Hitzebeständige Sojabohnen werden getestet

Über 16 verschiedene Sojasorten werden im Chaco angebaut und in einem Pilotprojekt überwacht und ausgewertet. Man will wissen ob diese hohen Temperaturen widerstehen und auch bei Wassermangel gut gedeihen, all diese äußeren Bedingungen finden sich in dieser Region.

Die Sojabohnen kommen aus dem amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) und wurden von der Universität in Missouri entwickelt. Die Versuchsplantage in Paraguay ist ein gemeinsames Projekt zwischen der paraguayischen Kammer der Exporteure von Getreide und Ölsaaten (CAPECO) und der US-Regierungsbehörde.

Maria Luisa Ramirez, technische Leiterin der CAPECO erklärte, dass die 16 genetisch angepassten Bohnen Leistungstests unterzogen werden, die Versuchsanordnungen sind vorgegeben und werden regelmäßig erfasst und ausgewertet. Man will auch heraus finden, ob diese 302 vorgegebenen Variablen standhalten, wie zum Beispiel Salztoleranz, resistent gegen Krankheitserreger und noch viel mehr Umwelteinflüssen, dadurch kann man in Zukunft Sorten mit den gewünschten Eigenschaften züchten.

Vier kommerzielle Sorten werden schon im Chaco verwendet und landwirtschaftlich genutzt, die neuen Samen werden im Laufe der Woche eintreffen und dann ausgebracht, sagte Ramirez.

In der Region von Loma Plata hat es schon genügend Feuchtigkeit im Boden, hier werde man die Bohnen gut ausbringen können, in der Gegend der Kolonie Fernheim ist die Niederschlagsfrequenz von Haus aus niedriger, hier kämen andere Sorten zum Einsatz, im Laufe des Jahres können wir erste Ergebnisse präsentieren, erklärte Ramirez.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Hitzebeständige Sojabohnen werden getestet

  1. Man sollte doch dann auch bitte Sorten aus dem brasilianischen Cerrado , und Mato Grosso
    testen , weil dort doch aehnliche klimatische Bedingungen herrschen wie im Chaco !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .