Immobilien-Boom in Paraguay

Die Preise für Wohn- und Gewerbe-Immobilien stiegen in den letzten Jahren rasant, wie rasant darüber gibt es wenig zuverlässige Daten, unvorsichtige Schätzungen bewegen sich zwischen 500 und 1.000 Prozent. Wohn- und Bürotürme schnellten in den vergangenen Jahren in Asunción in die Höhe, viele Investitionen in Millionenhöhe kommen aus dem Ausland.

Für Walter Allende, Geschäftsführer der Investorengruppe Blue Tower, ist Paraguay ein Land der Möglichkeiten mit mittel- sowie langfristiger Stabilität und genieße ein hervorragendes Image bei Anlegern.

Allende stellt Vorteile wie politische Kontinuität heraus, dazu ein einfaches Steuersystem, eine gut beherrschte Inflation und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, trotz der sehr ungünstigen Entwicklung bei den Nachbarländern, das wollen Investoren sehen. Auch demografisch sehe es durch die überwiegend junge Bevölkerung gut aus, dies habe zu einer Stärkung der Mittelklasse und damit zu erhöhter Nachfrage nach Appartements, Büros und Gewerberäumen geführt.

Zwei Risiken sieht der Geschäftsführer dann doch. Zum einen spricht er von einem Problem bei der juristischen Sicherheit, diese befinde sich aber noch im akzeptablen Rahmen, zum anderen sind da die Krisen, welche Argentinien und Brasilien zur Zeit durchlaufen, diese können aber temporär sein und Immobilieninvestitionen sind langfristig angelegt.

Gerade die Krise bei den Nachbarn bringt aber auch viel Kapital ins Land, besonders aus Argentinien und Uruguay. Branchenkenner schätzen, etwa die Hälfte der Luxuswohnungen in Asunción sei in der Hand dieser Investorengruppen, die meisten davon werden mit dem Motiv gekauft, einer Geldentwertung vorzubeugen und stehen leer.

Die Gruppe Blue Tower investiert vorrangig in Gewerbeimmobilien, so hat man 2011 den Komplex „Paseo la Galería“ erworben und inzwischen 200 Millionen USD in das Projekt gesteckt. Das Konsortium geht von Renditen zwischen 10 und 13% aus, die bei einer Laufzeit zwischen 15 und 20 Jahren erzielt werden kann.

Während der durchschnittliche Grundstückspreis in Asunción zwischen 300 und 400 USD pro Quadratmeter geschätzt wird und der Preis eines schlüsselfertigen Objekts im oberen Segment zwischen 700 und 1.000 USD pro qm liegt, sind es in Montevideo über 1.400 USD/m², für viele Anleger sieht dies günstig aus.

Die Mietpreise für Top-Objekte bei Bürofläche pendelt zwischen 15 und 20 USD/m², der normale Markt bei 10 USD in Asunción. In Sao Paulo oder Buenos Aires werden Mieten bis zu 25 USD für den Quadratmeter fällig.

Eine Herausforderung für die Immobilienentwickler ist die mangelhafte städtische Infrastruktur, hier hofft man auf die Regierung. Besonders in den Bereichen Elektrizität sowie Zu- und Abwasser steht der Standort noch weit hinter den Standards der Nachbarn zurück.

Quelle: 5días, Foto: FF MM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.