Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch

Alle Gesundheitsdienste, ob öffentlich oder privat, sind kurz vor einem Kollaps, vor allem Kinder und ältere Menschen nehmen die Dienste in Anspruch und überfordern diese im Augenblick vollkommen.

Seit 20 Tagen hält der Zustrom von Patienten in die Krankenhäuser unaufhaltsam an, vor allem Grippefälle und Lungenentzündungen stehen an oberster Stelle. „Wir nehmen nonstop Kranke auf, vor drei Wochen begann diese Welle.

Einige von ihnen werden ambulant behandelt und mit Medikamenten versorgt weil keine Betten frei sind, nach 24 oder 48 Stunden kommen sie zur Nachuntersuchungen um zu sehen wie sich die Symptome entwickelt haben“, sagte Kinderarzt Juan Villalba vom Krankenhaus Barrio Obrero.

„Am Morgen kommen die meisten Leute, wir machen im Moment 100 Konsultationen pro Tag, wie soll das nur weiter gehen, wenn der Papst kommt“, beklagte er die Situation.

Auch am Nationalen Institut für Atemwegserkrankungen (Ineram) ist die Situation kritisch, die Gänge sind vollkommen überbelegt. „Wir arbeiten in drei Schichten aber es ist kein Ende in Sicht, der Patientenstrom reißt nicht ab“, sagte Dr. Graciela Rojas.

In privaten Gesundheitszentren ist die Situation ähnlich, das Krankenhaus “La Costa“ ist in der Notaufnahme mit Patienten von Grippe- und Atemwegserkrankungen hoffnungslos überfüllt.

Mittlerweile wurde das Gesundheitsministerium über einen epidemiologischen Alarm für Influenza informiert, die Ärzte betonten, es ist die höchste Rate an Infizierten der letzten fünf Jahre und warnten davor, dass sie noch steigen wird.

Ärzte beklagten, der Bericht der Mediziner wurde vom Ministerium verzögert behandelt, aufgrund des kommenden Papstbesuches. Dr. Águeda Cabello, Direktor der Gesundheitsüberwachung war für eine Stellungnahme, laut der ABC Color, nicht zu erreichen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.