Hugo Velázquez: “Der Feind, den es zu schlagen gilt, ist das Geld von Cartes”

Asunción: Der Vizepräsident der Republik, Hugo Velázquez, bekräftigte an diesem Mittwoch, dass der wahre Rivale, den es bei den Colorado Parlamentswahlen im kommenden Dezember zu besiegen gilt, das Geld des ehemaligen Staatschefs Horacio Cartes ist.

Er verfügt wie Velázquez sagte, “über unbegrenzte wirtschaftliche Macht”. Er fügte hinzu, dass die Beziehungen zu Honor Colorado zerrüttet seien, weshalb die “Operation Einheit” nicht mehr fortgesetzt werde. Er beschuldigte auch die ANR-Opposition, die Verabschiedung des Gesetzes zu verzögern, das die Bereitstellung von mehr Geld für das Gesundheitswesen zu einem kritischen Zeitpunkt ermöglichen würde.

“Der wahre Feind, den es zu besiegen gilt, ist das Geld von Cartes. Die wirtschaftliche Macht, die er hat, ist unbegrenzt. Viele Regionalpolitiker berichten, dass sie Angebote für außergewöhnliche wirtschaftliche Ressourcen erhalten, in denen ihnen eine Prämie, zunächst ein bestimmter hoher Betrag und eine monatliche Zahlung für die Zwecke – in Anführungszeichen – der politischen Kampagne angeboten wird”, sagte Velázquez am Mittwoch.

Der Vizepräsident der Republik stellte am vergangenen Montag die Bewegung “Fuerza Republicana” vor, mit der er bei den Colorado internen Wahlen im kommenden Dezember als farbiger Kandidat für die Präsidentschaft der Republik im Jahr 2023 antreten wird. Sein Hauptkonkurrent innerhalb der Partei wird Santiago Peña sein, der von Horacio Cartes unterstützt wird.

Velázquez erklärte auch, dass er weiterhin als Vizepräsident in den Wahlkampf ziehen wird und dass er gemäß der Verfassung zurücktreten wird, d.h. sechs Monate vor den allgemeinen Wahlen im April 2023, die am 30. desselben Monats stattfinden werden. Der Rücktritt wird voraussichtlich am 30. Oktober dieses Jahres erfolgen. In der Zwischenzeit werden die internen Wahlen am 18. Dezember dieses Jahres stattfinden.

Auf die Frage, warum er eine neue Bewegung gegründet hat, in der er Colorado Añeteté vereint, antwortete er, dass er seinen Mitgliedern “ein Gefühl der Zugehörigkeit” geben möchte. “Es gibt sehr starke regionale Bewegungen. Wir wollen ihnen das Gefühl geben, dass sie an der Bewegung für die Kandidaturen beteiligt sind”, erklärte er.

Tod der “Operation Einheit”.

Der stellvertretende Staatschef beendete inoffiziell die sogenannte “Operation Cicatriz”, einen Pakt zwischen Abdismo und Cartismo, der sich seit 2019 auf hinterhältige Weise entwickelt hatte, als der HC den Präsident Mario Abdo vor einem Amtsenthebungsverfahren wegen der geheimen Itaipu-Akte bewahrte.

Velázquez sagte, dass die Beziehungen zu Horacio Cartes “zerrüttet” seien und dass er seit “vier bis fünf Monaten” nicht mehr mit ihm gesprochen habe, als sie bei Wahlkampfveranstaltungen der Kandidaten für die jeweiligen Gemeinden für die Kommunalwahlen im letzten Jahr waren.

“Ich habe schon lange nicht mehr mit ihm gesprochen. Die Beziehungen sind zerrüttet, denn wenn die Colorado-Partei uns zusammenruft, lassen wir die Dinge beiseite, die uns trennen, und suchen nach dem, was uns verbindet”, sagte er.

Er wird auf die Verabschiedung des Notstandsgesetzes drängen

Gestern zeigte die Honor Colorado ihre Verärgerung über die Regierung von Mario Abdo Benítez und verließ ohne Quorum die Sondersitzung der Abgeordnetenkammer, in der der Gesetzentwurf zur Verlängerung des Gesundheitsnotstands bis zum 30. Juni 2022 behandelt werden sollte.

Der Vizepräsident kündigte an, dass er in seiner Funktion auf die Genehmigung des Projekts drängen werde. “Was uns bleibt, ist, mit der verantwortlichen Opposition zu versuchen, sich uns am Dienstag anzuschließen”, sagte er und wies abschließend darauf hin, dass er alles im Rahmen seiner verfassungsrechtlichen Befugnisse tun werde, um die Annahme des Dokuments zu gewährleisten. “Ich kann den HC-Abgeordneten nicht mehr die Pistole auf die Brust setzen, um sie zu zwingen, in der Sitzung zu bleiben”, schloss er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Hugo Velázquez: “Der Feind, den es zu schlagen gilt, ist das Geld von Cartes”

  1. “Der wahre Feind, den es zu besiegen gilt, ist das Geld von Cartes.”
    Sorry, aber das Geld ist weder gut noch böse nur die Menschen dahinter sind es. Man kann mit Geld auch viel gutes bewirken.

    7
    1
  2. Wenn das gemeldete Kapital auf rund 500 Mio$ geschätzt wird, dann dürfte sein international verstecktes Kapital und Drogengelder und vielleicht aus noch schlimmeren Machenschaften mindestens nochmal genau so viel sein.
    Damit dürfte er ziemlich sicher illiardär und damit der mit Abstand reichste Paraguayer sein.
    Das umgerechnet auf die paraguayische Kaufkraft und die niedrigen Löhne, ist das so als hätte er mindestens 4 Milliarden in den USA oder Europa.
    Also etwa in der Finanzmachtklasse wie Soros. Dazu noch seine politische Macht, die die von Soros noch übertrifft. Und mit eigenen Fernsehsendern und Zeitungen hat Cartes auch da die Nase vorn.
    Kurzum, den Cartes werden wir die nächsten Jahre nicht los, es sei denn es finden sich irgendwann eine Gruppe von unbestechlichen Staatsanwälten, Richtern und Ermittlern. Da aber genau die in dieser Amigokratie alle ihre Posten aufgrund von Cartes Gnaden haben, wird das nur ein Wunschtraum bleiben.

  3. Aluhut-Nacktbar (c)(r)(tm) by @Fruechtegott

    Was ich echt traurig finde – und dies nicht nur im Wahlkampf, sondern immer – nie nehmen sie im Wochenblatt Stellung zu Themen, zu denen ein Politiker Stellung nehmen müsste. Es gäbe doch noch Themen wie, wie geht es in die Zukunft mit dem Land, Infrastruktur, Gesundheitswesen, Bildung uvm. Eigentlich unhaltbar solche Politiker, deren einzig Wahlkampfthema es ist andere Politiker zu beschuldigen Kriminelle zu sein. Wie im Kindergarten.

    11

Kommentar hinzufügen