HC-Abgeordneter in Brasilien als „Kollaborateur von Drogenhändlern“ betitelt

Brasilia: Der brasilianische Fernsehsender Rede Record hat einen Bericht über den Abgeordneten Eulalio Lalo Gómes (HC) veröffentlicht, der als Kollaborateur der „großen brasilianischen Drogenhändler“ gilt. Er wird mit Luis Carlos Da Rocha alias Cabeza Branca und anderen in Verbindung gebracht. Die Journalisten behaupten, dass er von der Staatsanwaltschaft und dem Nationalen Antidrogensekretariat (Senad) geschützt wird.

Der Abgeordnete der Fraktion Honor Colorado, Eulalio Lalo Gómez, wurde in einem Bericht in Brasilien, wo er geboren wurde, erneut mit dem Drogenhandel in Verbindung gebracht. Darin wird er als Kollaborateur von „großen brasilianischen Drogenhändlern“ wie Luiz Carlos Da Rocha, alias Cabeza Branca, Antonio Joaquim Mota, Anführer des Mota-Clans, und anderen bezeichnet.

In dem journalistischen Material weisen sie darauf hin, dass ihnen Informationen über Transaktionen vorliegen, die der Abgeordnete mit Cabeza Branca getätigt hat, wie die Übertragung von Immobilien im Wert von mehr als 3 Millionen US-Dollar.

Finanzielle Verbindungen wurden auch zu Antonio Joaquim Mota gemeldet, der ihn bat, einen Scheck über 50.000 US-Dollar einzulösen. Beide Drogenhändler sind in Brasilien inhaftiert. Das jedoch ist nur Kleingeld, da Gomes laut eigener Angaben über 134 Millionen US-Dollar an Besitztümern und Geld verfügt.

Es wurde auch erwähnt, dass der Abgeordnete dem brasilianischen Drogenhändler Ronaldo Mendes, der mit dem RComando Vermelho in Verbindung steht, geholfen haben soll, der von Agenten des Nationalen Sekretariats zur Drogenbekämpfung (Senad) verfolgt wurde, aber nach Angaben der Behörden in einem Lieferwagen des Abgeordneten entkam.

Lalo Gómes, der in Ponta Porã, Brasilien, geboren wurde, besitzt auch die paraguayische Staatsangehörigkeit und ist als wohlhabender Viehzüchter an der Grenze bekannt. Nach Angaben der Zeitung besitzt er mehr als 14 Farmen in dem Land.

In Brasilien wird behauptet, der Abgeordnete stehe unter dem Schutz des Nationalen Antidrogensekretariats und der Staatsanwaltschaft, um seine Tätigkeit fortsetzen zu können. Sie behaupten, dass er eine enge Beziehung zu Hugo Derlis Batista, dem Generaldirektor der Drogenbekämpfung, hat, der angeblich sein Cousin ist, und zu Oberstleutnant Aldo Osmar Pintos, dem Kommandeur der Spezialeinheiten bei Senad, der angeblich der Partner seiner Nichte Helga Lizany Concepción Solís Gómez ist, die im Büro des Abgeordneten als Kommissarin arbeitet, da sie Beamtin bei der Staatsanwaltschaft ist.

Die beiden Beamten sollen nach Angaben der Bundespolizei des Nachbarlandes Informationen weitergegeben haben, die brasilianischen Drogenhändlern zugute kamen, und genießen das volle Vertrauen des Ministers der Senad Jalil Rachid.

Als Normalsterblicher unmöglich zu verdienen

Identität des HC-Abgeordneten veröffentlicht, der einem Drogenboss zur Flucht verholfen haben soll

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “HC-Abgeordneter in Brasilien als „Kollaborateur von Drogenhändlern“ betitelt

  1. Drogenhandel ebnet den Weg in die Politik und die Politik ermöglicht den gefahrloseren weiteren Aufstieg im Drogenhandel. In Paraguay reichen eben Trampolinspringen und Kinderbücher schreiben nicht um führender Politik Darsteller zu werden .

    3
    1

Kommentar hinzufügen