Indigene Frauen als Wasserlieferanten im Chaco

Loma Plata: Sie legen Kilometer unter der unbarmherzigen Sonne im Chaco zurück und sammeln Wasser aus Teichen, in der Regel unter ungenießbaren Bedingungen. Jeden Tag verbringen sie etwa 3 bis 5 Stunden mit dieser Aufgabe.

In kurzer Zeit könnte diese Realität aber endlich vorbei sein wenn 87 indigene Gemeinden aus Boquerón und Presidente Hayes Zugang zu einer Trinkwasserversorgung haben. Initiiert durch das Programm für eine Versorgung mit Trinkwasser im Chaco und der Region Oriental (UEP) und dem Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC).

In voller Entwicklung ist bereits der Bau eines Trinkwassersystems für die Orte Loma Plata, Mariscal Estigarribia, Filadelfia und Tte. Irala Fernández. Es umfasst auch alle Maßnahmen des sozialen Managements, die darauf abzielen, die Beteiligung und Inzidenz von Frauen in jeder Phase des Prozesses zu fördern.

Im Rahmen einer Ausbildung von 80 weiblichen Führungskräften sollen die 13.000 Frauen in indigenen Gemeinschaften Informationen über den Fortschritt der Arbeiten erhalten.

Historisch gesehen sind die indigenen Frauen des Chaco dafür verantwortlich, Wasser zu transportieren, um ihre Familien zu versorgen. Und die größte Auswirkung des Mangels wird auch von ihnen getragen: Die Tätigkeit beeinflusst ihre körperliche Gesundheit, die Zeit und Mühe, die in ihre Suche investiert wird und die Ausbildung ihrer Töchter (ihre Partner in der Aufgabe), sowie ihre Möglichkeiten für Training und Partizipation. Schließlich müssen sie sich auch um die Krankheiten in ihrer Familie kümmern (fast immer verursacht durch den Verzehr von verunreinigtem Wasser), Essen zubereiten, putzen und andere Arbeiten unter prekären Bedingungen durchführen.

Wochenblatt / Chaco RCC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Indigene Frauen als Wasserlieferanten im Chaco

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.