In US-Botschaft soll eine Kaserne integriert werden

Asunción: Wie Domingo Laíno, legendäres PLRA Mitglied, erklärte, sollen die großen Investitionen in der US-Botschaft unter anderem dafür gut sein, eine Kaserne zu eröffnen, um uns mit Waffen und Soldaten zu überwachen und zu kontrollieren.

„Es tut mir sehr leid, dass es in den Augen der Paraguayer unbemerkt bleibt. Erstens hat diese Botschaft eine enorme Grundfläche (24 ha). Zweitens kostet der Bau 300 – 400 Millionen US-Dollar und drittens wird hier nicht nur für den diplomatischen Teil investiert, sondern auch um eine Kaserne zu eröffnen, von wo aus man Länder in Südamerika überwachen, kontrollieren und wenn notwendig Aktionen planen und umsetzen kann“, so Laien bei einem Radiointerview bei Ñandutí.

Wochenblatt / Radio Ñandutí

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “In US-Botschaft soll eine Kaserne integriert werden

  1. Die hiesigen Amigos koennen sich schon einmal von ihren geraubten Reichtuemern und ihrer Macht verabschieden. Nachdem sie sich jahrelang mit den Chinesen eingelassen haben und fuer diese jetzt sogar die Transport und Handelswege bauen erfolgt die feindliche Uebernahme durch die USA….

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    24 Hektar ist nicht gross. 1000 Hektar wuerde ich eher veranschlagen fuer die Botschaft. Wo denn sollen die Cargo Flugzeuge denn landen. Und ein Heliport hat auf den 24 Ha kaum Platz.
    Natuerlich gehoert das eine Kaserne hin und auch noch Depots fuer ein paar Zuege Panzer, Raketenfahrzeuge und Artillerie.
    Das Ding muss unbedingt einige Tausend Hektar gross sein damit die Botschaft sich autark versorgen kann.
    Das Gebaeude im Foto hat pro Stockwerk 7 Fenster also 7 x 2 Zimmer = 14 Soldaten pro Stckwerk x 3 Stockwerke wo das oberste Stockwerk wohl als Fittnessraume und Waffenkammer dient. Das sind ganze 42 Marines wovor Paraguay jetzt aus angst zittert und schlottert. Die „Kaserne“ scheint mir 42 Soldaten zu fassen wenn jeder ein Einzelzimmer hat.
    Ich geh mal stark davon aus dass die gesamte paraguayanische Armee doch mit 42 Soldaten fertig wird, oder?!
    Allerdings wurde die Unabhaengigkeit von Paraguay mal mit 34 Curuguatenhos als „Armee“ durchgefuehrt. Den soldados enloquecidos fiel auf einmal Revoluzzo ein, und schon stuermten die 34 Curuguatenhos mit gezogenem Saebel aus dem Kaff, genannt „Kaserne“, mit dem „grito de la libertad“ („Schrei der Freiheit“). Zumindest wollen es so die paraguayischen Schulbuecher wissen dass es so gewesen waere.
    Also mit 34 Milizianern aus Curuguaty wagte man die Unabhaengigkeit. In Paraguay kann so manches passieren…

  3. Es ist doch schon längst kein Geheimnis mehr, daß das Länderdreieck Paraguay – Brasilien – Argentinien sowohl ein Rückzugsort für islamistische Terroristen, als auch für Geldwäscher zugunsten islamischer Terroristen, wie der Palästinenser, Syrien oder aus dem Iran ist. Auch ist das keine neue Erkenntnis, daß die US-Botschaft von ASU aus diese terroristische Aktivitäten genauestens überwacht. Will man das den USA verdenken, wenn die drei o.g. Länder dazu offensichtlich nicht fähig oder willens sind? Auch ist es dringend geboten, den aggressiven, expansionistischen Bestrebungen Chinas rechtzeitig zu begegnen, Von der Weltöffentlichkeit weitgehend unbemerkt, baut China weltweit nicht nur seine Handelbeziehungen – und Wege aus, sondern baut still und heimlich ebenso weltweit militärische Stützpunkte auf. Da sind mir die US-Amerikaner dann doch tausendmal lieber als diese Menschen- und Demokratieverächter aus China!

    1. Zur Überwachung der Islamisten im Dreiländereck genügt die NSA. Dazu braucht man keine Militärs. Jaja, die bösen Chinesen. Wie viele fremde Völker haben diese in den letzten Jahrzehnten überfallen und umgebracht? Wie viele Militärbasen unterhalten die Chinesen im Ausland? Militärbasen brauchen die USA, um andere Länder zu bedrohen, zu manipulieren und auszubeuten. Dass die Russen und/oder die Chinesen eine Gefahr für die Menschheit seien, ist dümmliches Papperlapapp und beweist einen großen Schuß an Ignoranz. Zu meinen, die USA seien eine gute, möglicherweise sogar christliche Demokratie, beweist, dass man nichts weiß sondern zu viele Hollywood Schnulzen gesehen hat.

  4. Dieser Lumpenstaat ist ja nach Deinem Geschmack, wundere mich nur, dass Du noch nicht da bist! Gibt es Probleme bei der Einreise? Ist die Rente zu winzig, das Vermoegen zu klein oder der Vorstrafenkatalog zu lang?
    Wo hast Du Einfallspinsel denn jemals in einer Demokratie gelebt und hattest irgendein Mitspracherecht? In der BRD?

  5. US-Demokraten pochen auf erneute Welt-Führerschaft Amerikas
    Ramseyer, Schweiz
    Hauptsache gute Christen, etwa Mennoniten, Lutheraner und andere. Seit Ende des 2. Weltkrieges weltweit für den Mord an 47 Millionen Menschen verantwortlich, lt. einer australischen Universität aus dem Jahre 1997. Seitdem sind noch einige Millionen hinzugekommen. Deswegen sind sie in der Welt so beliebt. 64 % in Israel haben eine positive Meinung von ihnen (wen wundert es), 12 % in Deutschland und 6 % in Russland.
    USA: das größte Verbrecherregime seit Menschengedenken! Nur ein Dummkopf kann und will dies nicht einsehen.

  6. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    @Eulenspiegel @Monosapiens
    Zitat: „Da sind mir die US-Amerikaner dann doch tausendmal lieber als diese Menschen- und Demokratieverächter aus China!“.
    Genau so ist es. Die USA war die harmloseste Weltmacht in der Menschheitsgeschichte. Oder wollten die Deutschen vielleicht Assyrien als Weltmacht haben? Da gaebe es keinen Marshallplan fuer Deutschland und Japan (Japan bekam auch einen was wenig bekannt ist). Die DDR bekam keinen Marshallplan – und rate mal weswegen die noch heute relativ in der Steinzeit leben. Das deutsche sowie japanische Wirtschaftswunder hat man dem Wohlwollen der „christlichen“ USA zu verdanken – gepaart mit der Qualitaet der Deutschen und Japsen.
    Gustave Le Bon wuerde sagen dieselbe Aufbauhilfe wuerde bei lateinischen Laendern nichts gebracht haben (Venezuela, Kuba, Argentinien, und siehe Paraguay das nach dem Dreibundkrieg keine Aufbauhilfe bakam, etc.).
    Mit Assyrien als Weltmacht wuerden die Deutschen Zwangsdeportiert und umgesiedelt worden sein wie es mit den Israeliten geschah. Die Roemer als Weltmacht deportierten die Juden in das damalige Germanien – deswegen waren schon kurz nach Christus Juden in Deutschland.
    China als Weltmacht? Nein danke. Japan als Weltmacht, das saehe so aus wie in der damaligen besetzten Mandschurei (Nanking Massaker, etc). Deutschland unter Tio Adi als Weltmacht? Nein danke – alle dunkelhaarigen Deutschen waeren jetzt schon in Seife verwandelt. Waere man unter den siegreichen Nazis zu fett so saehen sie einen als idealen Kandidaten an fuer die Seifenproduktion. In etwa so wie die Christen in China verfolgt werden so saehe es unter den Nazis beim Endsieg auch fuer die Christen aus.
    Bei Arabern und Negern als Weltmacht kann man sich ja sein Schicksal an allen 5 Fingern abzaehlen. Zwangsbekehrungen waeren an der Tagesordnung und es kaeme so rum wie in Bosnien-Herzegowina die mal einst Christen waren aber zum Islam zwangskonvertiert wurden da sie ja ein Grenzgebiet zum ottomanischen Reich waren. Bezeichnenderweise wurde der oesterreichische Kronprinz ja von einem Bosniaken ermordet – wohl ein damaliger islamischer Terrorist der fuer einen Allahstaat war.
    Wollen sie wohl unter den Osmanen als Weltherrscher leben? Na dann gute Nacht.
    Deswegen ist es unbedingt noetig die Tuerkei zu zerschlagen – es haette niemals eine Tuerkei geben duerfen die so gross ist.
    Die Toten die Monosapiens anfuehrt sind meistens teil der invasiven Spezies genannt Moslems und Araber – man brachte den Krieg in die Laender des Islam damit diese nicht einen Angriffskrieg beginnen. Die USA haben ja noch 1800 den Osmanen Schutzgeld zahlen muessen damit sie nicht mit ihren Schiffen New York bombardierten. Dann bauten die Amis aus der Virginia Eiche Schiffe durch die Kanonenkugeln nicht drangen und so schlugen sie die Osmanen in Marokko, Algerien, Tunesien zurueck und bombardierten ihre Haefen. Die Osmanen hatten sogar ein Karte angefertigt wo sie ihre Namen fuer Nordamerika anfuehren und planten Nordamerika zu kolonisieren. Dem schoben die Spanier in Gibraltar einen Riegel vor denn jedesmal wurden die Musels besiegt so schnell sie an Italien und Spanien vorbeisegelten. Spaetesten bei Gribraltar war mit dem ueber dem Teich schwimmen vorbei denn die spanischen Kanonen liessen die Musels da nicht durch.
    Why the Ottomans Never Colonized America? – https://www.youtube.com/watch?v=lM_Wzt_Z228
    Sie koennen ja zurueck nach ihrem seligen Suedtirol und den Dschihadis da auf dem Schoss rumsitzen.

    1. Die politik der usa macht die welt schwarz und moslemisch. Man braucht hier nicht weit vorausdenken. Es ist für alle anderen, das schließt uns mit ein, sinnlos so eine weltmacht zu wollen.

    2. Kuno, Moses Graf vom Ludersack: schnell überflogen und festgestellt, dass Du keine Ahnung hast von der Materie und wieder einmal viel Unsinn von Dir gegeben hast. Amen .Denke an Einstein: die Dummheit und das Universum sind grenzenlos, beim Universum bin ich mir nicht so sicher.

  7. Nachtrag: (Fehler, dein Kommentar ist zu lang, also bleibt das Wichtigste leider weg)
    Geschrieben von WIlliam F. Engdahl. USA

    In diesem Werk legt der US-Autor dar, was die USA mit dem »Krieg gegen den Terror« wirklich bezwecken, gleichzeitig deckt er jedoch auch die ganze Verruchtheit der US-Außenpolitik im Zusammenhang mit dem unseligen Jugoslawienkrieg auf. Im folgenden bringen wir eine Zusammenfassung des Buches, das wie folgt beginnt: »Die USA stellen sich gern als Hort der Demokratie, als Verfechter der Menschenrechte, Hüter des Völkerrechts und Vorbild der Rechtsstaatlichkeit dar. Ein Anspruch, dem die USA in keiner Weise gerecht wird.

    Denn seit über 150 Jahren belügen die USA die Welt und die eigenen Bürger und sind ist seit über 150 Jahren der schlimmste Kriegstreiber auf unserem Globus. Die Militärallianz der NATO, der North Atlantic Treaty Organisation, wurde ursprünglich als Verteidigungsbündnis deklariert, hat aber in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Angriffskriege geführt und Tod und unermeßliches Leid über Millionen von Menschen gebracht: Hierfür sind der Irak, Serbien, Afghanistan, Libyen und Syrien nur einige der jüngsten schrecklichen Beispiele. Keiner dieser Staaten stellte auch nur die geringste Bedrohung für die USA oder die EU dar, oder hätte eine reale militärische Chance gehabt, sich gegen deren Angriffe zu wehren. Überall, wo ihnen eine Regierung oder ein System nicht paßt, schlagen sie zu. Nirgendwo ist es nach Abzug der Weltmacht Nummer eins friedlich geworden. Hatte man also nach dem amerikanischen Debakel im ehemaligen Jugoslawien nichts gelernt? Keine andere Armee der Weltgeschichte hat jemals derart ehrgeizige Ziele verfolgt – nicht einmal Alexander der Große. Washington will die absolute Kontrolle über alles und jeden, zu jeder Zeit und überall. In militärischer Hinsicht war Rußland das einzige Land, das die USA als fast gleichrangig einstuften, da es die einzige Macht mit einer nuklearen Angriffsfähigkeit war, die tatsächlich eine Gefahr für die NATO darstellte.

    Die CIA entdeckt die Muslime

  8. Eine beispiellose Hungerkrise erfasst die USA: Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben mehr als 50 Millionen Amerikaner nicht mehr genug zu essen. Doch die Trump-Regierung bleibt tatenlos.
    Marc Pitzke, New York
    Juppi, so muss das sein. zig Milliarden für das Militär und die 800 Militärbasen im Ausland, um andere in Schach zu halten, aber keine „Kröten“ für das eigene Volk.
    Pfuji daibel, wird mir schlecht. Schnell ein Alka Seltzer!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.