, total normal hier, so normal wie eine Kuh Milch gibt.

  2. nun ich denke solches Gebahren ist auch in dem Rest der Welt nicht anders, nur wird es teils besser vertuscht? Bitte die Doku, Get me, Roger Stone ansehen und staunen, wie die USA das macht:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Get_Me_Roger_Stone
    Politiker sind schlicht obsolet…….

  3. Wenn die Armut steigt muss doch der Geld Überschuss irgendwie weg… egal wo auf der Welt frage mich nur wie solche Politiker schlafen können und sich an solchem Geld erfreuen können?

  4. vielleicht erklärt dies einiges: Wir sind als Egoisten geboren, können den Egoismus jedoch sehr häufig …

    http://www.psyheu.de/8075/mensch-egoist-egoismus-wir-trotzphase/

    1. @paraguayo? Sie wissen, daß die Paraguayer den Olymp der glücklichsten Menschen der Welt nun verlassen haben? Warum? Weil der Egoismus die Oberhand gewinnt und das war vorher nicht so. Sie haben die beste Stellung das zu beobachten und lassen sich von so einem „Artikel“ beeinflussen? Gucken Sie sich Kinder an und erheben dann die Behauptung daß wir geborene Egoisten sind welche aber in Abhängigkeit aufwachsen… Tierische Idee…

  5. Er bekommt das Geld ja nur, um seinen Verdienstausfall zu kompensieren. Da sind 20000 Dollar ja nicht all zu viel für einen Entertainer in Paraguay, wahrscheinlich macht er noch Verluste damit. Er wird ja wohl sein bisheriges Einkommen von über 20000 Dollar im Monat versteuert haben, nicht dass noch eine Steueraffäre vor den Wahlen auf ihn zukommt. Immerhin herrscht Transparenz wie HC es versprochen hat.
    Amigowirtschaft war oder ist natürlich auch in Deutschland ein Thema, es darf an die Amigo-Affäre in Bayern vor Jahren erinnert werden. Politiker und Beamte haben ihre Frauen oder die Verwandtschaft als Sekretärinnen etc eingestellt, mittlerweile sind die unkündbar, alles gesetzmäßig gelaufen. Die lange CSU-Vorherrschaft hat das begünstigt, in anderen Bundesländern deshalb weniger stark ausgeprägt.

  6. Leute bleibt einfach objektiv! Natürlich gibt es in Deutschland auch Fälle von Vetternwirtschaft und Betrug (aber in dieser Masse?) – wo nicht auf der Welt. Doch erstens leben wir hier in Paraguay und erlauben uns als langjährige Eingewanderte unsere Meinung abzugeben zu Vorkommnissen in Paraguay. Und zweitens, wenn schon ein Vergleich mit Deutschland angestellt wird sollten wir korrekt bleiben: Fälle von Korruption und Bestechung in Deutschland werden, sobald sie bekannt sind, von der Presse aufgegriffen und die Beteiligten „zerrissen“ und vor landen vor Gericht um ihrer Strafe entgegen zu sehen (meistens, nicht immer). In PY aber regt sich kaum jemand darüber groß auf, alles scheint normal bis optimal. Nicht einmal die Katholische Mehrheitskirche regt sich sonderlich darüber auf. (warum eigentlich?) Man regt sich höchsten über diejenigen auf, die das nicht akzeptieren wollen/können. Es ist, wie schon gesagt, alles eine Frage der Moral, des Anstandes und des gesunden Rechtsempfinden, das eigentlich jeder Mensch von Geburt an in sich trägt. Erst durch das Umfeld und die vielen falschen Vorbilder wird der Mensch verbogen und empfindet am Ende Unrecht als Recht, verrücktes als normal, Lug und Betrug als notwendig um zu leben/überleben. Das ist beinahe wie das pure Dschungelgesetz.

    1. Ja Manni, da kann ich dir nur zustimmen.

      Hier gilt in vielen Bereichen wirklich noch das Dschungelgesetz – friß oder werde gefressen.
      Ebenso gitl; Moral und Ehrlichkeit muß man sich erstens erarbeiten und zweitens leisten können und beides ist im Großteil des Landes eher nicht gefragt. Die Menschen hier sind, wie sie sind und das wird sich so schnell auch nicht ändern.

      Für die Denker unter den Lesern noch folgende Frage in den Raum geworfen:
      „Wenn du genau weißt, daß du nach meinen Regeln niemals gewinnen wirst – ist es dann nicht sinnvoll für dich, diese Regeln zu brechen und eben auf anderen Wegen zum Sieg zu kommen?“
      Für mich bist du dann vielleicht ein Gauner und Betrüger der nicht ehrlich spielen kann – aber für deine Leute bist du vielleicht ein Held, weil du immerhin gewonnen hast; ganz egal wie und mit welchen Mitteln.

  7. Manni, das ist die Mentalität des Paraguayers, Die Mutter lügt den Vater an, und der Vater Mutter, und beide lügen die Kinder an, und beide sagen dem Kind, das darfst aber ja nicht am Vater oder Mutter erzählen. Die leben so auf. Die wissen nicht mehr was lügen wirklich ist, das ist für die völlig normal.

    1. Ja, das ist völlig normal. Hab wieder einen gebrauchten Tag hinter mir. Person A sagt dies, Person B sagt was völlig anderes. Und es wird einfach was behauptet, egal ob es stimmt oder nicht.
      Wenn meine Nachbarn unter sich lügen bis die Balken brechen, ist mir das Wurst. Wenn das in meiner Arbeitsstelle vorkommt, ist das eine nervliche Belastung, vor allem wenn es echt eilt. Auf wen kann man sich denn noch verlassen?
      Ich kann mich einfach nicht dran gewöhnen – warum soll ich irgendeinen erfundenen Mist erzählen, damit werden die Probleme nicht gelöst – nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Ich komme echt nicht klar damit.

  8. Wir haben noch eines vergessen, das neue Wahlgesetz sagt, die Bezahlung der Wahlkampagne muss offen gelegt werden, es dürfen KEINE „Drogengelder“ angenommen werden. Daher finanziert HC den Animateur Rubén Rodriguez

  9. Aber aber liebe Leser, der Mann muss ja schliesslich seine Familie ernaehren und will sich fuer die Politik aufopfern. Ein Schelm wer Boeses dabei denkt. Also bleibt locker.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.