Indigene reichen Strafanzeige gegen ein Unternehmen in Dubai ein

Asunción: Indigene der Ethnie Maká und Fischervereinigung reichten eine Strafanzeige gegen das transnationale Unternehmen P & O ein, dessen Hauptsitz sich in Dubai befindet.

Die von Amado Flores und Jorge Martínez unterzeichnete Anzeige wurde Mitte November eingereicht und betrifft auch die Firma UABL Paraguay S.A. Nach Angaben der Führer der Fischervereinigung sind beide Unternehmen für die Verursachung schwerwiegender Umweltschäden im Paraguay Fluss verantwortlich.

Amado Flores erklärte: „Sowohl P & O als auch UABL haben ihre Binnenschiffe auf dem Paraguay-Fluss aufgegeben. Einige sind gesunken und andere sind bereits durch die im Wasser verbrachte Zeit verrottet. Diese Barkassen verschmutzen die Gewässer des Flusses und die Folge ist, dass auch die Fische sterben“.

Zu den Umweltschäden, für die diese Unternehmen verantwortlich sein sollen, kommt eine Millionärsschuld gegenüber der Ethnie Maká für die Nutzung von Gemeinschaftsgrundstücken am Flussufer im Chaco’i-Sektor von Villa Hayes hinzu. P & O und UABL besitzen Schlepper und Lastkähne, die zum Festmachen Anlegeplätze benötigen. „Diese Reedereien brauchen unsere Liegenschaften, um ihre Lastkähne anzulegen, ohne uns aber dafür zu bezahlen. Sie nutzen unsere prekäre Wirtschaftslage aus, um uns einfach zu übergehen“, sagte Flores.

Jorge Martínez erwähnte, dass die Maká-Gemeinde in Partnerschaft mit der Firma Puerto Hawatu S.A. arbeite. „Die gesunkenen Lastkähne vor unseren Häusern hindern uns daran, anderen Unternehmen, die auf der Wasserstraße tätig sind, Anlegedienste anzubieten. Das Anlegen von Booten ist eine wichtige Einnahmequelle, aber wir können nicht arbeiten, weil diese transnationalen Unternehmen nicht in das Bergen ihrer versunkenen Schiffe vor unseren Grundstücken investieren wollen“, sagte Martinez. Er fügte hinzu, dass “die wirtschaftliche Situation sehr kompliziert ist. Der Verkauf von Kunsthandwerk ist zurückgegangen. Unsere Leute haben ernsthafte wirtschaftliche Probleme. Die Arbeit am Fluss ist uns sehr wichtig, aber P & O will seine Schulden nicht bezahlen“.

Sie sagten weiter, sie hätten ein Treffen mit der Abgeordneten Marlene Ocampos, Leiterin der indigenen Rechtskommission der Abgeordnetenkammer, vereinbart. „Ocampos hat unser Problem verinnerlicht. Wir gaben ihr alle Unterlagen zu dem Fall, um Ihre Hilfe anzufordern“, erklärten die beiden Indigenen. In der an das Finanzministerium gesendeten Mitteilung forderte Sandra Quiñonez die Staatsanwaltschaft auf, Ermittlungen gegen transnationale Unternehmen einzuleiten.

In dem Schreiben weisen die Ureinwohner darauf hin, dass sie bereit sind, Anzeigen vor internationalen Gerichten einzureichen und sogar die Unterstützung indigener Organisationen weltweit fordern, um einen Boykott gegen P & O und seine Tochtergesellschaften in verschiedenen Teilen der Welt einzuleiten, weil sie eine indigene Gemeinschaft in Paraguay betrogen haben.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.