Japaner feiern 60 Jahre der Einwanderung in Amambay

Mit einer bewegenden Zeremonie feierte die japanische Gemeinschaft gestern die 60-jährige Einwanderung in Amambay.

Bei dem Festakt im japanischen Zentrum der Stadt nahm der Botschafter Japans, Yoshihisa Ueda und seine Frau, teil, weiter waren kommunale Politiker und Behördenvertreter zugegen. Die Feier begann mit einer Gedenkminute an verstorbene japanische Einwanderer. Dann hob der Botschafter Ueda die Tapferkeit und den Mut der ersten Pioniere hervor, die in das Grenzgebiet kamen. „Trotz der Schwierigkeiten in den Bereichen Kultur, Sprache und das Niederlassen in einem völlig anderem Land gelang es ihnen die Schwierigkeiten zu überwinden und heute gibt es mehr als hundert Familien, die sich als Nachkommen jener Helden präsentieren“, sagte Ueda.

Die ersten Einwanderer kamen am 22. Mai 1956 mit einem Boot in der brasilianischen Stadt Santos an. Mit dem Zug reisten sie bis zur paraguayischen Grenze und arbeiteten in Kaffeplantagen, die damals noch bestanden. Vor ein paar Jahren errichteten die japanischen Einwanderer zusammen mit Unterstützung ihrer Regierung ein Regionalkrankenhaus. Ueda sagte weiter, trotz der vorherrschenden Wirtschaftskrise werde die japanische Regierung weiterhin Paraguay unterstützen, denn “das Land hat auch unseren Mitbürger in schwierigen Zeiten geholfen“. Er fügte an, wichtig sei auch der Austausch von Fachleuten, sodass “in zwei Jahren vielleicht große Veränderungen im Denken der Paraguayer erfolgen“.

Quelle: ABC Color