Fuerte Olimpo: 1 kg Brotgebäck für 20.000 Guaranies

Der Bürgermeister von Fuerte Olimpo, Sergio Cuellar, hat die nationalen Behörden um Hilfe beim Erhalt des Dammes gebeten. Sollte eine nächste Flutwelle kommen, würde dieser wohl dem Wasserdruck nicht mehr Stand halten.

„Der Damm wurde zwischen 1997 und 1998 errichtet, aus Mitteln der Landesregierung“, sagte der Bürgermeister gegenüber dem Radiosender Cardinal. Er fügte an, seit Jahren hätte aber keine Sanierung stattgefunden. „Wir sind Paraguayer und Hüter der Souveränität in diesem Teil des Landes, manche wissen anscheinend nicht, dass wir da sind“, sagte Cuellar. Er fügte an, schon mit den Ministerien SEN und MOPC gesprochen zu haben, aber derzeit könnten Techniker den Damm nicht erreichen. Aktuell beträgt der Flusspegel 6,20 Meter, er könnte aber noch um mindestens 1,50 Meter ansteigen, wenn das prognostizierte Hochwasser kommt.

Einer der größten Auswirkungen durch den Mangel an Straßen, Landebahnen und weiterer infrastruktureller Gegebenheiten ist der übermäßige Anstieg von Basisprodukten. Brotgebäck kostet aktuell 20.000 Guaranies pro Kilo. Cuellar erklärte, das sei aber nur der Preis in Fuerte Olimpo, in anderen Gemeinden wie Toro Pampa, San Carlos oder Maria Auxiliadora müssten die Produkte mit Traktoren zu den Einwohnern gebracht werden. Er fügte an, dadurch steigen die Preise an diesen Orten für Brot noch einmal kräftig an, zwischen 30.000 Gs. und 40.000 Guaranies müssten die Kunden dafür bezahlen.

Quelle: ABC Color