Geschmuggeltes Gold aus Paso Yobai

Es hat eine Weile gedauert bis die Ermittler mit der Wahrheit an das Tageslicht rückten. Gold ist immer ein heißes Thema, insbesondere wenn es aus Paraguay stammt und ins Ausland geschmuggelt werden sollte.

Der Staatsanwalt Aldo Cantero bestätigte, dass die beschlagnahmten Barren in Höhe von 480 Kilogramm am Flughafen Silvio Pettirossi Gold enthielten. „Wir haben 40 Kilogramm analysiert. Dabei wurden 1,450 Kilogramm Gold entdeckt“, sagte Cantero.

Er fügte an, es sei sicher, dass die Fracht aus Paso Yobai, Departement Guairá, stammt. Mehrere Personen wurden schon verhaftet. Der Staatsanwalt erklärte aber, es würden noch mehr Hintermänner in den Fall verwickelt sein. Ein Kilogramm erzielt auf dem Markt einen Wert von rund 37.000 Euro, somit könnten alle Barren fast 660.000 Euro erzielen.

Cantero fügte an, die gesamte Fracht wäre als Gold deklariert worden, deshalb ermittle man nun wegen Schmuggel und Betrug. Es gibt mehrere Hypothesen, darunter das Ziel den chinesischen Markt mit gefälschter Ware zu beliefern oder andere Personen zu betrügen.

Quellen: Hoy, ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Geschmuggeltes Gold aus Paso Yobai

  1. Es gibt mehrere Hypothesen, darunter das Ziel den chinesischen Markt mit gefälschter Ware zu beliefern oder andere Personen zu betrügen.
    Das soll man sich ganz schnell aus den Kopfschlagen,die Triaden sind nicht Einfälltig.Bei der Menge Überlebt das keiner!
    Eine Goldscheideanstallt mit Goldmine oder die Schwarz arbeitet ist gefragt, nur so bekommt man das sauberes Geld was nicht gewaschen werden muss.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .