Notwehr der Verteidigung abgelehnt

San Lorenzo: Francisco Javier Centurión Alonzo muss für 12 Jahre ins Gefängnis. In einer Extremsituation mit einem Pit Bull griff er zur Schusswaffe und machte einen tödlichen Fehler.

Drei Richter verurteilten Alonzo nun zu 12 Jahren Haft. Der Staatsanwalt forderte sogar 20 Jahre Gefängnis.

Am 31. Mai 2014 ging der chilenische Geschäftsmann Max Ruffat (Beitragsbild) mit seinem Pit Bull in San Lorenzo spazieren. Dabei kam es zu einem Kampf zwischen seinem Hund und zwei Hunden von Alonzo. Dieser zog seine Waffe und schoss zuerst in die Luft und dann auf Ruffat. Er starb durch zwei Projektile in seinem Körper.

Die Anwälte von Alonzo argumentierten, dass die Schüsse in Notwehr abgefeuert worden seien, die Richter sahen das aber anders. Der Verurteilte muss seine Strafe im Gefängnis Tacumbú absitzen.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Notwehr der Verteidigung abgelehnt

  1. So ist es, wenn man nicht Herr über seine Gefühle ist und den Verstand nicht bestimmen läßt. Das Grundproblem in Paraguay ist, daß sich jeder Depp, jeder Psychopath, eine Waffe kaufen/besorgen kann. Niemand kann sich sicher sein, daß er schon bei der geringsten Konfrontation im zwischenmenschlichen Mit/Gegeneinander vom Kontrahenten nieder gestreckt wird. Selbst wenn man im Recht ist, ist es meist besser sich zurück zu halten oder seine Sache verloren zu geben. Das ist nicht immer leicht, aber leicht daher geredet. Ich kenne das von mir selbst. Gerade die Paraguayos sind für uns Extranjeros schwer einzuschätzen. Meist sehr freundlich und ruhig, oftmals „schlucken“ sie Beschuldigungen oder vermeintliche Kränkungen, doch tief im Inneren brodelt es gewaltig. Die Frage ist dann nur, wann erfolgt die Explosion – gleich oder später?

    1. So ist es Manni, selbst schon erlebt.
      Beleidigst du – unabsichtlich – einen Argentinier, geht der gleich auf dich los.
      Beleidigst du – ebenfalls unabsichtlich – einen Paraguayer, dann lächelt der ganz lieb und wenn du dich umdrehst, hast du ein Messer im Rücken – oder am nächsten Tag, nächster Woche oder nächsten Monat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.