Höchststrafe für Pädophilen verhängt

Asunción: Ein 28 Jahre alter Mann wurde wegen sexuellem Missbrauch an seinen vier Stiefkindern zu 22 Jahren Haft verurteilt. Zusätzlich sprach das Gericht danach eine Sicherheitsmaßnahme aus.

Die Staatsanwältin Mirtha Ortiz stellte in der Beweisaufnahme Filme vor, bei denen der Angeklagte sexuelle Handlungen an den vier Kindern im Alter von 11, sieben, vier und zwei Jahren vollzog. Zugleich wurde bei einer Hausdurchsuchung CDs und USB-Sticks gefunden, die weitere Bilder mit eindeutigen Inhalten enthielten. Zusätzlich präsentierte Ortiz detaillierte Zeugenaussagen der Missbrauchten. Die Partnerin des Täters brachte den Fall zur Anzeige.

Die drei Richter waren sich bei dem Urteil einig und verhängten die Höchststrafe in Bezug auf die Straftat Pädophilie. Nach Verbüßung der Haftstrafe in Höhe von 22 Jahren bleibt der Täter weitere sieben Jahre unter Hausarrest, der ständig kontrolliert wird.

Quelle: Paraguay.com

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Höchststrafe für Pädophilen verhängt

    1. Bei allem Respekt, lieber Manni: blöde Frage!
      5 Jahre (und das ist schon wow!), aufgeschoben für eine ambulante Therapie, viele viele Psychologen- und Psychiatergespräche, und nach 3 Jahren: auf ein Neues!
      Denn bei uns regieren die linken Gutmenschen und Allesversteher. Und alle andern sind Faschisten!

    2. Das kommt darauf an, wo er herkommt. Wäre er Deutscher, gäbe es vermutlich die Höchststrafe. Wäre er ein armer Flüchtling, würde man mal “ganz doll mit ihm schimpfen” und ihm anhand von Bildchen erklären, dass man sowas in Deutschland nicht macht. Er wäre ja auch traumatisiert und somit nicht zurechnungsfähig. Er käme zur Therapie in eine kinderreiche Familie, damit er sieht, wie ein harmonisches Familienleben mit Kindern aussieht.

      1. Als Deutscher mit linkem Hintergrund (war bei der Stasi, oder Opa war im KZ, war bei den 70er Grünen etc)
        ist nur ein Freispruch denkbar. Alle Beweise wurden untergeschoben von schlimmen rechten Recken. Im Zweifelsfall kommt ein Psychiater, welcher auf Mißbrauch durch seinen Ex-SS-Opa verweist und geminderte Schuldfähigkeit sowei Haftunfähigkeit bescheinigt. Er wird dann Leiter der Kindergartengruppe der alternativ-progressiven Schule in der Kommune Grünberg.

        Als Deutscher mit normalem Hintergrund: 10 Jahre Haft. Frei nach 5 mit verpflichtender Therapie.

        Als Deutscher mit Wurzeln in Anatolien oder gleich Afrika: Keine Anklage, da man sich nicht in die Kultur andere Völker einmischen möchte. Im Zweifel gelten für Immigranten immer die Gesetze ihrer Heimatländer, da sie als Analphabeten ja gar nicht verstehen können wie es in Europa läuft.

        Als Deutscher mit Erolg und Geld: Haft und Entschädigungszahlung an die Opfer in Millionenhöhe.

        Als Deutscher mit rechtem Hintergrund: Die Presse schreibt 2 Jahre über nichts Anderes mehr. Der Prozess wird wegen Verfahrensfehlern 3mal wiederholt, damit man noch mehr darüber berichten kann. Lebenslange Haft mit anschließender Sonderverwahrung für geistig abnorme ist sicher.

  1. Da hatte er wohl Glück von Beruf nicht Priester, Oberpriester oder Hauptpriester zu sein, denn dann wäre er zum Kanonsingen nach Rom verurteilt, pardon, eingeladen worden. Dies aber auch nur dann, wenn ein Fernsehteam während der sexuellen Handlungen fehlgeleiteter Priester, Oberpriester oder Hauptpriester mit Kindern vor Ort das Geschehen dokumentiert, ansonsten ist es ja für Rom nix weiter als eine infame Unterstellung. Was für eine harte Strafe, dann erst noch ab nach Afrika versetzt zu werden, um dort seine weitere berufliche Tätigkeit ungetrübt auszuüben.
    PS. Dieser Kommentar soll weder gegen Christen hetzen noch die Behauptung aufstellen, alle Priester, Oberpriester oder Hauptpriester würden sexuelle Handlungen an Kindern ausführen. (“sexuelle Handlung” welch eine Verharmlosung für Vergewaltigung minderjähriger). Ok @Manni?
    Es geht mir rein darum, dass dieser im Artikel erwähnte Typ wohl nicht wissen kann, dass manche Kinder ein Lebenlang einen Schaden davon tragen und gleiches Recht für alle gelten müsste, auch für fehlgeleitete Priester, Oberpriester oder Hauptpriester.
    PPS. Ja, Sie haben Recht, aber den Kommentar können Sie sich sparen, mein Schaden ist durch unfreiwilliger Nötigung zur Anhörung paraguayscher Polka auf 280 Dezibel bis 4 Uhr morgens entstanden und nicht dass ich jemals den Religionsunterricht überhaupt habe besuchen müssen, auch wenn im Zeugnis “besucht” drinne steht. D.h. doch, einmal habe ich mir das angetan und meine Eltern gefragt, was den der Doktrin-Dozent für ein Schwachsinn zusammenfaselt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.