Kampagne: “Zweiter Krieg im Chaco“

Asunción: Die Nichtregierungsorganisation “A todo pulmon“ hat eine Kampagne in sozialen Netzwerken über den Hashtag #2daGuerraDelChaco#YoVotoPorLosBosques gestartet. Damit soll ein “Zweiter Krieg im Chaco“ entfacht werden, aufgrund der illegalen Entwaldung.

Der Slogan von der Organisation lautet: “Lasst uns den Krieg nicht verlieren, lasst uns nicht unseren Chaco verlieren“. Das Video zeigt einen ehemaligen Chaco-Krieger (Roberto Villagra Alcaraz, 101 Jahre alt), der verkündet, dass wir in Paraguay den Zweiten Chaco-Krieg wegen illegaler Entwaldung erleben.

Im weiteren Inhalt erzählt der Veteran, dass er beim Kampf für den Chaco nicht daran gedacht habe, ob er sterben würde oder nicht, weil er für die Liebe seines Landes in den Krieg gezogen sei. Es fordert auch junge Menschen auf, die gnadenlose Abholzung zu stoppen, unterstützt durch mehrere Studien, die in den renommiertesten Medien der Welt veröffentlicht wurden.

Ziel ist die Aufhebung des Dekrets 7.702, das die Abholzung legaler Waldreservate ermöglicht.

Der paraguayische Chaco, der einen der blutigsten Kriege des 20. Jahrhunderts in Südamerika beherbergte, schreit heute nach Rettung. Laut statistischen Daten der NASA hat er zwischen 1987 und 2012 rund 44.000 Quadratkilometer Wald verloren.

Des Weiteren betonte die eingangs erwähnte Umweltorganisation, dass nur eine dauerhafte Sensibilisierung über das Thema bei der Bevölkerung Änderungen in dem Sektor herbeiführen könne, um den Chaco und seine Vielfalt zu erhalten.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Kampagne: “Zweiter Krieg im Chaco“

  1. Zum Glück bewegt sich was. Bleibt zu hoffen, dass die Menschen im Lande endlich kapieren, was verloren geht und dass man Gottes Schöpfung erhalten und bewahren muss.

  2. Zum Glück bewegt sich was. Bleibt zu hoffen, dass die Menschen im Lande endlich kapieren, was verloren geht und dass man Gottes Schöpfung erhalten und bewahren muss.

  3. Cartes hat zusammen mit dem Papst ein Aufforstungsprojekt gestartet! Oder blieb es bei diesenm einen Baeumchen….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.