Gold, Politik und unglaubliche Märchen

Paso Yobái: Nicht nur die Strategien der Politiker in Villarrica sind verworren, wenn es um die Stadt und ihr wertvollstes Gut geht, sondern auch die Erklärungsversuche der Person, die das Edelmetall auf seinem Grundstück gefunden haben will.

Im vergangenen Jahr versuchten Mexikaner mit einem Privatflugzeug 480 kg Gold als Bronze getarnt aus Paraguay zu schmuggeln. Da Zöllner die Hälfte des Wertes einer denunzierten Schmuggelware bekommen, flog die Aktion auf und die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Das Stürzen von Rodolfo Friedmann soll ebenso wegen seinen Machenschaften in Paso Yobái zu tun haben wie das Schmuggelgold. Dieses stammte aus der Ortschaft im Departement Guairá.

Staatsanwältin Carmen Cattoni, die den Fall bearbeitet gab bekannt, dass ein gewisser Eudelio Toledo, Einwohner von Paso Yobái das Gold als Schatz auf seinem Grundstück gefunden haben will. Logischerweise suchte er einen Käufer als er auf eine Brasilianerin traf, die wiederum ihn an die Mexikaner vermittelte. Die Goldbarren, die derzeit in der Zentralbank verstauben, sollen nicht die einzigen gewesen sein, die Paraguay auf einem illegalen Weg verlassen sollten. Im Juli 2016, so die Register des Zolls, führten sie Bronze aus- Zu vermuten ist, dass es sich dabei auch um Gold handelte.

Wochenblatt / Abc Color / Ministerio Publico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Gold, Politik und unglaubliche Märchen

    1. Ich bin Goldfachmann.

      1.) Würde ich beim Zoll in Paraguay arbeiten dürfen, dann wäre ich nach 3…5 Jahren „durch“ (entweder reich für den Rest des Lebens oder tot, weil ich den Falschen erwischt habe) … bei 50% Belohnung.
      2.) Man kann Gold mit nur 9…15 % Kupfer so schön rot färben, dass man es auf den ersten Blick nicht mehr vom selbigen unterscheiden kann. Ein Profi würde 30 % oder noch mehr Kupfer nehmen und sehr große Barren (Planschen, so der Fachbegriff) gießen, damit man die Dichte nicht so einfach bestimmen kann.

      3.) Und dann würde er die Planschen (Barren) mit dem Auto über die Grenze transportieren … je 30 kg Plansche oder das Gold in einen Container stecken und sonstwohin verschiffen, nicht aber nach Mexico, denn Gold kann man weltweit „waschen“, am sichersten für Ausländer in der Schweiz oder auch bei DEGUSSA, die es in Deutschland nur noch als Marke gibt, nicht als Vorarbeiter.

      Wenn Du mehr wissen willst, dann google nach Cottbuser Goldankauf.

      Gruß, s.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.