Justin Bieber soll illustre Persönlichkeit der Stadt Asunción werden

Asunción: Das Jugendidol dieser Tage heißt Justin Bieber und kommt in sechs Monaten nach Paraguay. In Vorbereitung aus dieses Ereignis, dachte sich das Stadtratsmitglied von Asunción, Martín Arévalo, seiner 14-jährigen Tochter ein grossen Gefallen zu tun und bat schriftlich darum Justin Bieber als Ehrengast zu deklarieren. Um diese Würdigung entgegenzunehmen müsste Bieber persönlich im Rathaus erscheinen. Wenn es nach ihm geht, ist Bieber mindestens so eine Persönlichkeit wie zu seiner Epoche es John Lennon war.

Das Problem an seinem Vorschlag ist nur, dass so ziemlich alle die dazu befragt wurden nicht damit einverstanden sind. Die Bildungskommission der Stadt missbilligt einstimmig diese Würdigung des jungen Kanadiers. Der Präsident dieses Bildungsausschusses, Víctor Oti Sánchez, deklarierte den Vorschlag einfach nur dumm.

Damit jemand zum Ehrengast der Stadt erklärt werden kann müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt werden wozu diverse Würdigungen, ein auffallender Lebenslauf und die Beteiligungen an sozialen Aktionen unerlässlich sind. Bieber jedoch steht gerade am Anfang seiner Karriere.

Martín Arévalo jedoch erklärte seine Opposition zu der Missbilligung und erkennt die Wichtigkeit dieser Würdigung. „Für den Fall, dass sie die Bitte abschlagen wird möchte ich echte Argumente hören weswegen das nicht gehen kann“.

Arévalo schrieb in seinem Antrag motiviert durch seine Tochter: „Niemand hat in so kurzer Zeit so viel Anerkennung unter den paraguayischen Jugendlichen erreicht wie Bieber, für dessen Konzert am 6. November innerhalb von wenigen Stunden 15.000 Eintrittskarten verkauft wurden“.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Justin Bieber soll illustre Persönlichkeit der Stadt Asunción werden

  1. Das die Tochter des Herrn Arévalo den infantilen Wunsch nach diesem alt gewordenen Star der pubertierenden hat ist ja zu verstehen.
    Was das Stadtratsmitglied Arévalo dazu treibt ist vielleicht nicht so einfach zu verstehen.
    Vielleicht ist seine Tochter ja eine bezahlte Beraterin von ihm?
    Vielleicht ist er im Geiste ja jünger als sie?

    Auf jeden Fall ist allein die Bitte nach der Ehrengasteinstufung von Justin Bieber UND
    die Existenz solcher „Würdenträger“ wie Stadtratsmitglied Arévalo eine Bedrohung Paraguays als Staat ernst genommen zu werden.

  2. der soll erstmal seinen Aeffchen aus Deutschland abholen mit dem er dort ohne Einreisepapiere einreiste….und es dann so mir nichts dir nichts einfach zurueck liess. Ehrenbuerger…..das ich nicht lache….. Vielleicht wenn der Bengel mal gross ist..

  3. ehrlich könnt ihr mal Justin Bieber in ruhe lassen er hat euch doch nichts getan ,auserdem hat er schon mehr erreicht als sie den ehrlich sanne was sie haben sie schon erreicht

    1. ich denke nicht mich mit Kindern vergleichen zu muessen!! Und wenn, ich glaube ich wuerde in vieler Hinsicht eher als Gewinner rausgehen als der Bengel. Und Schulden hinterlassen ist eh nicht mein Ding wie bei diesem Neu-Promi Bieber. Ich will auch nicht streiten….aber ich weiss was ich sage. Wartet mal bis der Junge im Dschungelcamp sitzt und sich in die Hose macht, das steht ihm noch bevor…

  4. Ich mag JB nicht besonders,
    aber was sanne da sagt wird so nie passieren.
    JB wird nicht „abstürzen“ und in so ein Dschungelcamp gehen, oder im Drogensumpf untergehen oder so.

    Der wird seine Karriere ganz normal weiterführen, und soviel Kohle in den nächsten Jahren einsacken, dass sogar Madonna neidisch werden wird.

    Und wieso das alles?
    Weil seine Fans immer jeden Artikel kaufen werden den er auf den Markt wirft.
    Der wird sich noch viele Jahre an der Spitze halten
    Werdet schon sehen.

    Zumal jetzt im Moment auch keine Konkurrenz in Sicht ist.Er ist allein im „Teenie-Sänger-Himmel“.

    Die weiblichen Sängerinnen wie Rihanna, Swift, Gomez oder auch die Cyrus können im nicht „gefährlich“ werden.
    Nein, ich denke wir werden noch lange „Freude“ an Biebs haben…
    Die Belieber wirds freuen.
    Seine Hater eher weniger…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.