Jeder ist sich selbst der Nächste

Asunción: Auch wenn des Öfteren von Santiago Peña nur das wiedergeben wird, was der Ex-Präsident ihm aufträgt, hat er mit seinen jetzigen Aussagen sicherlich den Nerv aller Paraguayer getroffen, die mitbekamen, wie Regierungsmitglieder die PDVSA Schulden tilgen wollten.

Der Ex-Finanzminister bezeichnete als internationale Erniedrigung den geheimen Plan die PDVSA Schulden mit Guaidó-Vertretern auszuhandeln und abzukassieren. Er lamentierte, dass die Abdo Regierung wiedermal in einen Skandal dieser Größenordnung involviert wird, nachdem der holprige Weg mit dem Itaipú-Geheimvertrag begann und mit der Petropar Zahlung von 7 Millionen US-Dollar vor Tagen fortgesetzt wird.

Der Bericht der Washington Post schadet hauptsächlich dem Ansehen des Landes und man muss sich die Frage stellen ob die Journalisten der Post lügen oder Juan Ernesto Villamayor, der selbst sagte, dass er nicht weiß warum er Erklärungen über einen nicht abgeschlossenen Vertrag geben muss. Peña forderte Abdo auf Denis Lichi, den aktuellen Petropar Präsidenten ebenso wie Juan Ernesto Villamayor, den aktuellen Kabinettschef zu feuern.

Doch Abdo und seine sich selbst treuen Gefährten werden sicherlich uneinsichtig weiter auf dem Weg gehen, der sie in die neuen Itaipú Verhandlungen zum Strompreis führt, wo Debilität aus Seite der Paraguayer mit Millionen US-Dollar aus brasilianischen Taschen gern gesehen sind.

Anscheinend war die Regierung bereit 130 Millionen US-Dollar gleich zu zahlen, wenn der Rest, also weitere 130 Millionen US-Dollar erlassen werden. Eine Kommission für den vermittelnden Anwalt in Höhe von 10 Prozent, also 26 Millionen US-Dollar war Juan Guaidó zu viel des Guten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Jeder ist sich selbst der Nächste

  1. Etwas komisch, das Al Cartes Laufbursche Don Abdo & Doggies bei sämtlichen Staatsgeschäfte immer explizit erwähnen, dass diese dann „transparente“ (dt. transparent) ablaufen werden. Muss man ja hierzuland explizit erwähnen, sonst glaubt es keiner. So seien auch ein Teil von 1,6 Milliarden US-Dollar Uhhh-Viru-V2.x-Staatsanleihen „transparente“ (dt. transparent) geworden. Warum also solche Verhandlungen und andere Staatsgeschäfte nicht gleich von Anfang an gegenüber dem Steuerzahler richtig deklariert und via Internetauftritt klar deklariert und dokumentiert werden ist und bleibt unklar. Sonst habens auch für alles eine wunderschöne Homepage .gov, deren Verweise (Links) teilweise sogar funktionieren, Hauptsache sie müssen ihr klimatisiertes Büro nicht verlassen.
    Ich bin überzeugt, dass auch diese Rechenschaft gegenüber dem Steuerzahler hierzulande gesetzlich verankert ist. Trotzdem soll es allem Anschein nach vorkommen, dass alle Datatypisten, -innnen und -* und Schätzer, -innen und -* in den Ferien verweilen. Da kann man nix machen, die Staatsgeschäfte und Zahlen werden ja dann nachträglich immer veröffentlicht von den Zeitungen.
    Nun ist ca. Halbzeit zu den Präsidentschaftswahlen 2023, vielleicht müssen ein paar Amigos nun in die harte Strafe freiwillig ihren Rücktritt bekannt zu geben. Amigos gibt es sicherlich genug bei den Colorados, die diese „transparente“ (dt. transparent) Aufgaben am Trog des Steuerzahlers gerne übernehmen gewillt sind.

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Ist ein bisschen so wie wenn Abdo ploetzlich Schulden die Paraguay der BRD schuldet am „Koenig von Deutschland“ zahlen will anstatt an Merkel und ihre Konsorten. Dazu wird stracks der Koenig von Deutschland als rechtmaessiger Herrscher von Deutschland anerkannt.
    Guaido ist ein „Praesident ohne Land“ – „Juan sin Tierra“.

  3. Wenn HC seinen wassertraeger Abdo bis zum Ende der Wahlperiode gewähren laest ist das das politische Ende der colorados. Aus jetziger Sicht ist das zwar egal, da es dank Abdo auch fuer Paraguay mit riesen Schritten in die sozialistische oder kommunistische NWO geht, wo kein Paraguayer mehr irgend eine politische Rolle oberhalb vom Buergermeisterposten inne hat. Wo es keine Staaten mehr gibt, existiert auch keine Staatsregierung.
    Das ueber steigt aber die geistigen fähigkeiten der hiesigen amigos?

  4. Ich hasse es, wenn sich dieser Peña zu Wort meldet und die Mißstände anprangert, aber gleichzeitig Leiter einer großen Geldwäscherbank ist und auch großer Amigo vom Obermafioso OGD. Ein riesiger Heuchler.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.