Kastration von Sexualstraftätern im Gespräch

Asunción: Der Abgeordnete Édgar Ortiz will eine Gesetzesinitiative voran treiben. Dabei sollen verurteilte Vergewaltiger von Kindern und Frauen kastriert werden können. Ortiz ist der Ansicht, das sei ein dringend notwendiges Gesetz in Paraguay.

In dem Projekt des PLRA Politikers soll, als eine Art Sicherheitsmaßnahme, eine chemische Kastration zusätzlich zu der Gefängnisstrafe und Sicherheitsverwahrung von Vergewaltigern gesetzlich verankert werden.

Das Gesundheitsministerium ist zuständig für die Kastration. „All diese Leute werden dann kein Problem mehr für die Gesellschaft darstellen. Zudem dürfte es wohl abschreckend wirken“, erklärte Ortiz.

Zuständig für die Umsetzung wäre der Oberste Gerichtshof. In Paraguay, werden nach den neuesten Statistiken, mindestens sechs Kinder jeden Tag sexuell missbraucht. Das sind aber nur die gemeldeten Fälle. Die Zahlen steigen von Jahr zu Jahr an. Meistens sind Familienmitglieder oder Personen in der Nähe der Opfer die Täter.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kastration von Sexualstraftätern im Gespräch

  1. Was soll denn das bringen, Sexualstraftäter sind im Kopf krank,nicht im Unterteil.Selbst Eunuchen konnten noch, etwas anstellen,sie waren nur Zeugungsunfähig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.