Journalistin glänzt durch Unwissenheit: “Mein Gott der Verkehr“

Asunción: Die Radio- und Fernsehmoderatorin Kassandra Frutos machte die Internetnutzer auf sich aufmerksam, indem sie wieder einmal ihre Unkenntnis über die Demonstrationen der Campesinos im Zentrum von Asunción offenlegte.

Obwohl sie keine Journalistin ist, führt sie seit mehreren Monaten die Sendung El Resumen Noticias auf Kanal 4 durch. Vielleicht hat ihre Unwissenheit aus diesem Grund doppelte Kritik hervorgerufen.

„Oh mein Gott der Verkehr. Es ist ja wirklich verrückt! Ich möchte die wirtschaftliche Wiederbelebung von früher, aber mit dem Verkehrsfluss wie in der Phase 1 der Quarantäne. Was wird erst im Dezember los sein?“, twitterte Frutos.

Der Moderatorin war nicht bekannt, dass die Campesinos das Zentrum übernahmen und verschiedene Straßen blockierten, um zu fordern, dass die Abgeordnetenkammer das Projekt genehmigt, das diesem Sektor 25 Millionen US-Dollar zuweist.

Während die Moderatorin twitterte, berichteten ihre Reporterkollegen, dass sie aufgrund der Straßensperrung die Orte für die entsprechende Berichterstattung nicht erreichen konnten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Journalistin glänzt durch Unwissenheit: “Mein Gott der Verkehr“

  1. Diese Dame paßt doch gut! Zu einem weitgehend anspruchsloses Publikum gehört nun mal eine anspruchslose Moderatorin. Oder ist das eher umgekehrt? Egal wie herum – Hauptsache alle sind zufrieden.

    1. Kommt da noch was nach, bezüglich einer Erklärung zu Ihrem Begriff „Medienjüdin“? Oder reißen Sie nur Ihr lästerhaftes Maul auf und kneifen dann feige wenn nachgefragt wird, was Sie meinen? So hake ich mal nach: Gibt es außer „Medienjüdin“ auch „Medienatheisten, Medienchristen, Medienmuslime, Medienparaguayer, Medienbayern“ usw.? Ich sage es Ihnen ganz frei ins Gesicht: Sie betreiben hier unterschwellig eine dumpfe, primitive Judenhetze und sonst nichts! Verstehe allerdings nicht ganz, wie ein solcher Hetz-Kommentar bei der Redaktion durch gegangen ist, denn nach deren Richtlinien ist so etwas nicht nur ein Zumutung, sondern einfach nicht zulässig. Schämen Sie sich „Schröder“!

      1. Hier zeigt doch das alternde Mannilein wieder einmal seine wahre Natur. Grosse Klappe und nichts dahinter. Er möchte doch soooo gerne bei seinem „Heiland“ gut dastehen.

    2. Schroeder: Achtung! Mannilein hat wieder einmal große Langeweile bei dem schlechten Wetter und versucht wieder, andere zu provozieren. Als Verehrer des Judenhassers Martin Luther versucht er immer wieder, das „arme, liebenswerte und tapfere Völkchen“ der Juden zu verteidigen. Als Gutmachung für Luther’s Boshaftigkeiten gegenüber dem „armen, schützenswerten, bedauernswerten und tapferen Völkchen“ der Juden lassen wir dies nicht gelten. Luther diente sich übrigens auch den Herrschenden an und versuchte, diese gegen den Bauernstand, von dem letztlich alle abhängen, aufzuwiegeln.

      1. Haben Sie eigentlich noch nicht verinnerlicht, daß wir aktuell das Jahr 2020 schreiben? Martin Luther lebte von 1483 – 1546 und war ein Kind seiner Zeit. Wer so argumentiert wie Sie, bei dem sind immer mehr Zweifel an seiner vorgeblichen Professorenschaft begründet. Oder sind Sie eben doch nur ein armseliger Hochstapler und Haßprediger der für seinen Ego eine Bühne sucht, weil er sonst nichts vorzuweisen hat?

        1. Mannilein: stimmt genau. Martin Luther lebte im Mittelalter. Wenn seine Aussagen nicht mehr relevant sind, warum also soll die „Heilige Schrift“ relevant sein, die ja vor zweitausend Jahren und mehr zusammenphantasiert wurde?
          Ich weiß ja, dass Sie auf meine Professur neidisch sind. Ab er das brauchen Sie nicht ständig zu wiederholen. Es kann auch nicht jeder erfolgreicher Schrotthändler aus Deutschland sein.

  2. Ganz typisch für Paragauy: Alle diese Nachnamen, welche es schon unter dem Großen General Strössner zum Vasallen gebracht oder später in irgend einer Form ein Präsidentenamt ode Politikerposten inne hatten, trifft man über all, obwohl vom Schiff aus erkennbar, dass diese ihr Jöbchen mit null Qualifikation nur wegen ihrer Amigo-Family inne haben.

  3. Muss man unbedingt wissen wann welche Gruppe schlecht gekleideter arbeitsscheuer krimineller von einer anderen Gruppe gutgekleideter krimineller fordert 25 Millionen vom geraubten Geld der Steuerzahler abzubekommen?

  4. Mannilein: woran mag es wohl liegen, dass Ihnen das Denken so schwer fällt? Wer sich natürlich ein Leben lang von religiösem Wahn hat benebeln lassen, kommt aus dem Nebel nicht mehr heraus!!

  5. Es weiß doch keiner, welchen “ Verkehr“ die meint, Sie musste vielleicht mehrere Distanzen „durchlaufen“ und muss es vielleicht immer noch. Da hat man dann keine Zeit, sich auf aktuelles einzulesen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.