Gender Ideologie als “Kultur des Todes“ bezeichnet

Asunción: Der Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, hielt eine Messe an der Costanera zu den Feierlichkeiten “Un paso por mi familia”. Er kritisierte, dass junge Menschen derzeit mit Begriffen wie “Temperament und Patriarchat” manipuliert werden.

Viele Feierlichkeiten fanden zum Nationalfeiertag der Familie am vergangenen Sonntag statt. Der Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, hielt einen Festgottesdienst an der Costanera von Asunción.

Während seiner Predigt gab Valenzuela insbesondere für Eltern und Jugendliche eine Botschaft heraus, die darauf abzielte, zwischen den Werten der katholischen Kirche und der sogenannten Gender-Ideologie zu unterscheiden, die er als “Kultur des Todes” bezeichnete.

„Die Kultur des Todes erklärt jungen Leuten, dass ihnen niemand mehr erklären kann, was sie tun sollen. Medien, soziale Netzwerke und sogar politische Mächte sagen, was sie zu tun haben und manipulieren die Sprache. Sie verwenden Begriffe wie Empowerment, Patriarchat, Schwangerschaftsunterbrechung und gleichgeschlechtliche Ehe”, kritisierte er.

Valenzuela betonte jedoch, dass junge Leute Augen hätte, für das was sie tun sollen. „Wir öffnen unsere Augen für Jugendliche und Eltern und dürfen die Gefahr nicht zulassen, die uns umgibt”, drängte er. Der Erzbischof von Asunción kritisierte auch Abtreibung und “falsche” Unterrichtung von Kindern über Sexualität.

„Mit dem, was die Geschlechterideologie fordert, wird die Familie mit Händen und Füßen zerstört. Hier in Paraguay wollen wir eine Familie mit Vater und Mutter, mit Kindern und mit Großeltern“, betonte Valenzuela.

Er bat erneut um die Förderung der Familie aus Staat und Gesellschaft, weil er behauptet, die Familie sei ein soziales, wirtschaftliches, kulturelles und geistiges Gut. „Wir wollen verbieten, was für die Familie schädlich ist: Pornografie, Pädophilie, Abtreibung, Euthanasie. Kämpfen ist nicht gleichbedeutend damit, alles zu akzeptieren und die Familie als Geschlechterideologie zu fördern. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, weil Barmherzigkeit in der Wahrheit gelebt wird”, sagte Valenzuela.

Auch in 13 anderen Diözesen und zwei Vikariaten von Paraguay fanden gleichzeitig Gottesdienste statt, um die menschlichen und christlichen Werte in der Familie zu fördern

Wochenblatt / Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Gender Ideologie als “Kultur des Todes“ bezeichnet

  1. Also da müsste der Herr schon mal unterscheiden zwischen Homosexuellen (Lesben und Schwule), die er wahrscheinlich meint, und Gender, also solche die als Baby mit undefinierten Geschlechtsmerkmalen zur Welt kommen. Da müssen ja die Ärzte noch etwa daran herumdoktern, damit es dann trotzdem Männlein oder Weiblein wird.
    Das ist halt wie es vorkommen kann, dass ein Burli mit drei Ohrli zur Welt kommt. Und ehrlich gesagt habe ich höchstens Mitgefühl mit solch armen Menschen, die nicht gesund zur Welt gekommen sind und es ist mir egal als was sie sich später bezeichnen möchten, als Weiblein oder Männlein können sie sich ja schlecht bezeichnen. Da muss also doch noch was zwischendrinn her, und dem sagt man halt heutzutage Gender. Die müssen halt auch mal auf Toilette und da ist es gut wenn nebst Weiblein- oder Männlein-Toilette es noch ne Gender-Toilette gibt, sonst gibt es wieder ein Theater von wegen falsche Toilette erwischt und so.
    Das muss nicht dem Herrn Bishopf sein Problem sein was für eine Familie die Individuen haben, vor allem nicht, wenn er selbst keine Familie hat. Vater, Mutter, Großeltern hat er wahrscheinlich schon. Und Kinder auch. Dann soll er als Vater diese Kinder auch öffentlich akzeptieren, auch wenn die Mutter 50 Jahre jünger ist als er, und nicht verleumden oder dann hat er keine Kinder wie der werte Kollege Lugo, dann soll er auch nicht von Familie blubblub erzählen.
    Ja, die Welt steht vor dem Abgrund, wie es in der Bibel steht, der Tag des Endes naht. Und falls nicht können die Religionsfanatiker noch einen Krieg starten wegen der Genderidiologie, dann aber ganz sicher Tag des Endes. Und alles der Genderidiologie in die Schuhe schieben.
    Wenn er sich schon von überall von Gefahr umgeben sieht, dann hilft sein paranoides Hetzen gegen Gottes Geschöpfe auch nicht viel. Der soll sich doch in seinem Palast einschließen und etwas weniger Basura-TV schauen.

    1. Um Missverständnissen vorzubeugen: Babys, die mit undefinierbaren Geschlechtsmerkmalen zur Welt kommen, sind Intersexuelle.
      GENDER steht für eine Ideologie, in der sich jeder das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung oder die geschlechtliche Rolle aussuchen kann, die ihm gerade zusagt. GENDER bezeichnet also das sogenannte SOZIALE GESCHLECHT und leugnet die Existenz eines BIOLOGISCHEN GESCHLECHTS. Diese Ideologie wird immer mehr als Dreh- und Angelpunkt der aktuellen Lehrpläne eingeführt. Verwirrung ist somit vorprogrammiert…

      1. Ach ja, stimmt, da haben Sie recht. Kenne mich da, wie man unschwer erkennen kann, nicht so aus. Bin trotzdem froh nicht solche Probleme wie diese Religionsfritzen zu haben.

      2. Wobei, “diese Ideologie wird immer mehr als Dreh- und Angelpunkt der aktuellen Lehrpläne eingeführt. Verwirrung ist somit vorprogrammiert…” finde ich ja auch total daneben.
        Das Thema hat nun wirklich nichts in der Schule zu sorgen und Kinder sollte man mit so einem Sch*** wirklich nicht konfrontieren.
        Jedenfalls nervt dieses Theman offensichtlich nicht nur den Oberpfaffen, sondern langsam aber sicher auch mich. Die sollen doch im stillen Kämmerlein machen was sie wollen ohne weltweit einen großen Aufstand zu veranstalten.

  2. Ob die Katolische kirche die wahre wahrheit verkuendigt ist auch fraglich,vor allem wen ihr beispiel fraglich ist.
    Was J H sagt ganz sicher nicht den dazu braucht es schon den heiligen geist welcher in alle wahrheit leitet um die wahrheit zu erkennen.
    Gott hat uns Ueber seinen willen nicht im unklarren gelassen und sein will ist ganz sicher nicht die fleischlichen luesste als masstab zu nehmen.
    Da das extremste beispiel von missgeburten der schoepfung, die nicht mehr so ist wie der schoepfer sie gemacht hat herauszugreiffen und auch als masstab hinzustellen ist nicht weniger verirrt.
    Eben dieser schoepfer hat auch gesagt:
    Aber viele, die da sind die Ersten, werden die Letzten, und die Letzten werden die Ersten sein. Matthäus 19.30

    1. Bischof Valenzuela redet sehr oft über den korrupt-verdorbenen Staatsapparat, andere Themen wie dieser Gender-Sch*** sind auch Themen, die man kritisieren kann. Was mich nur irritiert ist, dass sich doch relativ viele finden um dagegen zu demonstrieren. Das Thema ist ja nun wirklich nicht omnispräsent wie im schwulen (West-)Europa.

  3. jaja, wenn die Kirche Angst hat in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.
    wir wollen gefälligst wieder das historische Familiebild. Wo man über häusliche Gewalt nicht spricht, die Ehefrau vergewaltigt werden durfte und zur Arbeit und freien Entwicklung eine schriftliche Genehmigung des Oberhaupts zu beantragen war.
    und die Messdiener sollen sich gefälligst wieder fügen, wie es mir gefällt.
    Wo sind sie nur, die guten alten Zeiten. Damals, als alles besser war.

  4. Was @Joss da sagt klingt etwas danach dass man die “Missgeburten” am besten vergast. Typisch mennonitische Bauernmentalitaet.
    Er schreibt dieses: “Da das extremste beispiel von missgeburten der schoepfung, die nicht mehr so ist wie der schoepfer sie gemacht hat herauszugreiffen und auch als masstab hinzustellen ist nicht weniger verirrt.”. Zitat ende.
    Es gibt auch unter Mennoniten Jungens die von klein auf an mit Puppen spielten und sich Frauenkleider anzogen. Ich kenn wenigstens eine Person (also Bitteschoen!: Nicht unsereins selber!) von der gesagt wurde dass sie so waere – persoenlich kenne ich die nicht. Hochintelligente Person aber nicht mehr anwesend in Paraguay.
    Natuerlich hat der Schoepfer sie so gemacht. Denn so wurde, wenigstens die eine Person die ich durch Dritte kenne, geboren. Da hat niemand die Person “versaut” oder dementsprechend manipuliert, so viel ich weiss.
    Es gibt sie halt, aber das ist nur ein Bruchteil der Gesellschaft.
    Sonderfaelle gibts immer, die man nicht normalisieren oder generalisieren darf.
    Ah, da faellt mir grad ein dass es da noch einen langjaehrigen Kooperativsarbeiter gab der verheiratet war aber “ohne Eier” geboren wurde, oder sowas (es tat nicht mit dem Reproduzieren. Wie sich “Madame” da “zufriedengestellt” hat, entgeht ganz meines Wissens) – dieses Paar adoptierte sich daher Kinder. Das war ein Mennonite.
    Also es gibt Faelle unter den Mennoniten die eben so geboren wurden. So hat diese Leute der Schoepfer geschaffen. Man kann nicht sagen dass sie nicht so geschaffen wurden.
    Die Regel der Bibel betreffs dieser Faelle ist diese:
    >Markus 9,43 Und wenn deine Hand für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue sie ab! Es ist besser für dich, daß du als Krüppel in das Leben eingehst, als daß du beide Hände hast und in die Hölle fährst, in das unauslöschliche Feuer,
    Markus 9,45 Und wenn dein Fuß für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so haue ihn ab! Es ist besser für dich, daß du lahm in das Leben eingehst, als daß du beide Füße hast und in die Hölle geworfen wirst, in das unauslöschliche Feuer,
    Markus 9,47 Und wenn dein Auge für dich ein Anstoß [zur Sünde] wird, so reiß es aus! Es ist besser für dich, daß du einäugig in das Reich Gottes eingehst, als daß du zwei Augen hast und in das höllische Feuer geworfen wirst,<
    Die meisten LGBTI sind aber normal geboren so dass sie keine Entschuldigung haben. Es ist besser als "Missgeburt" (bezeichnenderweise wird diese abschaetzige Bezeichnung vor allem von Mennoniten gebraucht) ins Leben zu gehen und bekehrt als ein angesehener "Produzent" der Mennoniten zu sein (meist zutiefst korrupt) und in die Hoelle zu wandern. Leider sind die meisten Mennoniten im laendlichen Raum noch von der Nazi Ideologie beseelt dass die "Missgeburten" (was immer nicht so ausschaut wie sie es gerne haetten) am bester vergast wuerden und diese so quasi eine Strafe Gottes fuer die Eltern darstellen. Ferner von der biblischen Realitaet koennen diese sogenannten "mennonitische Christen" nicht sein. Immer wieder hoert man bei mennonitischen Kommentatoren die Naziideologie aus ihren Texten heraus – was nicht produziert, dem sprechen sie das schiere Existenzrecht ab.
    Die Pharisaeer hatten ja auch in etwa dieselbe Mentalitaet indem sie von einen Blindgeborenen behaupteten dieser waere selber schuld an seiner Blindheit weil in ihm das Boese ueberwogen haette als er geboren wurde (jezer ha ra) und seine Eltern waeren auch Suender. Johannes 9 V 32 ff: "Von Ewigkeit her hat man nicht gehört, daß jemand einem Blindgeborenen die Augen geöffnet hat. 33 Wenn dieser nicht von Gott wäre, so könnte er nichts tun! 34 Sie antworteten und sprachen zu ihm: Du bist ganz in Sünden geboren und willst uns lehren? Und sie stießen ihn hinaus".
    Diese teuflische Mentalitaet die die Pharisaeer da aufzeigen ist leider den Mennoniten auch nicht ganz fremd. Die "Missgeburt" produziert nicht viel Geld, Soja, Weizen, Mais, Vieh, etc und so ist die selber an ihrer Situation schuld weil eben zu suendig. Damit exkommunizierten die Pharisaeer den Blindgeborenen welcher damit die "religio licita" verlor und somit vom Kaiser sofort verfolgt werden konnte da er nicht mehr als Jude galt.

  5. Kunos gott macht also ****gebuhrten.Mein herr ist der Heiland der welt und ein heiland were überfluessig wen er von vorneherein alles gesund gemacht hätte.
    Die menschen neigen dazu Gott die schuld fuer ihre suende zu geben,typisch luegner.
    Das bedeutet aber nicht:
    Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er ist blind geboren?
    Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern

    daß die Werke Gottes offenbar würden an ihm.
    Gott wird irgendwan diese ********* heilen und seine werke offenbaren aber zu seeeeeiner zeit.
    Johannes 9.2
    Das hat nichts mit Mennoniten sondern das sagt der heilige geist,ich bin nur gehorsam,also fantasiere(luege) hier nicht von mennonten.

    1. Das wird aber im letzten Schrei der theologischen Tyrannei naments “Fluch und Segen” (ist ein Kursus bei den Mennoniten) ganz anders ruebergebracht. Da werden die Kursteilnehmer regelrecht gezwungen sich an irgendwelche Suenden zu erinnern wenn sie z.B. nicht reich geworden sind.
      Der Bibeltext den du da zitierst gibt die Antwort aber im mennonitischen Volk ist das ganz anders eingepraegt – besonders nach dem Siegeszug der modernen Psychologie.
      Das ist nicht weit verbreitet unter den Mennoniten Gott die Schuld an der eigenen Suende zu geben – aber man beschuldigt gerne die Eltern oder Kinder.
      Du bist ein halber Pfingstler da du dem “Heilschwarm” aufgesessen bist. Gott wird diese von dir so verachteten M**********n nicht heilen sondern im Jehnseits bekommen sie einen neuen Leib. Nein das sagt NICHT der Heilige Geist sondern nur dein eigener Verstand denn man kann nicht darauf spekulieren dass die so geborenen ploetzlich von Gott geheilt werden.
      Damals gab es die Wunder um die Gottheit Jesu zu beweisen (sein Messiastum) – aber solcher Wunder bedarf es heute nicht mehr.
      Tut mir leid, aber ich interpretiere das als Naziideologie wenn gerade ein Mennonit sowas sagt – da ich ja genug Kontakt mit Mennoniten und auch im Geringeren Maasse mit Russlanddeutschen (Mennoniten) hatte.
      Welche “Werke Gottes” sollen denn offenbar werden an dem der “ohne Eier” geboren wurde?
      Du vergisst komplett den Juedischen Kontext und die hintergruendigen Lehren der Pharisaeer (Rabbiner) hinter “dem Blind Geborenen”. Die Rabbiner lehrten dass derjenige der Blind Geboren wurde nur vom Messias sehend gemacht werden konnte. DESHALB ist dieses ein spezifisches “offenbaren der Werke Gottes” fuer die damalige Zeit als Jesus auf der Erde weilte. An DEM Blind Geborenen sagt es da – und nicht an die heutigen “anders Geborenen” (man kann das nicht auf die heutige Zeit uebertragen).
      Ach so wenn Jesus “alles geheilt haette waere er ueberfluessig”…??? “Kunos gott”??? Nun ich besitze nicht Gott (Gott wird grossgeschrieben) sondern er besitzt mich – ich tanz nach seiner Pfeife und nicht er nach meiner.
      Guter Rat zum besten: Fahr mal eine Runde Karussell damit sich das Geschirr da oben besser zurechtstellt. Die Bibelinterpretation scheint ein ganzes Ratefix fuer dich zu sein (viele Punkte hast du richtig getroffen aber normalerweise geht das Grosse Ganze den Anhang runter in den Abgrund).
      Die Frage ist aber berechtigt ob es heutzutage wirklich vermehrt sexuell gestoerte Menschen gibt die so geboren werden oder ob das psychisch bedingt ist.

  6. Die “erste” Bibel ist ca. 1200 Jahre vor Christus entstanden. Schon vor dieser Zeit müssen männliche Homosexuelle gelebt haben ohne, dass die Welt bis dahin untergegangen ist, oder Schaden genommen hat.
    Erst danach wurde der Sexualverkehr unter Männern unter Todesstrafe gestellt, die weibliche Gleichgeschlechtlichkeit wurde vergessen.
    Die “erste” Bibel ist ca. 1200 Jahre vor Christus entstanden. Schon vor dieser Zeit müssen männliche Homosexuelle gelebt haben ohne, dass die Welt bis dahin untergegangen ist, oder Schaden genommen hat.
    Erst danach wurde der Sexualverkehr unter Männern unter Todesstrafe gestellt, die weibliche Gleichgeschlechtlichkeit wurde mehr oder weniger vergessen.
    Die Homosexualität (gleichgeschlechtliche Liebe) wurde im Verborgenen weitergelebt und siehe da, auch in dieser Zeit hat die Welt keinen Schaden genommen.
    Erst seit dem diese Menschen die gleichen vom Gesetz für Heterosexuelle gewährten Rechte auch für sich einfordern, wird erneut der Weltuntergang hervorgezaubert. Dies vor allem von Seiten derer, die durch eine tolerantere Einstellung der Allgemeinheit selbst an Macht und Einfluss verlieren könnten.
    Die Entwicklung der “Verbotsgeschichte” und deren Zweifelhaftigkeit, kann man hier nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bibeltexte_zur_Homosexualit%C3%A4t
    Es ist mehr als nachvollziehbar, dass Menschen welche seit mehr als 3000 Jahren unter dem Einfluss der religiösen Vorgaben, die wegen der lange Zeit anhaltenden Machtstellung der Glaubensvertreter auch in die staatlichen Vorgaben eingeflossen sind, entwickelt haben, ihre Toleranzgrenzen nicht leicht erweitern können.
    Allein der Begriff “Genderideologie” ist in sich bereits eine Abwertung derer, die sich außerhalb der seit 3000 Jahren vorgegebenen Lebensart bewegen. Verwerflich aber ist es wenn man diesen Menschen oder den Menschen welche deren Lebensart akzeptieren eine Kultur des Todes vorhält und dabei Argumente aus der Trickkiste hervorzaubert die für jeden Heterosexuellen ebenso zutreffen. Es sind gewiss nicht allein die Befürworter der rechtlichen Gleichstellung der verschiedenen natürlichen oder gefühlten Geschlechter „die jungen Leuten erklärt , dass ihnen niemand mehr erklären kann, was sie tun sollen. Medien, soziale Netzwerke und sogar politische Mächte sagen, was sie zu tun haben und manipulieren die Sprache. Sie verwenden Begriffe wie Empowerment, Patriarchat, Schwangerschaftsunterbrechung und gleichgeschlechtliche Ehe.“
    Es ist doch völlig normal, dass sich ein junger Mensch an den gesellschaftlichen Gepflogenheiten und dabei auch aus Politik und Medien orientiert.
    Diese Predigt gleicht mehr dem Schwanengesang einer Institution der wiederum droht etwas an Macht und Einfluss zu verlieren, so wie sie das seit dem Zeitalter der Aufklärung Schritt für Schritt hinnehmen muss.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.