Impfungen haben nur geringe Auswirkungen auf die Herdenimmunität

Asunción: Schon oft wurde spekuliert, wann in Paraguay die Herdenimmunität erreicht sei. Jedoch gab der Direktor des erweiterten Immunisierungsprogramms (PAI), Héctor Castro, zu, dass die Impfungen dabei nur geringe Auswirkungen auf dieses Phänomen haben würden.

Er fügte weiter an, dass die Impfungen aber in schweren Fällen der Krankheit bezüglich Covid-19 helfen könnten.

„Im Moment tragen die Impfungen nur wenig zu dem Ziel einer Herdenimmunität bei, aber die Auswirkungen auf die Reduzierung von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen tun es, da sehen wir schon die ersten Ergebnisse”, sagte der PAI-Direktor in einem Interview mit Telefuturo.

Er argumentierte, dass die Idee darin bestehe, im Juli mit der Einführung von Biologika eine massive Impfung zu starten, insbesondere für Menschen ab 18 Jahren mit zugrunde liegenden Pathologien, die zu den am stärksten gefährdeten Gruppen gehören.

„Im Juli geht es weiter und wir feiern, dass bereits alle Menschen ab dem 50. Lebensjahr geimpft werden, weil Personen im Alter von 18 bis 49 Jahren bereits die nächste Stufe betreten. Dort wird das Ziel weiterhin 30% der Gesamtbevölkerung betragen, was das Ziel darstellt, um die Möglichkeit einer Krankenhauseinweisung zu reduzieren“, fügte Castro hinzu.

Er erklärte weiter, dass nach Erreichen der Zielpopulation (in einer Situation mit größerer Anfälligkeit) eine Herdenimmunität durch Massenimpfung angestrebt werde, da sie bisher nur geringe epidemiologische Auswirkungen habe.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Impfungen haben nur geringe Auswirkungen auf die Herdenimmunität

  1. Also haben Impfungen kaum einen Nutzen. Man kann sich trotz Impfung infizieren, erkranken und auch andere anstecken. Dem stehen teils erhebliche Nebenwirkungen und Kosten gegenüber. Bei manchen Impfungen sogar einen eingriff in und die Veränderung von den ureigenen Genen.
    Corona (ich leugne nicht die Existenz dieser Krankheit, damit das auch die verlogenen Corona-Hetzer kapieren) ist ein riesen Betrug an der ganzen Menschheit! Eine weltweite Kriegserklärung an Kleinunternehmer und den Einzelhandel, zugunsten einiger weniger hegemonialer, meist amerikanischer Branchen, wie dem Onlinehandel und -unterhaltung.

  2. Es würde mich freuen wenn mir dieser experte etwas zur praktischen durchführung dieses edlen zieles sagen kann sowie der dauer des epischen projektes. Da schweigen sie dann alle genau wie bei asyl und gender wenn man fragt was das werden soll, wenn es fertig ist.
    Und noch besser wird es wenn man die agendas mit einfachem wie in paraguay 100 meter strasse oder eine brücke bauen oder in europa 10 meter grenze schützen, vergleicht. Ein elf meter muss 3 mal geschossen werden bis der ball drinn ist, aber der satellit, der ist sicher beim ersten mal oben. Wenn nur 10 % der agenda energie in mögliche vorhaben investiert werden würde, dann wären wir schon top unterwegs.
    Genau solche agenda politiker werden aber stetig gewählt während der realist keine chance hat. Ja also weiter machen.

  3. Unter Verwandte Themen:
    „Wir müssen krank werden, um Immunität zu erlangen“ (Artikel von April 2020). Gesagt von meinem Lieblingsarzt Guillermo Sequera.
    Und jetzt sind wir so weit, dass Impfungen auch keine Herdenimmunität bringen. Was nun, liebe Gesundheitsexperten?
    Jedes halbe Jahr impfen? Chippen lassen? Oder vielleicht gleich von der Brücke springen?

  4. Ich kann verstehen, dass der Direktor des erweiterten Immunisierungsprogramms (PAI), Héctor Castro sich nicht davon abbringen lassen möchte, den Willen seiner Auftraggeber umzusetzen. Schließlich wird er dafür ja fürstlich bezahlt. Aber wie lange sich das noch geheim halten lässt, was hinter der als Impfung genannten Genmanipulation steckt, werden wir sehen. Immerhin wurde jetzt bewiesen, dass der Impfstoff des US-Herstellers Moderna bereits fertig war, bevor Covid-19 aufgetreten ist. Die angeblichen Verschwörungstheorien bewahrheiten sich offensichtlich.

    Dr. Sucharit Bhakdi und seine Frau Dr. Karina Reiss berichten begeistert von jüngst veröffentlichten Studienergebnissen, die, wie sie sagen, die entscheidende Nachricht des Jahres beinhalten: „Alle Menschen haben bereits die so gewünschte Herdenimmunität. Nicht 75% der Personen, sondern über 90% – ohne, dass man impfen muss.“ „Also das, was die Impfung eigentlich bewerkstelligen sollte, hat der menschliche Körper schon gebildet?“, fragte Gunnar Kaiser nach. – „Das haben diese Studien gezeigt!“ Das unzensierte Gespräch gibt es auf Video – siehe https://www.journalistenwatch.com/2021/06/24/die-herdenimmunitaet-sucharit/

    Im Gespräch erwähnte STUDIEN:

    Studie 1: Spikes were produced in and ejected from cells in contact with the bloodstream.
    https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciab465/6279075

    Studie 2: Circulating, specific SARS-CoV-2 IgG and IgA antibodies became detectable 1-2 weeks after application of mRNA vaccines.
    https://academic.oup.com/cid/advance-article/doi/10.1093/cid/ciab465/6279075
    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0249499
    https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0092867421007066

    Studie 3: SARS-CoV-2 elicits robust adaptive immune responses regardless of disease severity.
    https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2352396421002036

    Studie 4: Spike-specific IgG and IgA levels rise further one day after second injection of mRNA
    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0249499

    Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist ein deutscher Facharzt für Infektionsepidemiologie und Mikrobiologie. Er studierte Humanmedizin an der Universität Bonn und war bis zu seinem Ruhestand 2012 Professor an der Universität Mainz und leitete bis dahin das Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Seine wissenschaftlichen Forschungen wurden mehrfach ausgezeichnet. Jüngst veröffentlichte er mit seiner Ehefrau Karina Reiss das Sachbuch „Corona Fehlalarm? Daten, Fakten, Hintergründe.“ Beide sind Eltern eines gemeinsamen Sohnes.

    Prof. Dr. Karina Reiss ist eine deutsche Biochemikerin und Hochschullehrerin. Sie promovierte und habilitierte an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiel, im Fach Biochemie. Zusammen mit ihrem Ehemann Sucharit Bhakdi veröffentlichte sie 2016 das Buch ,,Schreckensgespenst Infektionen: Mythen, Wahn und Wirklichkeit“ das im April 2020 als Neuauflage aktualisiert wurde, sowie das gemeinsame Sachbuch „Corona Fehlalarm? Daten, Fakten, Hintergründe“ das Platz 2 der Spiegel-Bestsellerliste erreichte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.