In San Lorenzo geht die Angst um

San Lorenzo war bis vor Kurzem eine relativ ruhige und sichere Stadt. Es gab zwar immer schon einige Zwischenfälle, nun aber häufen sich die Straftaten. Wieder erlebte eine Familie Momente des Schreckens.

Sechs Verbrecher kannten keine Skrupel als sie in ein Haus eindrangen und mehrere Personen massiv bedrohten. Der Überfall ereignete sich am Dienstagabend im Stadtviertel Laurelty von San Lorenzo. Drei Frauen, ein Mann und ein Kind waren die Opfer der Banditen.

„Ich saß vor dem Fernseher und wurde von den Tätern überrascht. Ich dachte, jetzt muss ich sterben“, erzählte Cristina Arce gegenüber der Polizei. Sie war eines der Opfer. Die sechs Täter hatten Motorradhelme und Handschuhe an, zudem waren sie bewaffnet. Sie forderten Geld und durchsuchten das ganze Haus. Dabei erbeuteten sie Schmuck, Handys und 600.000 Guaranies an Bargeld. Danach flohen die Räuber auf drei Motorrädern.

Arce erwähnte, dass Nachbarn sie aufmerksam gemacht hätten, weil schon am vergangenen Sonntag sich verdächtige Personen am Haus aufgehalten hätten. Ein weiteres Opfer, Maria Lezcano, berichtete ebenfalls, dass sie mit einem Revolver massiv bedroht worden wäre.

Zum Glück wurde aber bei dem Überfall keine Person verletzt. Erst vor einigen Tagen kam es in einem anderen Stadtviertel von San Lorenzo zu einem Raubüberfall. Dabei konnten zumindest schon erste Tatverdächtige verhaftet werden.

Quellen: Hoy, ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “In San Lorenzo geht die Angst um

  1. Wow, das waren aber sehr kluge Diebe, die Beute ergibt ja grad mal 100T Gewinn pro Nase, ein super Deal! Wer dafür einen bewaffneten Raubüberfall riskiert muss sehr intelligent sein?

    1. Schon, lieber Christian. Aber: 10 Minuten Arbeit und mehr als ein Tageslohn! Und das Gefühl, ein toller Hecht zu sein.
      Man muss eben das Risiko dagegen aufrechnen, und das ist bei der hiesigen Polizei gleich null. Ich habe noch nie erlebt, dass Spuren sichergestellt wurden. Ist halt eben auch Arbeit!
      Drum: es wird so weitergehen.

  2. Hans Du hast Recht, die Polizei zertrampelt alle Beweise, das Csi kommt selten zum Einsatz und wenn, sind alle Beweise unbrauchbar. Strafen für Raub, da kein Platz im Knast, Hausarrest.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.