Jair Bolsonaro wurde positiv auf Covid-19 getestet

Brasilia: Mit leichtem Fieber und Kopfschmerzen soll sich der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro bereite erklärt haben sich testen zu lassen. Das Ergebnis ist keine Überraschung und spiegelt sein Verhalten zwischen anderen wider.

„Seit Sonntag ging es mir kurzzeitig schlecht“, sagte der brasilianische Präsident vor Medienvertretern in seinem Wohnsitz, und fügte hinzu, „dass es mir jetzt gut gehe“. Während der letzten Monate forderte Jair Bolsonaro tagtäglich eine Ansteckung heraus. Er bezeichnete die Erkrankung als kleine Grippe und ging durch die Straßen während der Quarantäne ganz ohne Mundschutz, die Menschen umarmend und küssend.

Wochenblatt / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Jair Bolsonaro wurde positiv auf Covid-19 getestet

  1. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Corona hat man erst wenn die Lunge entzuendet ist was von einer normalen Grippe nicht herstammen kann.
    Um die kontroversen Tests zu umgehen und viel Geld zu sparen, sollte man sich auf Lungeninfektionen konzentrieren und auf strikte Einhaltung der Maskenpflicht sowie nur oeffentliche Ansammlungen zulassen die mit der Arbeit zu tun haben. Wird jemand krank dann wird sofort die Lunge untersucht ob diese infiziert wurde vom Virus und entsprechend dann behandelt – so weit es geht. Menschen mit keinen Krankheitsanzeichen wuerde ich auch nicht als „krank“ einstufen. Erst bei offensichtlicher Coronakrankheit sollte der Mensch als „krank“ gelten.
    Jedes kleine Grippchen und Erkaeltung sollte nicht sofort als „Corona“ eingestuft werden sondern erst mal abwarten ob es sich zu Coronasymptomen entwickelt.
    Da man ja sowieso nichts konkretes machen kann beim COVID-19 als die Standard Intensivbehandlung, hilft es auch nichts berserkerartig jedes Lebenwesen auf Corona zu testen. Denn, was will man schlussendlich wirklich machen? Wenns soweit ist, so ist es soweit.
    Das ganze wird langsam schon zum Geschaeftsmodell fuer den Gesundheitsektor wo die lokalen Affen sowieso nicht viel helfen koennen.
    Was denn soll Bolsonaro machen? Das Land unter lockdown stellen wo 70% der Leute extrem arm sind bei einer Bevoelkerung von mehr als 200 Millionen Leuten? Sich „durchzuwurschteln“ ist eventuell fuer Brasilien die beste Option. Lockdowns koennen sich hoechstens die europaeischen Laender leisten und Nordamerika.
    In den USA ist es ja so dass die weisse Elite zuhause das aussitzen konnte und die Schwarzen aber auf Arbeit gehen mussten und sich deshalb vermehrt der Ansteckungsgefahr auszusetzen.
    Maengel in den Testverfahren beweisen aber noch lange nicht dass es das COVID-19 Virus nicht gibt oder dass es ungefaehrlich ist.
    Fuer Suedamerika bleibt nichts anderes uebrig als das auszusitzen und aufs beste zu hoffen.
    Latin America sees half of all new Covid-19 infections as health systems flounder https://www.cnn.com/2020/07/04/health/latin-america-coronavirus-health-systems-intl/index.html
    Aber der Lateiner sieht halt immer zuerst die Geschaeftsgelegenheit und so werden Aerzte ausgebremst, intellektuell klein gehalten, Ressourcen direkt gestohlen, fuer ein Vielfaches weiterverhoekert, etc.
    Die landlaeufige Preiszocke des Einzelhandels wuergte Amazon.com schon effektiv ab durch die Moeglichkeit fuer Paraguayer die Ware aus den USA zu bringen anstatt von lokalen Importeuren abzuhaengen.
    Dasselbe sollte der paraguayische Staat auch tun: bei Amazon en bulk die Medizinware bestellen wo diese gierigen Geier mit ihren dreckigen Klauen nicht hineinfassen koennen.
    Das Modell befolgte Michael Dell mit seiner Firma und schaltete so den Mittelsmann aus. Das Modell wurde nachher als Direktvertrieb bekannt wo man aber bemerken muss dass bei deutschen Direktvertrieblern die Preise nur exponentiell in die Hoehe gezockt wird als dem Kunden die Preisdifferenz als niedrigerem Preis zu ueberlassen – was dann ja auch wieder keinen Sinn macht.
    „Der Thermomix® kostet 1.359 Euro.“
    Neben Thermomix und Tupperparty – „Im Direktvertrieb gibt es viele graue Schafe“ https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/expertin-claudia-gross-neben-thermomix-und-tupperparty-im-direktvertrieb-gibt-es-viele-graue-schafe/21171080.html?ticket=ST-10348902-xA9SGbuODa4CzJMumtEf-ap3
    Man quatscht also beim Direktvertrieb wie Tupperware Parties oder bei Vorwerk den Preis exponentiell in die Hoehe.
    „Setzen die Firmen Anreize zum Schuldenmachen?
    Bei Großbestellungen gibt es Rabatt – wie in jeder Branche. Je mehr Umsatz die Gruppe macht umso mehr Superprovision bekommt ein Teamleiter. Bei einem Gruppenumsatz von 1000 Euro gibt es zum Beispiel fünf Prozent Provision, bei 2000 Euro Umsatz zehn Prozent. Wenn bis zu der Schwelle nur ein paar hundert Euro fehlen, kaufen manche einfach selbst dazu.

    Warum das?
    Dann erreichen sie eine höhere Stufe und werden auf dem Meeting von allen beklatscht. So häufen sich immer mehr Schulden an. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass sie die Waren verkauft bekommen bzw. viele neue Mitglieder anwerben, an deren Einkäufe sie mitverdienen können.“
    Lassen Sie ihre Geld bei mir und sie kriegen eine „Beklatschung“ und „Applaus“ von mir – kostet mir ja nichts.
    Bei Dell ist es aber so dass diese selber einen online Laden auf eBay haben und man da wirklich gute Rabatte bekommt bei Black Friday, etc. Das lohnt sich.
    Ansonsten ist ja heute Amazon und eBay der Direktvertrieb bzw Plattform fuer Direktvertrieb schlechthin wo reihenweise Zwischenhaendler (kleine Despensas, Bodegas, kleine Ladenketten, etc) ausgeschaltet werden.
    In Paraguay wirken die ganzen Minister und Regierungsbeamte als Zwischenhaendler und Mittelsmaenner so dass der Staat regelrecht „gemolken“ wird von tausenden kleinen und grossen Korrupties.
    Abdo soll Trump anrufen der Jeff Bezos order gibt dem paraguayischen Staat so und soviel Masken, Medizin und Apparate zu reservieren die Abdo dann selber bei Amazon oder eBay einkauft und selber einlagert. Da duerften all die Zocker und Sauger in der Regierung dumm aus der Waesche schauen – und fuehlten sich „uebergangen“.

  2. Semik, bei Ihnen ist offensichtlich die Zeit stehengeblieben. Olof Palme ist 1986 einem Attentat zum Opfer gefallen, wie soll er dann wohl heute Einfluss auf die schwedische Politik nehmen. Sie sind wohl ein Möchtegern Verschwörer! Aber dann sollte man schon die Fakten kennen, ach neeee, die Verschwörungstheoretiker arbeiten ja nur mit Fake News

  3. Der brasilianische Praesident hat leichte Grippe Symptome, einen Covid 1984 positiv Test und trägt daher einen Maulkorb. Das macht ein Grossteil der Asiaten seit Jahrzehnten bei jeder Grippe. Die Chance an ernsthaft an Covid 1984 zu erkranken ist geringer als die, das einem ein Vogel auf den Kopf schei… t. Es ist somit sinnvoller den Maulkorb als Kopfbedeckung zu tragen. Das problematische ist, daß der Maulkorb Zwang ein klassisches Relikt aus der Sklaven Zeit ist.

  4. Endlich hat er kapiert, wie der Hase läuft. Jetzt müssen nur noch die rstlichen Einwohner Brasiliens getestet werden. Schon hat man den Super Gau. Auch die Schweden werden es noch lernen. Olof Palme hats vergeigt, das sollte doch Warnung genug sein.

    1. Also nach vorliegenden Zahlen liegen die Infektionsraten und auch die Mortalität gemessen an der Bevölkerungszahl in Schweden und Brasilien immer noch unter der von Bayern.

        1. Sind Sie Hellseher, oder wollen Sie die Falschinformationen die Sie hier verbreiten damit übertünchen?
          Die aber Millionen in Schweden oder Brasilien?
          Es gibt ansich nur einen gültigen Standard und das ist das Verhältnis der aktiven Fälle, nicht die Zahl der Gesamtinfektionen!, zu den ernsthaft erkrankten und den tatsächlich an C19 Gestorbenen..

      1. regierungen welche eigenverantwortung zulassen sind mir 10x lieber wie die welche mich in meiner freiheit einschränken wollen. wer von haus aus angst hat soll sich einbunkern , ich werde mit niemanden in kontackt treten wer das nicht will. in der öffentlichkeit halte ich mich an die regeln und auf meinem grundstück halte ich mich an meine regeln. wenn der virus so schlimm ist wie manche sagen wird die welt von der bevölkerung befreit und auch der welcher sich einbunkert wird eines tages die nase aus dem bunker stecken und es wird ihn erwischen. wir werden sehen wie die sache ausgeht, im besten fall bekommt jeder eine grippe und wird sie überstehen und im schlechtesten fall , wenn uns der virus alle dahin raft, muss semik massen von leichen entsorgen bis es ihn selbst erwischt. am wichtigsten wird ein intacktes imunsystem sein , besser wie jeder bunker.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.