Hüte Dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind!

Es gibt immer wieder Sprüche wie “der schlimmste Feind, den Sie im Ausland haben können, ist der Deutsche an sich“. Das könnte auch auf Paraguay zutreffen.

Es haben sich mehrere solcher Fälle in Paraguay ereignet. Sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Aber die aktuellsten sollen hier veröffentlicht werden. Alle vorkommenden Namen oder Institutionen sind von der Redaktion aus Schutz vor Repressalien geändert worden.

Viele Neueinwanderer kommen nach Paraguay, ohne Sprachkenntnisse. Sie werden von sogenannten “Helfern“, die sie im Internet kennengelernt haben, vom Flughafen abgeholt. Kein Kontakt zu anderen erwünscht.

Hermann Saurer vertraute einem deutschen Kolonisten sein Geld in einer Kooperative an. Er stellte ihm eine Vollmacht aus. In der Zwischenzeit flog Saurer oft zwischen Paraguay und der BRD hin und her. Er wollte Land kaufen und seinen Altersruhesitz ebenen. Alles schien in Ordnung.

Eines Tages kam er unangemeldet nach Paraguay und wollte Geld von der Kooperative abheben und dies umtauschen. Es fehlte aber ein Betrag im sechsstelligen Bereich, in der Währung Guaranies. Sein Bevollmächtigter beschwichtigte ihn, es sei “nur zu einem finanziellen Engpass gekommen, das Geld ist sofort wieder auf dem Konto“.

In der Kooperative schlugen natürlich auch die Wellen hoch, aber sie glätteten sich wieder bei allen Beteiligten, nachdem das Geld auf irgendwelcher Art und Weise zurück gebucht wurde. Die Vollmacht hat übrigens weiter Bestand. Saurer vertraut dem Helfer ohne Einschränkungen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

28 Kommentare zu “Hüte Dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind!

  1. Nun, wieder einmal müssen sich einige aufgeilen an dem längst abgesklatschten Spruch von Sturm und Wind und den Deutschen, die im Ausland sind. Dabei merken die es nicht einmal, was für einen unüberlegten Bockmist sie daherreden. Der Deutsche in Paraguay, der vor im Ausland wohnenden Deutschen auch noch warnt, warnt dann nämlcih auch vor sich selbst, denn auch er selber ist ein Deutscher, der im Ausland wohnt. Ich selbst habe 33 Jahre in Deutschland verbracht und diesen Spruch sehr oft mit angehört, habe ihn aber noch nie selbst verwendet, weil ich noch nie Anlaß hatte, vor mir selbst zu warnen. Mir ist dabei allerdings eines ganz deutlich aufgefallen: es sind just gerade diejenigen, die diesen Spruch schon inflationsmäßig verwenden und dabei natürlich stets mit dem nackten Finger auf angezogene Leute zeigen, vor denen tatsächlich ganz besonders zu warnen ist. Oftmals sind es die sogenannten und selbsternannten EWH´s, sprich Einwanderungshelfer, die sich Neuankömmlingen, die der spanischen Sprache noch nicht mächtig sind, geradezu aufdrängen, ihnen so manches besorgen müssten, was sie selbst gar nicht könnten: Dabei ist z.B. die Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung und der der Cédula alles andere als eine hohe Wissenschaft, die zu beherrschen das Privileg nur einiger weniger ist. Wenn die vorzulegenden Dokumente beigeschafft sind, kann jeder Antragssteller seine Unterlagen selbst bei der Einwanderungsbehörde einreichen, denn mehr kann der EWH auch nicht, auf die Bearbeitungszeit hat auch der EWH keinen Einfluss. Wer ein bisschen Unterstützung in der Sprache dazu benötigt, dafür gibt es so viele Freunde und Bekannte, die sich gerne dafür zur Verfügung stellen. Und wenn dann noch jeder einzelne dieser selbsternannten EWH´s noch behauptet, er sei der einzige ehrliche, bloß nicht zu den anderen gehen, das seien alles Betrüger, dann muß das doch einem Neueinwanderer sehr komisch vorkommen. Wer allerdings zu bequem ist, um bei den Behörden Schlange zu stehen, und letztlich dafür einen EWH beauftragt, der muss es natürlich selbst wissen, ob ihm eine Stunde Schlangestehen so viel Geld wert ist, denn da geht es meist um mehrere Tausend Dollars pro zu dokumentierender Person. Der Kunde muss sich darüber im Klaren sein, woraus der Service besteht und auch, ob ihm nur Schlangestehen die verlangten Summen wert sind. Dieselben EWH´s stellen sich dann natürlich auch zur Verfügung für die Besorgung eines Postschließfaches, dessen Vermittlung angeblich auch ansehnliche Beträge kostet, und nicht zuletzt für die „Besorgung“ eines Grundstückes, Hauses oder einer Wohnung. Natürlich jagt in der Regel die Zwischenschaltung eines EWH den zu bezahlenden Endpreis ganz gewaltig in die Höhe. Ich lasse mir schon eine angemessene Vergütung für einen erbetenen Service gefallen, wenn aber dann die Endkaufpreise von Grundstücken bzw. Häusern auf dem Mehrfachen und sogar teilweise Vielfachen der ursprünglichen Preise ankommen, dann ist irgend etwa faul im Staate Dänemark. Aber letztlich sind es wiederum dieselben, die ungewollt vor sich selbst warnen, indem sie nach wie vor das alte Verschen von Sturm und Wind herunterleiern, und „du darfst nur mir vertrauen und keinem anderen, denn alle anderen sind Betrüger, ich bin hier der einzige Ehrliche.“ Und wenn das alle oder fast alle behaupten, dann weiß der betrogene Einwanderer auch endgültig Bescheid.

  2. Ich habe kein Problem mit Ausländern, insbesondere Deutschen. Ja, ok, mangels Interesse sich die Birne mit Alkohol zu füllen sind die Interessen auch unterschiedlich gelagert, da kann ich auch gut verstehen, dass wir uns nicht über den Weg laufen.

  3. Zum Thema Paraguay, Kriminalität
    Warum präferieren die Deutschen Paraguay?
    Ich habe lange Jahre in Brasilien gelebt, hatte niemals Probleme mit Kriminalität,
    es gibt zwar ungewöhnliche Geschichten; so zwischen Federico Westphahlen und Mondai wird man mit Aufschriften auf der Fahrbahn vor Überfällen gewarnt, mit den Worten: „PERIGOSO ASSALTO“. und den Spruch kann man mehrmals lesen:
    Vielleicht habe ich auch nur Glück gehabt?

    1. Früher habe ich hier in diesem Lande oft geflucht. Irgendwann habe ich mich entschieden, die rosarote Brille aufzusetzen. Tatsächlich: alles ist einfach hervorragend! Alles andere sind böse Verschwörungstheorien der US-Amerikaner. Es ist das beste Land der Welt! Wie gesagt, man muss sich nur die rosarote Brille aufsetzten und sich tagtäglich in die Tasche lügen. Und wem das nicht gefällt…..

    1. so ist es!! Leider…. Vertraue in Paraguay nicht deinem eigenen Schatten!! Wurde mir auch mal geraten und es passt wie die Faust aufs Auge und ich hab es mir gemerkt…nach natuerlich den erfahrenen Kenntnissen. Lernt Spanisch wenn ihr in dieses Land kommt!! Sonst seit ihr verratzt und verkauft….und ausgenommen wie die Weihnachtsgaense
      Ich bin trotzdem gerne in Paraguay und denke gar nicht daran dieses schoene Land zu verlassen….aber ich konnte die Sprache BEVOR ich kam

    2. Genau so ist es! Mein Motto, mit dem ich bis jetzt meist gut gefahren bin: „Mißtraue jedem bis zum Beweis des Gegenteils“ und wenn er/sie noch so schön redet. Gerade die Schönredner sind oft die Gefährlichsten, denn sie wollen etwas verbergen. Lasse nie!!!!! Fremde (außerhalb deines engsten Freundeskreises) in dein Haus. Damit fangen häufig die Probleme an!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. Es ist nicht nur in Paraguay so. Das sollte man einfach mal feststellen. Wie Manni und Wolfgang schon sagten, sind die Neuen 10000% Beratungsresistent. Die glauben immer nur denen, die ihnen das Blaue vom Himmel versprechen und sie fühlen sich dabei noch wohl, wenn sie über den Tisch gezogen werden. Gerade gibt es wieder einen typischen Fall in Acahay. Wieder die gleichen Typen am Werk (siehe Link).Dumm und dümmer geht es nicht. Aber, es ist einfach verwunderlich mit welcher Präzision die Neuen ins Messer laufen und auf die Warnungn von Außen nicht hören wollen.
    Hier einmal ein Link zu einer echten Begebenheit und wie es einem hier gehen kann, wenn man an vorbestrafte Deutsche gerät, die nur eines im Sinn haben: NEID UND GIER.
    http://www.bernhard-amann.de/es-begann-im-sommer-2011/

    1. Die Leute haben eine fixe Idee etwa: In Deutschland ist alles so furchtbar!
      Die Leute haben auch einen Traum: In die Ferne schweifen, bei 366 Sonnentagen im Paradis das Leben genießen. Dort ist alles besser, schöner, leichter und die Menschen sind viel netter.

      Die Realität – etwa das Millionen (!) von Leuten aus der 2. oder 3. Welt den Traum haben in Deutschland zu wohnen, weil dort ist alles schöner, du kannst gratis zum Arzt gehen, du kannst in einem Ziegelhaus wohnen, es gibt fließend Wasser, es gibt immer Strom, es gibt gute Straßen UND DU VERDIENST FÜR ARBEIT MEHR, ALS DU ZUM ÜBERLEBEN BRAUCHST. Das ist nämlich fast nirgends auf der Welt, außerhalb EU/USA so. Also riskieren sie ihr Leben, um nach Europa zu kommen.

      Wer solche Realitäten ausblendet ist in der Regel ein totaler Idiot und 10 000% Beratungsresistent. Diese Leute WOLLEN alles glauben, was ihnen Betrüger versprechen. Also werden sie voll abgezockt. Solange keine Kinder betroffen sind, haben sie es auch nicht besser verdient.

    2. Interessanter Bericht. Danke für den Link.

      Für alle die das auch gelesen haben, ist es vielleicht interessant zu hören, daß das Vorgehen der Verkäufer typisch ist.
      Es wird ein Grundstück mehrmals verkauft oder eines verkauft das einem nicht gehört, oder eines das 100m links oder rechts vom gedachten Grundstück liegt etc.

      Dies wird *VON ANFANG AN SO GEPLANT* da ist nichts ein Zufall. Es geht hierbei nicht darum ihnen etwas zu 400% des Marktwertes zu verkaufen. Das ginge ja noch. Nein, hier ist das Ziel viel gemeiner. Sie sollen das Grundstück haben und es durch den Bau eines Hauses und die Schaffung von Infrastruktur (Strom, Weg etc) aufwerten. Mit ihrem Geld versteht sich.

      Ist das passiert, werden sie vertrieben. Entweder legal (auf dem falschen Grundstück gebaut), oder halb-legal (durch Bestechung von Staatsanwalt/Richter) oder auch illegal (Tatsachen schaffen durch Mauer/Zaun/Drohung).
      Dann hat der Verkäufer ihr Grundstück, ihr Haus und alles was sie investiert haben.

      Sind sie zu wehrhaft, kann es sogar sein, daß sie überfallen werden. Gerne auch mehrmals im Abstand von Monaten oder Jahren. Solange bis sie gehen. Gehen sie trotzdem nicht, sind auch schon Leute ermordet worden bzw. „verschwunden“.

      Diese Verbrecher stehen oft mit dem Rücken zur Wand. Haben keinen anderen Ort wo sie hinkönnen und keine andere Einkommensquelle als naive Neuankömmlinge. Von einer dummen Familie können sie oft 5-10 Jahre gut hier leben. Diese Menschen haben alle Zeit der Welt und schrecken oft vor nichts, aber auch gar nichts zurück. Paraguay ist ein Paradis für Gauner.

      1. Paraguay ist nicht nur ein Land für Gauner, sondern auch der Scharlatane. Vor einiger Zeit beauftragte ich, auf deutsche Empfehlung hin, einen deutschen „Klempner“, der ein Klempner anscheinend nur dem Namen nach war, eher ein Hilfsarbeiter. jedenfalls baute er soviel Mist, dass ich einen Paraguayer nehmen musste, der seine Bastelei korrigierte. Was für eine Schande. Das Land hat er schon vor längerer Zeit verlassen.

        1. Es gibt Landsleute die was können und solche die meinen Klempner das kann doch jeder.
          Der Paraguayer hat sich das oft angenommen,macht aus dem möglich ist das Beste.
          Mit Mist kennt man sich aus!

      2. 9mm…………verwunderlich das man sich aufgrund einer Behauptung so schnell eine Meinung bilden kann. Wir haben also 400% überteuert verkauft.Hierzu fehlen aber doch sämtlich Fakten. Da ich dieser schlimme Mensch bin, der den „Linkbetreibern“ nur Böses wollte, möchte ich Diese nun nachreichen. Wir haben den „Linkbetreibern“ ca 2,5 Hektar Land verkauft. Der Preis betrug 6.000 Euro je Hektar.
        1. Ihnen wurde ein sauberes Grundstück mit einwandfreiem Titel übergeben. 2. Das Grundstück ist komplett mit Lapachopfosten oder qualitativ gleichwertigen Hölzern eingezäunt. 3. Selbst stärkster Regen kann 70 % des Grundstücks nichts anhaben, d. h. allerbestes Bauland. 4. und vielleicht der wichtigste Punkt. Das Grundstück liegt DIREKT an der asphaltierten Strasse Carapegua – Achay.
        Vielleicht kann man sich jetzt ein Urteil erlauben. Wir denken, das es für uns ein guter Preis war, mehr aber auch nicht. Ich meine, jeder Verkäufer hat das Recht einen möglichst guten Preis zu erzielen, genauso hat jeder Käufer das Recht einen möglichst günstigen Preis auszuhandeln. Die Beiden hatten übrigens 2 Jahre Zeit nicht nur hier im Urlaub sondern auch übers Internet Grundstückspreise einzuholen. Und dann nach so langer Zeit dem verhandelten Kaufpreis hinterherzuweinen, naja, eigentlich sollte das schon alles zu diesem Paar aussagen.
        Da ich diese Links nicht öffne, kann und möchte ich auch nicht auf irgendwelche weiteren Vorwürfe eingehen.

      3. 9mm…………verwunderlich das man sich aufgrund einer Behauptung so schnell eine Meinung bilden kann. Wir haben also 400% überteuert verkauft.Hierzu fehlen aber doch sämtlich Fakten. Da ich dieser schlimme Mensch bin, der den Linkbetreibern nur Böses wollte, möchte ich Diese nun nachreichen. Wir haben den Linkbetreibern ca 2,5 Hektar Land verkauft. Der Preis betrug 6.000 Euro je Hektar.
        1. Ihnen wurde ein sauberes Grundstück mit einwandfreiem Titel übergeben. 2. Das Grundstück ist komplett mit Lapachopfosten oder qualitativ gleichwertigen Hölzern eingezäunt. 3. Selbst stärkster Regen kann 70 % des Grundstücks nichts anhaben, d. h. allerbestes Bauland. 4. und vielleicht der wichtigste Punkt. Das Grundstück liegt DIREKT an der asphaltierten Strasse Carapegua – Achay.
        Vielleicht kann man sich jetzt ein Urteil erlauben. Wir denken, das es für uns ein guter Preis war, mehr aber auch nicht. Ich meine, jeder Verkäufer hat das Recht einen möglichst guten Preis zu erzielen, genauso hat jeder Käufer das Recht einen möglichst günstigen Preis auszuhandeln. Die Beiden hatten übrigens 2 Jahre Zeit nicht nur hier im Urlaub sondern auch übers Internet Grundstückspreise einzuholen. Und dann nach so langer Zeit dem kaufpreis hinterher zuweinen, naja, eigentlich sollte das schon alles zu diesem Paar aussagen.
        400 % ……..jeder kann sich jetzt den Wahrheitsgehalt dieses Links denken. Ich möchte darauf auch gar nicht mehr eingehen. Nur noch einen Schlussatz,der für Aussenstehende vielleicht etwas hart erscheint. Aber die Beiden haben nach nicht einmal 2 Jahren wieder die Flucht nach D ergriffen. Sie scheiterten letztendlich nicht nur an ihrem Unvermögen und an ihrer Unfähigkeit ein neues Land zu leben, nein, sie suchten auch für all ihre Fehler bei Allem und Jedem die Schuld, nur NIE bei sich selbst. Zumindest Einstein hätte mit den Beiden seine helle Freude gehabt, hätten Sie doch zumindest eine seiner Thesen bekräftigt.

    3. 9mm, vielleicht schaffe ich es ja, deine vorgefasste Meinung über mich zu korrigieren. Der böse Mensch, der es so schlimm mit der Familie Amann meinte, bin nämlich ICH.
      Da ich allerdings keine Links öffne, möchte ich hier nur auf den ursächlichen Vorwurf eingehen. 400 % + Wucherpreis.
      Die Fakten dazu sind folgende: Wir haben den Amanns ca 2,5 Hektar Land verkauft. Der Preis betrug 6.000 Euro / Hektar.
      1. Das komplette Grundstück war bestes Weideland mit einwandfreiem Titel. 2. Das komplette Grundstück war mit Lapachopfosten oder gleichwertigen Hölzern eingefriedet. 3. 70% des Grundstückes kann auch der schlimmste Regen nichts anhaben, d.h. bestes Bauland. 4. und vielleicht der wichtigste Punkt. Das Grundstück liegt DIREKT an der asphaltierten Strasse Carapegua – Acahay.
      Wir haben unserer Meinung nach gut verkauft, mehr aber auch nicht. Ich denke, jeder Verkäufer hat das Recht für sein Objekt einen möglichst guten Preis zu erzielen- Genauso hat jeder Käufer das Recht einen möglichst günstigen Preis auszuhandeln…………….Zu den Amanns selbst, will ich mich nicht äussern. Aber wer zwischen den Zeilen lesen kann, kommt auch selbst drauf……………..Ich hoffe, man kann sich jetzt mittels dieser Fakten ein eigenes Bild machen.

    4. 9mm…………verwunderlich das man sich aufgrund einer Behauptung so schnell eine Meinung bilden kann. Wir haben also 400% überteuert verkauft.Hierzu fehlen aber doch sämtlich Fakten. Da ich dieser schlimme Mensch bin, der den Linkbetreibern nur Böses wollte, möchte ich Diese nun nachreichen. Wir haben den Linkbetreibern ca 2,5 Hektar Land verkauft. Der Preis betrug 6.000 Euro je Hektar.
      1. Ihnen wurde ein sauberes Grundstück mit einwandfreiem Titel übergeben. 2. Das Grundstück ist komplett mit Lapachopfosten oder qualitativ gleichwertigen Hölzern eingezäunt. 3. Selbst stärkster Regen kann 70 % des Grundstücks nichts anhaben, d. h. allerbestes Bauland. 4. und vielleicht der wichtigste Punkt. Das Grundstück liegt DIREKT an der asphaltierten Strasse Carapegua – Achay.
      Vielleicht kann man sich jetzt ein Urteil erlauben. Wir denken, das es für uns ein guter Preis war, mehr aber auch nicht. Ich meine, jeder Verkäufer hat das Recht einen möglichst guten Preis zu erzielen, genauso hat jeder Käufer das Recht einen möglichst günstigen Preis auszuhandeln. Die Beiden hatten übrigens 2 Jahre Zeit nicht nur hier im Urlaub sondern auch übers Internet Grundstückspreise einzuholen. Und dann nach so langer Zeit dem kaufpreis hinterher zuweinen, naja, eigentlich sollte das schon alles zu diesem Paar aussagen.
      Da ich diese Links nicht öffne, kann und möchte ich auch nicht auf irgendwelche weiteren Vorwürfe eingehen.

  5. Über die Naivität und Dummheit vieler Landsleute kann man nur noch den Kopf schütteln. Es scheint tatsächlich so, daß viele Deutsche am Flughafen in Asuncion ihren Verstand abgegeben haben. Da ich über ein gesundes Mißtrauen und Menschenkenntnis verfüge, wurde ich bisher vor Schaden durch Landsleute, auch vor Paraguayern, bewahrt. Gott sei Dank dafür! Ich sah es bisher als meine moralische Pflicht an, Deutschen die neu nach Paraguay kamen, auf die vielfältigen Gefahren und Fallen in Paraguay aufmerksam zu machen – aber ich halte mich seit etwa zwei Jahren damit zurück. Der Grund ist der, daß diese Landsleute, die ich eigentlich vor Schaden bewahren wollte, beleidigt waren, denn sie glaubten,ich wollte ihnen ihre Träume von Paraguay zerstören und alles nur schlecht machen. Nein, ich werde mich zurück halten, sollen sie eben Lehrgeld bezahlen, denn Naivität und Dummheit gehören bestraft!

    1. Über die Naivität und Dummheit vieler Landsleute kann man nur noch den Kopf schütteln! Damit hast Du recht!
      Warum ist es so!
      Viele kommen ins Land und können kein Spanisch.Nicht mal den kleinen Grundwortschatz so 800.Wörter sind das.
      Land und Leute kennen sie nicht,nicht mal 3/6.Monate umgesehen.Ab ins kalte Waser!
      Sie bewegen sich in deutschen Getto´s.Wer hier reinen Wein einschenkt, ist der schlechte Mensch!
      Sollten die Geschäfte gut laufen oder eine gute Rente bei den anderen ,ist der Neid nicht weit. Gift Pur!
      Die Naivität und Dummheit wird auch gefördert durch einige Auswanderforen. Alles schon Rosa Rot gefärbt!

      1. In Paraguay sprechen die Leute kein richtiges Spanisch, da kann man auch kaum was verstehen, wenn man einigermaßen Spanisch kann. An das was die hier sprechen, muss man sich erst mal gewöhnen.

    2. Du sprichst mir aus der Seele. Als mittlerweile in Deutschland lebender Paraguayer kann ich Deine Worte nur bestätigen. Ich kannte und kenne jede Menge Deutsche, die so hirnlos waren zu denken, sie könnten in Paraguay den King raushängen lassen, mit Geldscheinen wedeln und sich Villen hinstellen – natürlich ungestraft und ohne sich den Unmut meiner Landsleute zuzuziehen. Von der Tatsache, dass sie kaum die spanische Sprache und schon gar kein Guaraní beherrschen, ganz zu schweigen. Diese Leute wurden schnell von der Realität eingeholt und sind, wenn sie überlebt haben, auch nicht lange in Paraguay geblieben…

      Auch ich habe mich lange damit aufgehalten, solche Menschen zu warnen. Vergeudete Zeit. Wer nicht willens ist, sich der Kultur, der Mentalität und den Gepflogenheiten seines Gastlandes anzupassen, sollte sich das Auswandern gut überlegen. Musste ich ja auch, bin mittlerweile 16 Jahre in Deutschland und komme super klar.

      Naja… heta la itavyva. Ajépa. 😉

      1. Ja, um auf Ihre Frage zu antworten, aber, um die „Kultur“ wie Sie einzubeziehen, werfe ich mal die sprichwörtliche Blauäugigkeit ins Spiel. Diese hängt den Nordischen nach, ist ihnen wichtig, aus einer Zeit des Vertrauens, einer Menschlichkeit welche heut zu tage in den Ruin führen kann aber von ihnen immer wieder als „natürlich/menschlich“ vorausgesetzt wird. Wer nun die Opfer zu Tätern macht hat keine Kultur und nichts verstanden.

  6. der titel dieses artikels sagt schon alles. wie kann man nur einem landsmann vertrauen? das löst bei mir nur noch kopfschütteln aus. aber wie es so schön heisst, und was ich auch von einem sogenannten landsmann gehört habe: die dummen sterben nicht aus und jeden tag steht ein solcher auf um über den tisch gezogen zu werden. manchmal zweifle ich wirklich am verstand von gewissen einwanderern.

    1. Als Du hier her kamst, falls Du überhaupt hier bist, konntest Du perfekt Castillano und Guarani. Das ist gut, einige können nur spanisch, Dein Vorteil. Aber falls Du hier leben solltest, man braucht Hilfe hier zum Anfang. Du natürlich nicht. Das dieses von Scharlatanen ausgenutzt wird ist sicher auch jedem klar. Man muss nur sehen, wo die Grenze ist. Aber Du gehörst ja nicht zu den Dummen. Warum wurdest Du eigentlich nicht als Gott geboren.

  7. …nur wird dieser Artikel solche leider haeufigen Gegebenheiten nicht verhindern! Gibst du jemand einen guten Rat er solle vorsichtig sein…..tun sie genau das Gegenteil und fallen auf die vorgetaeuschte liebevolle Freundlichkeit von genau den falschen Leuten rein…..um letztendlich ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Ist nunmal so…. Happy Halloween

  8. Eigentlich kommen solche „Geschichten überall vor“ Eine Freundin von mir aus Blumenau fuhr vor etlichen Jahren mit dem Bus, im Gespräch mit einer Bekannten musste sie folgendes hören: die Frau erzählte von einem Advokaten der über Jahre ihre Renteneinzahlungen verwaltete, als es nun zur ersten Rentenzahlung kommen sollte erklärte die Kanzlei, Einzahlungen wurden nicht weitergeleitet. Resumee: Geld wäre verschwunden.
    Daraufhin eilte die Frau zu diesem Advokaten und drohte die Kanzlei erst dann zu verlassen bis ihr das eingezahlte Geld bis auf den letzten Centavo ausgezahlt würde.
    Die Frau hat das Geld bekommen – alles ACACSO

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.