„Scheidung“ zwischen der ARP und der UIP: Was wird aus der Expo?

Mariano Roque Alonso: Daniel Prieto, Präsident des paraguayischen Viehzuchtverbandes (ARP), spielte gestern Morgen die angekündigte „Scheidung“ mit der paraguayischen Industriegewerkschaft (UIP) herunter und versicherte, dass dies nur eine Voraussetzung für den Plan sei, das Expo-Gelände rentabler zu nutzen.

“Als Titel ist es wirklich sehr gut und hat eine große Wirkung, aber es ist nicht die Realität. Wir arbeiten seit vierzig Jahren mit der UIP zusammen, wir haben ein Konsortium und es ist vertraglich festgelegt, dass das Konsortium aufgelöst werden muss, da La Rural ein Projekt zur Entwicklung des Geländes hat”, erklärte er.

Der Leiter der Einrichtung erklärte, dass das Projekt darauf abzielt, eine Fläche von 23 Hektar ganzjährig mit Leben zu füllen, von der ein Teil jedes Jahr für die Expo genutzt wird, die er als zweitwichtigstes jährliches Ereignis nach dem Caacupé-Festival bezeichnete.

„Sobald das Projekt unter neuen Bedingungen abgeschlossen ist, wollen wir die Expo natürlich fortsetzen“, sagte er.

Der Leiter der ARP erläuterte, dass der Platz während der zwei Wochen der Expo mehr als eine Million Menschen anziehe, in der übrigen Zeit des Jahres aber praktisch nicht genutzt werde.

Er fügte hinzu, dass eine der Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrages darin besteht, dass sie zwei Jahre im Voraus erfolgt, so dass die diesjährige Expo und die Expo im nächsten Jahr garantiert sind, bevor dies geschieht.

Er sagte, dass sie zwar noch keine abgeschlossenen Angebote erhalten haben, aber die Idee ist, dass der Raum als Multi-Event-Sektor funktionieren wird. “Gastronomie, Büros… Sobald wir das Geschäft abgeschlossen haben, werden wir das Projekt bekannt machen”, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die vor kurzem per Gesetz geschaffene Ländliche Universität Paraguays (URP) ebenfalls in denselben Räumlichkeiten arbeiten wird.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “„Scheidung“ zwischen der ARP und der UIP: Was wird aus der Expo?

Kommentar hinzufügen