In Gedenken an den Völkermord der Aché

Asunción: Heute Abend, um 19:00 Uhr, wird ein Film über das Leben und über die Überlebenden der Aché Indigenen im Deutsch-Paraguayischen Kulturzentrum vorgestellt. Zwischen 1970 und 1978 kam es zu einem grausamen Völkermord an der Ethnie.

Die Deutsche Botschaft in Asunción, die Organisation der Ibero-Amerikanischen Staaten (OEI) und das Paraguayische Institut für Kulturwissenschaften (IPAEC) waren bei dem Projekt federführend.

Der 45-minütige Film ist eine Dokumentation von alten Männern und Frauen der Aché die den Völkermord überlebten. Zugleich wird ihr jetziges Dasein beschrieben.

Urban Palacio war der Regisseur von dem Film. „Seit 2010, als ich nach vielen Jahren aus dem Ausland wieder nach Paraguay zurückkehrte, wollte ich eine Dokumentation über alle indigenen Völker zusammenstellen. Das Ziel von dem jetzigen Film ist es, die Erinnerung an die Aché wachzuhalten. Ihnen wurden viele Gebiete entrissen. Die Indigenen sind so überschwänglich liebevoll, dass man niemals verstehen kann warum solche Grausamkeiten den Menschen angetan wurden. Sie gelten als die ersten Hominiden in Amerika“, sagte er.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen