Gegenwind für die Colorados

Die Parteispitzen aus den Reihen der PLRA und Frente Guasu (FG) sind nicht weit davon entfernt , bei den anstehenden Wahlen im Juli, zu kooperieren. Im Moment sind die Koalitionsverhandlungen in den Bezirken San Pedro, Caazapá und Guairá weit fortgeschritten, ein Funktionär aus dem Bezirk Paso Yobai sagte sogar, „wir sind kurz vor einem Durchbruch“.

Mittlerweile sind 21 Kandidaten in die engere Auswahl einbezogen, ihre Kandidaturen wurden in Gesprächen mit den Senatoren Fernando Lugo, Sixto Pereira und Hugo Richter genauer erörtert.

Am weitesten fortgeschritten sind die Sondierungsgespräche in Paso Yobai, Bezirk Guairá, dort unterstützen die Liberalen die Kandidatur eines links gerichteten Bürgermeisters, es fehlt nur noch die Unterschrift der Tekojoja Partei, deren Parteivorsitz Sixto Pereira inne hält. Sollte dieser zustimmen, wovon eigentlich alle anderen Abgeordneten ausgehen, ist der Beschluss besiegelt. In Asunción, jedoch, gibt es kein Konzept für eine Aufstellung der linksgerichteten Koalition.

Laut Quellen der PLRA gibt es weitere Vereinbarungen in San Juan Nepomuceno und im Distrikt 3 de Mayo. Hier werden die Liberalen und Linke den Kandidaten unterstützen, der bei den internen Wahlen am besten abschneidet. In dem Bezirk San Pedro bildet die PLRA eine Koalition mit der Patriótico Popular (PMPP), deren Vorsitzender ist Belarmino Balbuena, seine Kandidatur wird bevorzugt.

In Caazapá, in den Gemeinden Ava’i und Tava’i, forciert die PLRA einen Kandidaten der FG. Nach der Amtsenthebung von Fernando Lugo verband sich die PLRA und FG in einer ersten Partnerschaft im Bezirk Yatytay, nachdem der amtierende Bürgermeister der ANR, Oscar Robledo, wegen schlechter Leistungen des Amtes enthoben wurde.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen