Japaner säubern den Chaco

Fuerte Olimpo: Jedes Jahr kommt eine Gruppe von Japanern nach Paraguay. Sie verbringen ihren Urlaub und leisten Sozialarbeit. Vor allem die Sauberkeit liegt ihnen am Herzen.

18 junge Menschen aus Japan kamen in der zweiten Augusthälfte nach Paraguay. Sie fuhren mit dem Bus nach Puerto Leda und Fuerte Olimpo. Dort installierten sie neue Mülltonnen an den Straßen und sammelten Abfälle ein.

Eine Stiftung für nachhaltige Entwicklung in Nord- und Südamerika koordiniert solche Einsätze. Sie besteht seit dem Jahr 2000.

Takamuri Araki aus Tokio beschrieb die Integration mit den Bewohnern im Chaco und deren Gastfreundschaft als “wunderbar“. Er war von der vielen Natur und den großen Wasserreservoirs begeistert. „Nun haben wir die Region etwas sauberer gemacht. Alles was Flüsse oder Gewässer verschmutzen kann wurde von uns beseitigt“, sagte Araki. 15 Tage waren die Jugendlichen im Chaco. Sie nahmen Tausende von Fotografien und Filme mit um sie in ihrer Heimat zu zeigen.

Minori Yokohoma aus Fukushima lobte ebenfalls das Potenzial der einheimischen Jugend im Chaco und deren Engagement für eine bessere Umgebung. Er war auch erstaunt über die Gastfreundschaft. Gestern kehrte die Delegation aus Japan wieder in ihre Heimat zurück.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Japaner säubern den Chaco

    1. Sehen wir es mal positiv: Nächstes Jahr kommt eine neue Gruppe von Japanern und macht wieder sauber und sind wieder von der tollen Gastfreundschaft und der Landschaft entzückt. Eine „Win-WIn“-Situation.

Kommentar hinzufügen