“Illustre Truppe“ schrieb 40.000 Kommentare

Asunción: Nein, es werden keine Namen genannt, und wenn doch dann selten die Richtigen. Kurz vor dem 8. Geburtstag des Wochenblatts überschritten Sie liebe Kommentatoren heute die 40.000er-Marke.

Es gibt Menschen, die schmunzeln und blättern weiter. Es gibt jedoch auch Menschen, die gerne ihre Meinung Preis geben, Ratschläge einholen oder versuchen ein Thema weiter zu erörtern. Neben all denen gibt es Leser, die das Wochenblatt nur wegen der Kommentare lesen, was zumindest für die Kommentarschreiber ein Lob sein sollte.

Mit diesen Worten bedanken wir uns bei ihnen für ihre meist geistreichen Beiträge, die selbst uns es ermöglicht haben, einen Sachverhalt von einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Vielen Lesern, die entweder keine Erfahrung mit Paraguay-typischen Problemen oder Situationen hatten oder am zweifeln waren, half der ein oder andere Kommentar sicherlich auch bei der Entscheidungsfindung.

Weiter so und gerne mehr…

Wochenblatt

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu ““Illustre Truppe“ schrieb 40.000 Kommentare

  1. Danke für die Möglichkeit hier seine Meinung weitgehendst frei äußern zu können. Auch wenn der Eine oder die Andere manchen “auf den Wecker” geht, so ist das gar nichts zum hohen Gut der Meinungsfreiheit, wie es die Redaktion des Wochenblattes praktiziert. Damit unterscheidet sich das Wochenblatt in vorbildhafter Weise zur linkes-grünen Einheitspresse, die seit Merkel in einer Art geheimen Gleichschaltung die Deutschen nicht nur manipuliert, sondern geradezu verdummt. Wie anders könnte es sonst sein, daß eine angebliche Mehrheit der Bevölkerung die offenkundige Islamisierung nicht sehen will und genau der Dame, die das zu verantworten hat weiterhin das Vertrauen schenkt. Wer das in Deutschland offen ausspricht oder in Zeitungskommentaren veröffentlichen möchte, muß entweder mit der vorauseilenden Zensur durch die Redaktionen rechnen, wenn nicht sogar mit Ermittlungen durch den Verfassungsschutz. Selbst Pfarrer in Deutschland die biblischen Bezug nehmen auf die Gefahren der Islamisierung werden davon nicht mehr ausgenommen! Daher vielen Dank an die Redaktion, auch für deren gelegentlichen Mut Mißstände in Paraguay offen und kritisch anzusprechen. WEITER SO!

    1. Waerst du der 40001 gewesen dann haettest du den Volltreffer (eine Waschmaschine mit Rueckwaertsgang ) gewonnen. Aber es hat halt nicht sollen sein. Vielleicht das naechstemal.

  2. Leider haben viele Kommentare eine negative Einstellung zu Paraguay und deren Menschen. Diese ist sicherlich aus ihren bedauerlichen Erfahrungen zu verstehen die sie hier gemacht haben . Wie auch Nordeuropa verschieden zu Südeuropa ist, so ist eben auch Nord- und Südamerika sehr verschieden.
    Hierzu ein lustiges Gleichnis: Wie Europa sein sollte: Die Engländer als Polizisten, die Franzosen als Köche, die Deutschen als Automechaniker, die Italiener als Liebhaber und die Schweizer als Verwalter des Ganzen.
    Leider ist es aber nun so: Die Deutschen als Polizisten, die Engländer als Köche, die Franzosen als Automechaniker, die Schweizer als Liebhaber und die Italiener als Verwalter des Ganzen.
    Wir können die Menschen nicht aus hoher Warte auf ihre Fehler aufmerksam machen und sagen wie wir alles viel besser wissen, sondern nur mit gutem Beispiel vorangehen. Der Erfolg wird sich einstellen und die Wertschätzung die wir dann genießen wird unsere Einstellung rechtfertigen.

  3. naja, das macht 13 Kommentare pro Tag, und einige Schreiber posten mehrmals pro Tag, da kommt man auf durchschnittlich 4 Personen pro Tag. Ich lese das Wochenblatt von Anfang an und habe festgestellt, daß immer nur die selben Leute etwas schreiben. Insgesamt habe ich heute für die letzten 6 Monate nur 23 Personen als Kommentatoren gezählt – das ist nicht ganz so toll

    1. Mein Rat, damit sich viel mehr Kommentaren hier beteiligen können: UNTERLASST DOCH EINFACH PERSÖNLICHE BELEIDIGUNGEN! Man kann hart bis scharf formulieren ohne Worte zu verwenden die einfach “unter der Gürtellinie” sind. Vielleicht lag es ja bisher daran, daß hier auch “zensiert” wird, sofern das so sein sollte. Und wenn ja, dann war das sicherlich richtig so.

      1. Manni, ausgerechnet Sie rufen nach Unterlassung von Beleidigungen tun aber Bevölkerungen, Volksgruppen, Religionen, Denominationen und anderen unverhohlen falsches Verhalten, Ignoranz und Boshaftigkeit unterstellen.

        1. Dieter, Sie kapieren einfach nicht um was es geht! Wer mit rosaroter Brille durch die Welt tappt und Christen hier auf übelste Art und Weise beschimpft oder verunglimpft, der soll sich bitte nicht so weit aus dem Fenster lehnen.

        1. @ Johannes: Wie können Sie wissen, daß von mir bereits mehrfach Kommentare nicht eingestellt oder gelöscht wurden? Dem ist definitiv nicht so. Folglich stellen Sie hier ganz bewußt eine Lüge in den Raum – das nennt sich dann Diffamierung und üble Hetze. Haben Sie das nötig oder was sind Ihre Gründe? Wer mir konkret nachweisen kann, wann ich jemals die Unwahrheit ausgesprochen habe oder jemanden beleidigt haben sollte, so wie ich das hier leider von immer den gleichen Personen erlebe, der möge bitte konkret dazu Stellung nehmen – oder mit seinem losen Mundwerk schweigen. Wenn Ihnen aber meine Kommentare nicht gefallen, dann treten Sie bitte die Gegenbeweise an – so jedenfalls ist das unter halbwegs gebildeten und wohlerzogenen Menschen üblich.

          1. Sie haben selbst zuletzt einen solchen Kommentar verfasst, indem Sie gefragt haben, warum Ihr Kommentar nicht eingestellt bzw. gelöscht wurde!! Damit dies selbst zugegeben!!! Dies z. B. letztens auf Kommentare von mir (!) und ich glaube es war Christian, die scherzhaft gemeint waren, Sie sollten für Centrall kandidieren (Der vorgesehene Kandidat, ein Entertainer hat einen Rückzieher gemacht). Sie sind hier der Lügner oder haben vielleicht nur ein schlechtes Gedächtnis. Dies ebenfalls in weiteren Fällen als Reaktion auf Ndugo oder morbusignorantia, ich habe nur keine Lust, diese rauszusuchen, kann mich aber sehr gut erinnern.
            Ist eigentlich nicht weiter schlimm, aber Sie regen sich ja immer gleich so auf, von wohl erzogen und Bildung kann eigentlich nicht die Rede sein.

          2. Ich habe den Kommentar von Ihnen doch noch gefunden. Wer ist hier der Lügner?
            https://wochenblatt.cc/ruben-rodriguez-stellt-sich-nicht-der-herausforderung/

          3. Ich habe den Link zu dieser Seite jetzt gespeichert und werde ihn in Kommentaren einfügen, falls von Ihnen in Zukunft ähnliche Aussagen wie obige kommen. Ich empfehle Anderen, dies ebenfalls zu tun. So kann sich jeder schnell überzeugen, wer hier Lügner und Hetzer ist und auf diese Weise gemäß Ihren Wünschen so konkret dazu Stellung nehmen.

  4. Man sollte eben auch qualitativ hochwertiges investigatives Kommentare schreiben betreiben: Kurz und bündig, einwandfreie Grammatik, gut recherchiert, realistisch, ohne Ausschweifungen und Vorurteilen. Das wird gerne und beliebt gelesen. Nehmen Sie sich ein Beispiel an meinen äußerst beliebten Kommentaren! (Annahme aufgrund der zahlreichen positiv wohlwollenden Antworten unter meinen Kommentaren, die meist in einem ganzen, grammatikalischen korrekten Satz, mit viel Lob und Aufmunterung zum Weitermachen formuliert sind).

  5. @ Johannes, Sie Schlaumeier: Diese beiden von Ihnen so genüßlich erwähnten Kommentaren wurden nicht wegen Beleidigungen oder Lügen von der Redaktion zurück behalten, sondern aus anderen, mir nicht bekannten Gründen. Daher hatte ich dies damals auch öffentlich reklamiert. Und dazu stehe ich auch heute noch. Sollte ich unbeabsichtigt hier jemanden persönlich beleidigen oder eine nachweisliche Lüge verbreiten, so dürfen Sie das gerne publik machen. Im Gegensatz zu so manch anderen Zeitgenossen pflege ich mit dem Florett der Argumente und Rhetorik zu “kämpfen” anstatt mit der brachialen Axt von Beleidigungen und Halbwahrheiten bzw. Lügen.

    1. Ich habe nur allgemein von Ihren Kommentaren gesprochen, die nicht eingestellt oder gelöscht wurden, nicht von der Art der Kommentare. Und Sie auch in der direkten Antwort. Also haben Sie damit nachweislich die Unwahrheit gesagt, zu der Sie jetzt nachträglich stehen wollen, indem Sie versuchen wie so oft alles zu relativieren und zurecht zu biegen wie es Ihnen gefällt. So treiben Sie Ihr Spielchen schon geraume Zeit im Wochenblatt, Dieter hat*s mit vielen Anderen wohl durchschaut.

      1. Sie sind tatsächlich ein ganz Schlauer, samt Ihrem Spezi Dieter. Zuerst sprechen Sie von meinen angeblich nicht eingestellten Kommentare in der Mehrzahl, dann rudern Sie zurück und beziehen sich auf einen Vorfall, auf den ich hier nun eingegangen bin. Dann wieder legen Sie nach und sprechen abermals von nicht veröffentlichten Kommentaren in der Mehrzahl. Wissen Sie überhaupt was Sie wollen oder von was Sie reden? Aber auf Ihre Wortverdrehungen muß man ja nicht eingehen. Bin schon gespannt auf Ihre künftigen, wertvollen und hilfreichen Beiträge zur Realitätsbeschreibung oder Beschönigung hiesiger Zustände zwecks Orientierungshilfe für einwanderungsinteressierte Landsleute. Allein das sollte der Maßstab für Kommentare hier sein.

  6. 40000 Kommentare? Verstehe ich nicht.
    Beim Abschicken eines Kommentars wird diesem eine laufende Nummer automatisch gegeben, ob er nun veröffentlicht wird oder nicht. Die aktuelle Nummer ist 145179. Heißt das nun, daß 105179 Kommentare nicht veröffentlicht wurden?

    1. Hallo Tom, 40K echte Kommentare und “nur” 105K Spam Kommentare ist ein gutes Verhältnis.

      Wer jemals eine Website mit Kommentarfunktion als Admin betreut hat, der kann davon ein Lied singen.
      Unzählige Robots setzen dir dann unter jeden Beitrag eine Reihe von hochwertigen Kommentaren über den neuesten viagra-clon oder russische girl-chat links, China Waren online kaufen usw usf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.