Itaipú Direktor bekommt Todesdrohung aus den eigenen Reihen

Hernandarias: Am heutigen Abend wurde James Spalding, paraguayischer Direktor des zwei-staatlichen Wasserkraftwerks Itaipú, eine Todesdrohung samt Blumenstrauß in einem Paket zugestellt mit dem Hinweis, dass diese aus der eigenen Partei stammt.

„Wähle zwischen deinem Leben oder Itaipú. Hoch lebe die Colorado Partei“, war die Nachricht, die ein Taxifahrer vor dem Wohnsitz des Direktors zustellen sollte. Dieser wurde von der Polizei festgenommen, da er aussagte, dass das Päckchen direkt an Spalding übergeben werden müsse.

Der Taxi-Bote mit offenem Haftbefehl erklärte, dass ihm das Paket von einer Frau übergeben wurde und er selbst nichts mit dem Inhalt zu tun hat. Nach dieser wird nun energisch gesucht.

Erst heute denunzierte Spalding, dass der Jahreshaushalt der paraguayischen Seite der zwei-staatlichen Körperschaft schon Ende August voll verbraucht waren und dass er keine Platz für empfohlene Personen macht. Ende des Jahres werden sich die Ausgaben auf etwa 140 % des Jahresbudgets belaufen. Clari Arias, Journalist, der unter der Vorgängerregierung da tätig war, erklärte, dass auch schon im vergangenem Jahr die Mittel überzogen wurden und sich dies in 2013 erneut wiederholte.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Itaipú Direktor bekommt Todesdrohung aus den eigenen Reihen

  1. Es ist grauenhaft . Schade das solche Typen beim Ausfindig machen nicht gleich am naechsten Baum aufgehangen werden. Das direkt auf dem Marktplatz als abschreckendes Beispiel fuer Nachahmer

  2. Nein, aber ich habe ein gewisses Demokratieverständnis und habe diese ganzen Leute mit ihren rechtsradikalen Tendenzen einfach satt! Wir leben nicht mehr in den 30er Jahren, als eine „braune Gesinnung“ sich an die Macht prügelte und wahllos Leute umbrachte, die ihnen nicht genehm waren! Diese Zeiten sind vorbei…einige scheinen aber noch heute davon zu träumen!

    1. Es ist einfach lächerlicht mit welchen Argumenten hier
      die ganzen Schweinereien mit dem Argument „Demokratie“
      verteidigt werden. Hier fehlt wirklich mal der eiserne
      Besen. Manche Leute verstecken sich ja gern hinter solchen Argumenten aber für PY ist das völlig ungeeignet.

    2. @Paraguayer: ich komme weder aus Deutschland, noch aus der Schweiz und auch nicht aus Österreich. Aber auch nicht aus den USA, Israel, Polen, usw.
      Und doch habe ich es SATT Kommentare wie Ihre zu lesen, hören und miterleben müssen! Sie sind mit Ihrem Kommentar im falschen Zeitalter!!! Sie und alle die Menschen die sich immer noch an das Thema beziehen wenn es jückt und die Dummheit in sich zeigt! Ja, Dummheit, denn Fascismus ist nicht nur in der 30er Jahre und in DE auf dieser Welt erlebt worden – sonder lebt er überall noch in den unwahrscheinlichsten Formen und in den Länder die frech nach Demokratie schreien.
      Also lassen Sie es lieber, um GOTTES WILLEN!!!!!!
      Und zuletzt: Sie mit Ihrer Art sind auch für die Lage in Paraguay schuld!

    3. Was ist denn ein „gewisses“ Demokratieverständnis? Und was ist Demokratie und vor allem, wo gibt es die? In DACH? In den USA? Oder in den sog. „Schurkenstaaten“?
      Ich kenne keine sog. Demokratie, die wirklich demokratisch ist. Die „Demokratiekeule“ ist eine typisch europäische Angelegenheit. Jedem, der auch nur ein bisschen aufzuckt, kommt man gleich mit „Feind der Demokratie“, Nazi, Kommunist, Anarchist, Terrorist…. – klar, eigene GEdannken sind halt unerwünscht.
      Und hier in Paraguay hilft wirklich nur der eiserne Besen, vielleicht nun nicht so, dass man jeden korrupten Beamten und Schmarotzer an einen Baum knüpft. Keine Ahnung, ob es überhaupt noch soviele Bäume hier gibt….
      Aber wir haben ja noch den Chaco. Und da würden sich bestimmt einige Tätigkeiten für diese Herrschaften finden lassen, wo sie wirklich sinnvoll etwas für das Land tun können.

  3. schade paraguayer das meine statements nicht so veroeffentlicht werden wie ich sie geschrieben habe wuered gerne mal kontaktdaten mit ihnen austauschen

  4. diese agressivität hier in diesem forum finde ich einfach nur erschreckend. wenn jemand eine andere meinung vertritt als die angebliche mehrheit hier, wird er einfach runtergemacht. auch ich finde solche kommentare wie „sofort aufhängen“ mehr als daneben. wir leben hier zum glück nicht in einer diktatur und ich hoffe auch das es so bleibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.