„Ich bin vom Arbeiterviertel“

Asunción: Ein junger Mennonit, der ebenso Cerro Porteno Fan ist, meinte es wäre an der Zeit die Fangesänge des Klubs in Deutsch zu übersetzen und in einem Fernsehprogramm zu singen. Wie er selbst schon sagt, klingt das alles etwas seltsam in seiner Übersetzung.

Fabian Penner, der hier am Piano und der Mundharmonika spielt, hat schon zu frühesten Jugendzeiten mit seinem deutschen Freund die Fangesänge ins Deutsche übersetzt. Hören Sie rein und lassen Sie uns wissen, was sie davon halten.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “„Ich bin vom Arbeiterviertel“

  1. Also son Quatsch, jedes Land soll die Hymne in der Landessprache singen. Warum auf deutsch? Die Deutschen singen doch auch nicht auf eine andere Sprache. Wenn dieser Typ keine anderen Probleme hat, na dann.

Kommentar hinzufügen