Indigener bestätigt die EPP Anführer zu kennen

Villeta: Der junge Indigene, ein mutmaßliches Mitglied der im Norden des Landes operierenden kriminellen Gruppe, beteuerte, die Führer der Paraguayischen Volksarmee (EPP), Osvaldo Villalba und Magna Meza, zu kennen und bei ihnen gewesen zu sein.

Es handelt sich um Jonny Paredes Gauto (19), der angeblich ein Mitglied der EPP war und diesen Montag in der Gemeinde Sol Naciente de Villeta im Departement Central nach einem Einsatz der Nationalpolizei und der Staatsanwaltschaft festgenommen wurde.

Der Häftling wurde nach seiner Verlegung auf eine Polizeiwache von der Presse angesprochen und beantwortete kurz in Guaraní einige Fragen.

Auf die Frage, ob er die Führer der EPP, Osvaldo Villalba und Magna Meza, sei oder kenne, antwortete der junge Mann mit Ja. Er sagte auch, dass er nie gesehen habe, dass die Gruppe Entführungen begangen habe, und sagte, dass er nicht bedroht wird.

Paredes Gauto bestätigte auch, dass er der indigenen Brigade der kriminellen Gruppe angehörte, sich aber zurückzog, weil er sich nicht mehr wohl fühlte. Außerdem behauptete er, keine Waffen benutzt zu haben.

Nach Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft hatte der Mann an mehreren Entführungsereignissen im Norden teilgenommen und war etwas mehr als ein Jahr als Mitglied der kriminellen Vereinigung tätig.

“Er war aktiver Teil der Terrorgruppe und ihm werden mehrere kriminelle Handlungen zugeschrieben, insbesondere der Angriff auf die Estancia Santa Teresa, wo der Sicherheitschef getötet wurde. 2019 führte er die gleiche Tat noch einmal auf der Estancia Ñandutí durch, wo der Verwalter hingerichtet wurde“, teilte der Kommissar Nimio Cardozo in Kontakt mit der Presse mit.

Wochenblatt

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.